Nach dem Marshmallow-Update habe ich mir eine neue SD-Karte Klasse 10 zugelegt und als internen Speicher formatiert. Ein schwerer Fehler, wie ich finde, wenn nicht jemand hier eine Lösung weiß:

Eigentlich sollte der Vorteil sein, daß man, wenn die Karte so installiert wird, fast alle Apps auf die SD-Karte verschieben und eine Menge freien Speicher gewinnen kann. Leider ist es jedoch so, daß die SD-Karte vom Handy dann verschlüsselt wird und daß viele Apps dafür gar nicht ausgelegt sind. Die meisten Apps brauchen bis zu fünf Minuten (!) um zu starten - und dann doch abzustürzen. Grund ist erkennbar, daß der Zugriff auf die hinterlegten Datenbanken und deren Entschlüsselung viel zu lange braucht. Zugriff mit dem ES Dateimanager auf die SD-Karte hat man auch nicht mehr, dort können auch keine Fotos etc. mehr abgelegt werden bzw. kann die Kamera-App nicht mehr dorthin speichern (weil das Verschlüsseln viel zu lange braucht). Die SD-Karte ist im besten Falle dafür verwendbar, nicht so häufig benötigte Apps dort zu "parken", bis man sie braucht. Dann verschiebt man sie besser zurück in den richtigen internen Speicher, dann funktionieren sie auch.

Übrigens hatte ich mein M8 auch schon auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und alles neu installiert. Da war es für ein paar Tage etwas schneller. Das ist aber auch schon länger wieder vorbei. Die Datenbanken bestehen eben wieder.

Wenn nicht jemand eine gute Idee hat, wie man der SD-Karte und den auf ihr installierten Apps "Beine macht", würde ich meinen, daß Handys mit Marshmallow besser zwei SD-Slots haben sollten: Eine kleine SD nimmt man dann als "Parkplatz", die zweite läßt man richtigen unverschlüsselten externen Speicher sein und gut.

Was denkt Ihr?