Wie Slashdot berichtet, soll Windows 7 mit drakonischen DRM-Schutzmassnahmen ausgestattet sein, welches ein problemfreies Arbeiten nahezu verunmöglichen. Scheinbar versucht Microsoft mit allen Mitteln treue Kunden zur Konkurrenz zu verscheuchen. Höchste Zeit, Linux zu installieren
Er geht davon aus, dass alleine der Vista-Nachfolger dafür verantwortlich ist, dass man keine Musik mehr mitschneiden kann. Natürlich kann Windows 7 dabei nicht unterscheiden, ob die Quelle Freeware ist, per CC-Lizenz oder anderweitig urheberrechtlich geschützt wurde, der Schutz ist demnach dauerhaft aktiv.

Der Tester tauschte eine manipulierte .DLL-Datei von Photoshop durch eine Originaldatei aus, um einen Crack lauffähig zu machen. Danach lief das Programm aus bislang ungeklärten Gründen nicht mehr. Klar und höchst brisant ist dabei allerdings: DRM, ketteWindows kann bei Bedarf Ports der Firewall öffnen, um der Originalsoftware Zugang zum Internet zu verschaffen.
Übersetzung von gulli.com
Zu Slashdot. (Englisch)