Handy inklusive Büro
Wer das Büro immer in der Hosentasche dabei haben will, braucht ein Smartphone.

Bei einem Smartphone handelt es sich um ein Handy mit Computer-Talenten, mit dem der User so einiges anstellen kann. Auch billigere Handys bieten Funktionen wie Terminkalender, Aufgabenkoordination und Adresseintragung. Wer heute allerdings sein kleines Büro in der Tasche haben will, sollte einen Schritt weiter gehen und sich so ein Smartphone kaufen.

Solche Handys sind eine Kombination aus Telefon und Taschencomputer und erfüllen die Ansprüche an ein mobiles Sekretariat. Ihre Abstammung vom normalen Handy lässt sich aber nicht bei allen Modellen verleugnen: So sieht der Nokia Communicator aus wie ein aufgeblasenes Handy mit Mini-Buchstabentastatur und Riesen-Display. Der Treo 600 von PalmOne hingegen ist sofort als PDA mit integriertem Handy und Antenne erkennbar.

Ein genauer Blick auf diese Geräte lässt erahnen, dass die kleinen Taschencomputer einiges an Leistung erbringen können. Der Treo 600 - ihn gibt's für rund 1200 Franken - basiert auf dem Palm-System und wird damit mit einem Stift bedient wie man es von der Urform der Organizer kennt. Der Abruf von E-Mails und Websites gestaltet sich einfach, was der Paarung mit einem Handy zu verdanken ist.

Darüber hinaus kommuniziert der Treo 600 mit allen üblichen Mittel: Bildnachrichten via MMS versenden und empfangen gehört heute für ein Handy zum guten Ton. Nicht sehr zeitgemäss und daher auch eher als Nachteil zu werten ist das Fehlen von drahtlosen Headsets mit Bluetooth-Funk. Noch 2004 soll der smarte Alleskönner in die Shops kommen.

Die Verwandtschaft des Nokia Communicator mit den Handys kommt klar zum Ausdruck: Er lässt sich genauso bedienen wie man es sich von einem Handy gewohnt ist. Man kann das Gerät aufklappen und zum Vorschein kommt ein Mini-Taschencomputer zum Surfen, E-Mails schreiben und andere kleine Büroarbeiten zu erledigen. Das heute lieferbare Modell 9210i für rund 1125 Franken ist ein bisschen veraltet; es lohnt sich auf den Nachfolger - das Modell 9500 - bis Ende Jahr zu warten.

Ebenfalls im Smartphone-Business mitmischen will Microsoft. Bereits auf dem Markt sind der MDA II, der XDA II sowie der Personal Assistant. Die drei gehören zum PDA-Typ Pocket PC von Microsoft, für welche es umfangreiche Software gibt. Daneben will Microsoft auch ein weniger aufgeblasenes aber genauso smartes Modell lancieren: Motorola baut das erste Windows Mobile Smartphone. Das MPX200 für 870 Franken soll im Klappformat daher kommen und bietet eine normale Handy-
Tastatur.


(quelle www.sunrise.ch )

gruss Rafael Niggli