Trotz dem enormen Umfang des Devices (grösser als der HTC Kaiser, wie ihr auf den Bildern seht) stört das Motorola MOTO Q 9h in der Hosentasche kein bisschen, denn es ist leichter und weniger hoch. Weiter fällt die sehr hohe Geschwindigkeit beim Laden einer Applikation auf. Erstaunlicherweise habe ich mich auch sehr schnell an die Tastatur gewöhnt und schreibe mit ihr in etwa gleich schnell wie mit der Hardwaretastatur des HTC Kaiser. Desweiteren sind die unteren Tastaturknöpfe (Kalender, Kontakte, Musik, Kamera und Spracherkennung) sehr nützlich um schnell in eines dieser Programme zu wechseln. Wenn ich schon von der Spracherkennung spreche: Diese ist für mich als HTC Kaiser-Umsteiger ein echter Schock: Früher habe ich dem Pocket PC die Sprachkommandos selber gelernt, heute kann er sie von alleine! Es sind die Sprachkommandos Wähle, Sende SMS, Sende E-Mail, Suche und Öffne verfügbar, ich kann also sagen: "Wähle 0441234567" und das Motorola MOTO Q 9h wählt mir dann diese Nummer, das ganze funktioniert natürlich gleichermassen mit Kontaktnamen usw. Die Erkennung funktioniert viel besser als ich gedacht habe, ca. 80-90% trifft es richtig. Die Stereo Lautsprecher sind bei praktisch allen Handys, Pocket PCs und Smartphones sehr schlecht, das Motorola Device dagegen produziert einigermassen anhörbare Musik.
Die Verarbeitung des Geräts ist super, bis jetzt ist mir noch keine Schwachstelle aufgefallen.
Nun zu den Nachteilen: Leider hat das Motorola MOTO Q 9h weder GPS noch W-LAN integiert, was ich des öfteren vermisse! Etwas mühselig ist die Eingabe von ä, ö, ü und weiteren Sonderzeichen. So muss für die Eingabe von ü ca. 1.5 Sekunden auf die Taste U gedrückt werden, dann erst erscheint ein Menü in welchem ein ü steht. Dies ist vor allem ungünstig, wenn oft Mundart geschrieben wird.



Zum ganzen Motorola MOTO Q 9h Review.