So. 10. November 2019 um 7:42

Review: PNY Portable SSD Pro Elite USB-C 3.1 Gen2 im Test

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Eine externe SSD ersetzt unterdessen für viele den Speicher-Stick. Klar: Die Geräte werden günstiger, die Speicherkapazitäten sind enorm und gerade, wenn die Gehäusegrösse nur im Hintergrund wichtig wird, toppen die Solid State Drives in Sachen Speichergrösse und -geschwindigkeit vieles anderes auf dem Markt. Der amerikanische Hardwarehersteller PNY Technologies hat auf der diesjährigen IFA eine Reihe mit den, nach eigenen Angaben, weltweit schnellsten und kleinsten SSD-Speichergeräten vorgestellt.

 

Die PNY Portable SSD Pro Elite USB-C 3.1 Gen2 eignet sich laut Hersteller vor allem, um grosse Datenmengen in kurzer Zeit zu übertragen. Dadurch, dass eine SSD technisch bedingt keinerlei bewegliche Teile enthält, ist die Pro Elite SSD von PNY ebenfalls sehr robust gegen Erschütterungen.


Lieferumfang und Ausstattung

Geliefert wird die PNY Pro Elite Portable SSD mit zwei Kabeln: Ein USB-C-zu-USB-C sowie ein USB-A-zu-USB-C, welche beide nur 20 cm kurz sind. Sie sind beide schwarz, vergleichsweise kräftig und steig und haben ebenso lange Steckerlitzen, was das Risiko eines Kabelbruchs verringert. Zudem ist ein Sticker mit der Lizenz zu Acronis True Image Backup im Wert von ca. 50 Euro bzw. SFr. mit im Päckchen.

 

Das Gehäuse der SSD ist aus Aluminium, in unserem Fall in der Farbe Schwarz. Daneben gibt es noch die Farbe Silber gebürstet. Die PNY Pro Elite Portable SSD ist mit 63.5 x 57.2 x 11 mm sehr kompakt und wiegt lediglich 45 Gramm. Dabei ist das rechteckige Gadget lediglich oben mit der Wortmarke des Herstellers PNY und der Modellbezeichnung bedruckt. Die linke Gehäuseseite zeigt nochmals die Bezeichnung, die Kapazität sowie verschiedene Zertifikats-Logos. Rechtsseitig ist eine kleine, stecknadelgrosse Öffnung für die blaue Aktivitäts-LED zu finden sowie ein USB-Typ-C-Anschluss. Die obere und untere Seite indes ist abgerundet, während links und rechts flache Seiten aufweisen. Insgesamt ein erfrischend minimalistisches Design.

PNY Technologies verspricht bei der tragbaren PRO Elite SSD sehr schnelle Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 890 MB/s bzw. 900 MB/s. Dies ermöglicht der Flash-Speicher auf unbekannter Bauart sowie der Anschluss über die zweite Generation des USB 3.1-Standarts. Der erlaubt Datenraten bis zu 10 GB/s. Natürlich ist die SSD abwärtskompatibel zu USB 3.1 Gen 1 sowie USB 2.0 und noch älteren Geräten mit USB 1.0.

 

Das macht die PNY Pro Elite SSD ideal zum Speichern von grossen Datenmengen, etwa Videoaufnahmen in 4K-Auflösung oder mehr.

Leistung und Benchmarks: CrystalDiskMark 6.0.1 x64

Doch hält sie auch, was sie verspricht? Dazu haben wir das beliebte und bekannte Benchmark-Programm CrystalDiskMark in der Version 6.0.1 x64 auf Windows 10 x64 mit eine Intel Core i7-5880U und 16 GB RAM laufen lassen. Um die Leistungssteigerung von USB-C 3.1 Gen2 zu sehen, haben wir die SSD einmal über einen USB 3.0-Anschluss mit USB-A-Buchse und einmal an einen USB-C 3.1 Gen2 angeschlossen.

 

Dabei sind jeweils drei mal fünf Durchläufe gemacht worden mit den Standardeinstellungen des Benchmark-Tools. Dazwischen waren immer mehre Minuten Unterbrechung.

 

Wie ihr sehen könnt, unterscheiden sich die Ergebnisse nicht so drastisch, aber dennoch merklich und variieren auch innerhalb der Durchgänge zum Teil stark.

Vor allem beim sequenzielles Lesen und Schreiben einer 1 GiB grossen Speichereinheit zeichnet die SSD jedoch schöne Werte von bis zu 486.7 MB/s und 755 MB/s. Das ist natürlich weit weg von den 890/900 MB/s, die der Hersteller verspricht, doch gilt es dabei zu beachten, dass diese unter Laborbedingungen errechnete Datenhöchstdurchsätze sind. Die PNY Pro Elite SSD kann aber indes auch bei zufälligen Speicherzugriffen, traditionell eher nicht die Stärke von SSD-Speichermedien, sehr gut mit halten und platziert sich gut auf dem Markt.

 

Aktivieren wir jedoch USB 3.1 Gen2 durch den Anschluss an den USB-C-Slot und schicken uns an, der SSD alltägliche Aufgaben zu geben, sieht es schon anders aus. Eine exakt 100 GiB grosse Datei lässt sich auf die FAT32-formatierte SSD in nicht ganz 270 Sekunden kopieren und in knapp 300 Sekunden wieder lesen. Das macht eine realistische Datenrate von circa 370 MB/s, was unserem Benchmark schon recht nahe kommt und einen guten Eindruck vermittelt, wie schnell die tragbare PNY SSD am USB-C-Stecker ist.

 

 

Der ATTO Benchmark übrigens liefert sehr viel höhere Datenraten von 830 MB/s und 881 MB/s, was den Herstellerangaben schon sehr viel näher kommt. CrystalDiskMark ist und bleibt einfach ein eher konservatives, wenn auch vielleicht realistischeres Benchmarking-Werkzeug. Deswegen verzichten wir hier auf ein Abbilden der Werte von ATTO, die mehr verwirren als erklären.

 

Was sich in den drei Läufen zu fünf Durchgängen zeigt ist auch, wie die SSD sich an die Schreib- und Lesezugriffe anpasst.

Preis und Fazit

Die PNY Portable SSD Po Elite gibt es nicht nur in den beiden Farben Schwarz und Silber gebürstet, sondern auch in drei Grössen. 250 GB zu einem Herstellerpreis von 69,90 Euro bzw. SFr., 500 GB zu einem Preis von 99,90 Euro bzw. SFr. und 1 TB zum Preis von 149,90 Euro bzw. SFr.

 

Bisher ist aber vor allem die schwarze Variante auf dem Markt, aber der Hersteller PNY verkauft die schlanke SSD in Schwarz und in einem gebürsteten Silber. Online-Shops wie beispielsweise Amazon oder Digitec haben selbstverständlich auch günstigere Preise im Angebot.

Mit der PNY Portable SSD Po Elite USB 3.1 Gen2 bekommt man eine leichte, schlanke SSD mit USB-C-Anschluss für unterwegs, die im Vergleich nicht viel kostet. Gerade verglichen mit etwas schnelleren Thunderbolt 3-Geräten, ist hier der Preis gerade mal bei der Hälfte. Und die Geschwindigkeit der Pro Elite SSD von PNY ist beeindruckend und für die allermeisten alltäglichen Speicherbedarfe sicherlich ausreichend.

 

Toll ist übrigens auch, dass gleich Acronis True Image Backup als Lizenz mit dabei ist. Das bekannte und mächtige Programm zum Sichern von Daten auf Rechnern aller Couleur und Betriebssysteme ist sonst im Handel für 49,90 Euro bzw. SFr. zu bekommen. Zusammen mit der schnellen, tragbaren SSD macht das auch endlich mehr Spass und Sinn, weil man nicht die ganze Nach den Laptop laufen lassen muss, um eine Abbild-Sicherung der Installation zu erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen