Sa. 04. Februar 2017 um 12:03

Review: InLine KFZ 6-Port USB-Ladegerät im Test

von Yves Jeanrenaud2 Kommentare

Wer öfter mal mit dem Auto in den Familienurlaub reist, kennt das Problem vielleicht: Alle Handys, Smartphones und Tablets müssen geladen werden, die 360°-Kamera auch noch und der Ladeadapter im Zigarettenanzünder im Armaturenbrett bietet gerade mal zwei Anschlüsse mit je 1 A Stromstärke an. Da kann nunmehr das innovative Produkt aus dem Hause InLine Abhilfe schaffen.

 

Das InLine KFZ 6-Port USB-Ladegerät besteht aus einem Adapter für den 12 V Bordstrom-Anschluss, der gleich zwei USB Typ-A-Buchsen mit je maximal 2.4 A anbietet. Doch der Clou hängt am 1.5 m langen Kabel: Eine schwarze Scheibe mit weiteren vier USB-Anschlüssen, die ebenfalls jeweils 2.4 A maximale Stromstärke liefern können. Diese Scheibe ist 7 cm gross. Alle Teile sind aus schwarzem, mattem Kunststoff gefertigt und gut verarbeitet.

 

Der Stecker für den Zigarettenanzünder ist angenehm kurz, so dass er nicht unnötig weit heraussteht, aber durch seine geschwungene, konvexe Form dennoch gut wieder herausgezogen werden kann. Er kann nicht geöffnet werden, um, wie bei anderen Ladeadaptern üblich, eine handelsübliche Stift-Sicherung zu tauschen.


Auf der Rückseite der USB-Verteilerdose aus schwarzem Kunststoff ist ein Befestigungsclip zu finden, mit dem man diese einfach und bequem festmachen kann, beispielsweise an den Taschen auf der Rückseite der Sitze, so dass sie im Fond gut zu erreichen und dennoch aufgeräumt ist.

 

Alle vier USB-Anschüsse liefern gleichzeitig bis zu 2.4 A, denn bei 9.4 A Stromstärke ist die maximale Totallast dieses Zubehörs erreicht. Schliesst man also sechs Geräte gleichzeitig an, bekommen alle noch knapp 1.5 A maximal, was jedoch für die allermeisten Smartphones mehr als ausreichend ist. QuickCharge unterstützt das Ladegerät für im Auto leider nicht, es kann immer nur 5 V geliefert werden. Darum werden viele Geräte nur 1 A oder gar 0.5 A abrufen, so dass für andere, stromhungrigere Geräte, wie iPads oder iPhones, mehr übrig bleibt.

 

Das balanciert das InLine KFZ 6-Port USB-Ladegerät recht zuverlässig aus. Unter Vollast wird der Ladestecker, der im Zigarettenanzünder bzw. der 12-V-Bordstromsteckdose steckt, etwas warm, ohne jedoch bedenkliche Temperaturen zu erreichen. Da dieser aber auch nicht wirklich angefasst werden muss, ist das kein Problem und weiter nicht beachtenswert.

Preis

Das InLine KFZ 6-Port USB-Ladegerät gibt es für 19,90 Euro bzw. 22.- SFr. zu kaufen.

Fazit

Wer gerade im Fond mehrere Geräte per USB-Anschluss mit Strom versorgen will, ist mit dem KFZ 6-Port USB-Ladegerät von InLine gut bedient. Das solide, einfach zu bedienende Zubehör verrichtet seinen Dienst zuverlässig. Schade, dass es keine Qualcomm QuickCharge-Technologie unterstützt und keine austauschbare Sicherung vorhanden ist. Davon abgesehen ist der 6-Port USB-Lader für das Auto eine tolle Sache und kann gleich mehrere Reisende gleichzeitig mit Strom versorgen.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Review: InLine KFZ 6-Port USB-Ladegerät im Test”

  1. Stefan Nicolai sagt:

    Mmmmh… halte ich für sehr bedenklich, mit so vielen Abnehmern über einen Anschluss zu gehen. In der Regel reicht doch auch ein Anschluss je Mitfahrer/Fahrer und oft sind im hinteren Bereich auch zusätzliche Zigarettenanzünder vorhanden. Dann hehe ich doch lieber auf je 2 Geräte mit zwei USB. Das hat auch den Vorteil, dass die viel kleiner sind und man direckt mit dem USB-Kabel an die Dose geht.

  2. asdfg sagt:

    leider hat nicht jedes Auto ein zusätzlichen Anschluss, gerade die untere Mittelklasse nicht. Und warum du die Anzahl der Abnehmer für sehr bedenklich hältst, erschliesst sich mir ebenfalls nicht. Das Gerät zieht maximal 112.8 Watt unter Vollast, das Bordstromnetz ist in der Regel auf bis zu 3 KW ausgelegt. Beim Anlassen brauchst du vielleicht mal 1.2 KW in der Spitze, hast also in der Regel immer noch mehrere KW Leistung übrig für weitere Verbraucher. Selbst wenn die alle laufen, bist du selten bei mehr als 1.8 KW, so dass eine funktionierende Autobatterie dir noch problemlos 800 bis 1.200 Watt liefert.
    Und wenn deine Sorge der Anschlussdose gilt, die sind auch problemlos bei mindestens 10 A: https://www.conrad.de/de/baas-zigarettenanzuender-dose-mit-federdeckel-za22-passend-fuer-zigarettenanzuender-1289381.html die meisten aber gleich bei 16 A oder mehr angesiedelt: https://www.conrad.de/de/baas-einbau-bordsteckdose-mit-federklappdeckel-belastbarkeit-strom-max16-a-passend-fuer-norm-und-universalstecker-1490033.html

Schreibe einen Kommentar

Teilen