Da die kanadische Research in Motion, kurz RIM, dem russischen Geheimdienst FSB nicht die codes zur Entschlüsselung der Datenübertragung zwischen den Endgeräten und den Blackberryservern in Kanada gab, war die Benutzung der Gerät bis dato in Russland verboten. Nun weiss der KGB-Nachfolger die Standorte der RIM-Server, die Geräte werden nur begrenzt verkauft und es kann im Bedarfsfall die Entschlüsselung der Daten angefordert werden. Auch das Apple iPhone ist im ehemaligen Zarenreich noch nicht erlaubt, wohl aber aus Lizenzrechtlichen Gründen. Wie es mit WindowsMobile aussieht, weiss ich leider nicht.
Quelle: Welt