[right:ed63530516]http://www.tomtom.com/images/HDR_LOGO.jpg[/right:ed63530516]Ich habe ein wenig gestöbert, weil ich ungeduldig auf das Erscheinen des TomTom Navigator 3 Upgrades warte. Da ist mir bei TomTom GO folgendes aufgefallen:

[*]USA = 899 $
[*]Beneluxländer = 799 €
[*]Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland = 799 €
[*]Deutschland, Österreich und Schweiz = 799 €
[*]Italien = 799 €
[*]Frankreich = 799 €
[*]Großbritannien = 799 €
[*]Portugal und Spanien. = 799 €

Wenn ich die Preise mal in CHF umrechne, ergibt sich, dass der Preis des für die USA angebotenen Gerätes um fast 100 CHF unter dem der europäischen Variationen liegt. Dazu kommt noch, dass in der US Version effektiv Kartenmaterial für die gesamte USA mitgeliefert wird, also flächenmässig bedeutend mehr als für Europa benötigt würde, bei den europäischen Versionen handelt es sich jedoch um Regional Produkte die immer nur 1 bis 4 Länder umfassen.
Im Grunde genommen gilt dieser Vergleich auch für die TomTom Navigator Variationen. Auch dort ist die US Version bedeutend grosszügiger mit Karten bestückt als die europäischen Versionen.

Ich verstehe einfach nicht, dass die europäische Industrie ihre eigenen Produkte den US Kunden zu günstigeren Preisen anbietet, als den Nachbarstaaten oder selbst den eigenen Landsleuten. Mir geht es einfach auf den Keks, dass die Europäer den Amis die Kohle immer in den Rachen schieben müssen. Bitte versteht mich nicht falsch, denn meine Ehefrau ist auch US, und ich lästere hier auch nicht über die Amis sondern über die Europäische Geschäftspolitik.

Es gibt diverse Beispiele für diese Praktiken:
[*] Volkswagen Phaeton, wird in den vereinigten Staaten für 35'000.- CHF weniger angeboten als in Deutschland, wo er ja bekanntlich her kommt. [*] Porsche Cayenne, ist in den USA auch zu einem bedeutend günstigeren Preis zu haben als in Deutschland oder der Schweiz (OK, in der Schweiz ist ja bekanntlich sowieso alles teurer, aber darauf gehen wir besser gar nicht erst ein)
Dazu kommt noch, dass in die USA gelieferte Fahrzeuge sowieso von Grund auf inklusive der gesamten Sonderausstattung ausgeliefert werden, da der amerikanische Konsument dazu neigt immer alles im Fahrzeug eingebaut haben zu wollen. Hier in Europa müssen wir für jedes bisschen Sonderausstattung Aufpreise zahlen, was eigentlich zusätzlich noch auf die Grundpreis Differenzen aufgerechnet werden müsste.[*] Flugticket Preise, meine Schwiegereltern sind letztes Jahr zur Taufe unseres Sohnes in die Schweiz geflogen und dies wohl gemerkt mit der Fluggesellschaft „Swiss“! Sie haben die Flüge direkt auf der US Website der Swiss gebucht und haben umgerechnet um die 500 CHF pro Person bezahlt. Als ich diesen Preis erfuhr, bin ich mal auf die CH Website der Swiss gegangen und hab mal geschaut, was die Flüge gekostet hätten wenn ich sie hier gebucht hätte und mich hat schier der Schlag getroffen 8O , hier wären es rund 1000 CHF pro Person gewesen, also sogar das doppelte. Sauerei! Pfui Swiss!

Zurück zu TomTom: Das Programm TomTom Navigator ist für mich das ideale Navigationssystem und ich würde nie auf ein anderes Produkt wechseln. Ich finde einfach, dass TomTom ihr Angebot etwas überarbeiten sollte.

Zum Beispiel:
[*] Statt diverse europäische Variationen von TomTom GO, einfach ein Produkt TomTom GO inklusive allem für Europa verfügbarem Kartenmaterial.[*] Sowie wie geplant TomTom Go US.
[*] Statt diverse europäische Variationen von TomTom Navigator, einfach ein Produkt TomTom Navigator inklusive allem für Europa verfügbarem Kartenmaterial.[*] Sowie wie anhin TomTom Navigator US.

Ich finde dies würde Das Angebot bedeutend übersichtlicher machen, und die Konsumenten auch fairer bedienen.

Gruss Ingmar