PocketPC hilft bei der Suche nach Musiktiteln im Plattenladen
Mit Knopf im Ohr auf den richtigen Weg
Die Universität Kassel testet zurzeit eine völlig neue Anwendungsmöglichkeit für den PocketPC: Eine Art Musik-Guide durch den Plattenladen. Mit Hilfe eines PDAs können Kunden im Geschäft alle vorrätigen Titel Probe hören und werden dann sicher zum richtigen Regal geführt.


Der Test findet in Zusammenarbeit mit dem Kasseler Saturn-Markt statt, in dem die entsprechenden PDAs ausgeliehen und zur Musiksuche eingesetzt werden können. Mit dem Gerät können Kunden alle vorrätigen Titel anhören. Auch die gezielte Suche nach Titel oder Interpreten ist möglich. Hat man seine Wunsch-Musik gefunden, führt das Gerät zielsicher zum richtigen Regal. So berichtet Klaus David, Leiter des Fachgebiets Kommunikationstechnik der Universität Kassel, an welcher der "e-Kiosk" entwickelt wurde.

Der "e-Kiosk" ist ein Projekt unter Beteiligung der Deutschen Telekom, Siemens und Philips und wird vom Bundesforschungsministerium mit 7,1 Millionen Euro gefördert. Der "e-Kiosk" soll es Kunden ermöglichen, sich frei in einem Geschäft zu bewegen und dabei jederzeit in gewünschte Titel hineinzulauschen. Das lästige Warten auf einen freien CD-Spieler entfällt.

Realisiert wird diese Funktion über eine Kurzstreckenfunkverbindung zu einem Server des Saturn-Marktes, auf dem eine Datenbank mit 2.000 Alben beziehungsweise insgesamt 36.000 Titeln gespeichert ist. Dabei kann das Gerät auch Informationen über den Interpreten und die aktuelle Chart-Platzierung anzeigen.

In Zukunft, so sagt der Forscher David, können die Technologie sogar noch viel mehr bieten. So werde es beispielsweise möglich sein, Musiktitel im Geschäft direkt auf das Handy zu laden und später über die Telefonrechnung oder per Kreditkarte zu bezahlen. "Denkbar ist auch, dass sich Kunden verschiedene Songs unterschiedlicher Interpreten ganz nach Wunsch an speziellen Computer-Terminals im Laden direkt auf CD brennen und an der Kasse bezahlen", sagt David.

Der Test im Kasseler Saturn-Musikmarkt läuft noch bis zum 20. Oktober.

( http://www.uni-kassel.de )

Währe echt noch cool Vieleicht gibst dann auch noch ne Smartphone-Variante

MFG Rafael Niggli