Do. 09. November 2017 um 9:00

Review: Urbanears Plattan 2 Bluetooth im Test

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Urbanears sind vielen sicherlich nicht unbekannt. Die stilvollen, skandinavisch schlichten Smartphone-Accessoirs von Zound Industries bestechen durch ihre Farbpalette und die klaren Linien genau so wie durch technische Finessen. Aus vielen Innenstädten sind sie gar nicht mehr wegzudenken, auf so vielen Köpfen sieht man mittlerweile Urbanears-Headphones. Nach den Urbanears Plattan ADV Wireless bringt die Designschmiede aus Schweden nunmehr die zweiten Bluetooth-On-Ears auf den Markt, die Urbanears Plattan 2 Bluetooth.

 

Die Plattan 2 BT sind stehen in der Tradition der gleichnamigen Kopfhörer von Urbanears, die mit den Plattan 2 schon ein kabelgebundenes Update erhalten hatten und von der ADV getauften Reihe durch ihre schlichte Eleganz zu unterscheiden ist. Geliefert werden die bunttextilen On-Ears mit einer mehrsprachigen Kurzanleitung, regulatorischen Informationen sowie einem microUSB-Kabel zum Aufladen, welches in der selben Farbe wie das Headset, in unserem Falle Indigo, gehalten und mit Textil ummantelt ist. Urbanears Plattan 2 Bluetooth gibt es zunächst in fünf verschiedenen Farbvarianten: Schwarz, Dunkelgrau, Indigo, Tomato und Weiss.

 

Allen gemein ist natürlich, dass sie 145 Gramm wiegen, Bluetooth 4.1 sprechen und die Codecs SBC unterstützen.Die Ohrmuscheln sind an stufenlos verstellbaren Drahtbügeln aufgehängt und um jeweils 90 Grad schwenkbar. Auch die Aufhängung wiederum ist am Kopfbügel, welcher aussen mit robustem Textilgewebe, innen mit weichem geschmeidigem Stoff überzogen und flexibel sowie schadfrei verwindbar ist, ist einklappbar, so dass für den einfachen Transport die kabellosen Urbanears platzsparend zusammengefaltet werden können. Witziges Detail an dieser Stelle: An den Klapp-Scharnieren sind die Aufschriften “You’re my favorite left/right ear” angebracht. Im Gegensatz zum Plattan ADV Wireless sind hier beim Plattan 2 BT nunmehr keine Teile oder Polster mehr abnehmbar.

 

Weiter sind nahezu die ganzen Kopfhörer in der jeweiligen der fünf Farben gehalten. Einzig die Ringe an der Aussenkante der Hörmuscheln und des Multifunktions-Fünfwege-Knopfs sind silbern. Dieser Joystick ist am rechten Ohrhörer zusammen mit einem microUSB-Anschluss zum Aufladen einem Mikrophon und einer winzigen LED angebracht, während der linke eine 3.5-mm-Stereoklinke zum kabelgebundenen Musikgenuss oder aber zum Teilen genutzt werden kann. Wie schon bei den originalen Plattan Kopfhörern kann hierüber ein zweites Sound-Gerät angeschlossen werden und so jemand dieselbe Musik mithören.

 

Der multifunktionale Bedienknopf wiederum dient nicht nur zum Ein- und Ausschalten des Plattan 2 Bluetooth (3 Sekunden drücken), sondern kann daneben auch das Bluetooth-Pairing auslösen (nach dem Einschalten nicht loslassen), die Musikwiedergabe und Pause durch einmaliges Drücken steuern, Lieder überspringen (links/rechts tippen) sowie Vor- und Zurückspulen (links/rechts halten) und die Lautstärke regulieren (hoch/runter).

 

Da in der rechten Kopfhörer-Seite auch ein Mikrofon untergebracht ist, können die kabellose Urbanears auch zum Telefonieren benutzt werden, weswegen mit einmaligem Klick auf den Bedienknopf ein Anruf angenommen und mit zweimaligen abgelehnt werden kann. Kommt kein Anruf an, führt ein doppelklick auf den Knopf zur Aktivierung bzw. Beendigung der Apple-Sprachassistentin Siri. Cortana oder Google Assistant werden leider so nicht unterstützt.

 

Im Inneren der gepolsterten Ohrmuscheln von knapp 7 cm Durchmesser sind 40 mm-Treiber verbaut, die den Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz abzudecken vermögen, eine Empfindlichkeit von 106 dBSPL aufweisen und von einem 680 mAh Akku gespiesen werden. Letzterer ist in etwa 2.5 Stunden komplett aufgeladen. Das klingt nach keinem grossen Akku, doch die Plattan 2 BT haben es in sich! Mit einer Akkulaufzeit von über 30 Stunden, die auch durchaus unter realen Bedingungen erreicht wird, sind die neuen Urbanears ein echter Dauerläufer. Eine halbe Stunde vor Akkuende wird dies mit einem akustischen Signal angezeigt.


Urbanears Plattan 2 Bluetooth
Sehen aus wie Plattan 2 ohne Bluetooth, verstecken aber mehr Technik im Inneren.

Das Pairing funktioniert wie von vielen Bluetooth-Headsets mittlerweile gewohnt sehr intuitiv und einfach, die Verbindung steht schnell bereit und wird akustisch quittiert. Alle drei mobilen Betriebssysteme haben keine Schwierigkeiten mit den kabellosen Urbanears. Dank der universellen Codecs haben sowohl iOS und Android als auch Windows Mobile bzw. Windows 10 Mobile ähnliche Audioqualitäten und Verbindungen.

 

Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Bluetooth-Reichweite von bis zu 10 Metern im Alltag illusorisch ist. Schon das Mitführen des Smartphones in der linken Hosentasche führt schnell zu unschönen Rucklern und Verbindungsabbrüchen, gerade wenn viele andere BT-Signale unterwegs sind, etwa an belebten öffentlichen Plätzen. Dies rührt vermutlich daher, dass die Bluetooth-Einheit ebenfalls im rechten Ohrhörer untergebracht ist und so zur Linken Hosentasche schneller den Kontakt verliert. Linkshändige Menschen sehen hier etwas im Regen.

 

Die Steuerung mittels multifunktionalem Bedienknopf funktioniert tadellos und ist deutlich intuitiver als beispielsweise beim Marshall Monitor Bluetooth-Kopfhörer, der ein ähnliches Bedienelement aufweist, jedoch die Achsen etwas gedreht hat und so anfänglich versehentlich falsch bedient werden kann. Nicht so die Urbanears. Hier geht kaum mal ein Lied aus Versehen von vorne los.

 

Die Lautstärke wird unter iOS übrigens an die Lautstärke des gekoppelten Geräts gebunden, während unter Android diese unabhängig davon bleibt und auch nicht in die BT-Wiedergabelautstärke eingreift, sondern in 14 eigenen Stufen geregelt wird. Die maximale Lautstärke wird dann mit einem akustischen Signal quittiert.

 

Der Joystick-Knopf ist zudem einfach zu ertasten und hat einen angenehmen Druckpunkt in alle fünf Richtungen. Angenehm ist ein gutes Stichwort, denn die Urbanears sind durch ihr geringes Gewicht und die weichen Polsterungen an den Hörmuscheln sehr angenehm zu tragen. Die Kopfbügel halten das kabellose Headset sehr gut am Platz ohne zu drücken oder unangenehm aufzufallen. Gerade dadurch, dass sie sich verstellen lassen, kann so auf jede individuelle Kopfform eingegangen werden. Wirklich eine Seltenheit bei OnEars dieser Preisklasse und ein wahrer Tragegenuss.

Die Soundqualität der Urbanears Plattan 2 Bluetooth Kopfhörer ist sehr gut. Nicht zu viel Bass oder auch nicht massiv Drive, aber dennoch ein sehr ausgewogenes und stimmiges Klangbild wird geboten, das alle Bereiche gut akzentuiert und klar unterscheidbar zu hören sind.  Die Geräuschdämpfung nach aussen ist bei On-Ear-Headphones bauartbedingt nicht hoch, dennoch störten auch viele Umgebungsgeräusche den Musikgenuss nicht, trotz moderater Lautstärke und bei niedriger ist die Umwelt noch so zu hören, dass man nicht gleich bei jedem Angesprochenwerden gleich zu Tode erschrickt.

 

Die Mikrofonqualität ist für freisprechend Telefonieren absolut ausreichend., man ist beim Gegenüber der drahtlosen Sprechverbindung sehr gut zu verstehen, sofern der Wind nicht direkt auf die Kopfhörer bläst. Dann ist fast nur noch Rauschen zu hören.

Preis

Die Urbanears Plattan 2 Bluetooth Kopfhörer sind ab sofort zur unverbindlichen Preisempfehlung von 99,- Euro bzw. 119.- SFr. im Handel und Online zu haben.

Fazit

Mit den Plattan 2 Bluetooth von Urbanears bekommt man für vergleichsweise kleines Geld richtig gute Bluetooth-Kopfhörer in hippem Design und mit einer unschlagbaren Akkulaufzeit von mehr als 30 kabellosen Stunden. Trotz der fehlenden Berücksichtigung von Sinistralität und auch ohne hohe Datenraten oder aptX-Unterstützung ist dieses Headset uneingeschränkt zu empfehlen. Gerade der Tragekomfort macht bei den Plattan 2 BT zusammen mit den Akkulafzeit die kleinen Mankos mehr als wett.

 

Im Folgenden noch ein Video der Designerin Sandra Backlund und ihrer Installation zum Start des Verkaufs der Urbanears Plattan 2 Bluetooth und die dazugehörigen Kampagnenfotos.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen