Do. 15. März 2018 um 19:00

Review: Nanoleaf Rhythm im Test – Mehr Lichterspiel im eigenen Zuhause

von Jörg Renken0 Kommentare

Die von uns bereits vorgestellte Aurora (siehe hier) von Nanoleaf bekommt Nachwuchs. Mit der Erweiterung Rhythm folgt die Aurora nicht mehr nur programmierten Abfolgen bei der Ansteuerung der Lichtkacheln. Vielmehr reagieren die Lichtkacheln jetzt – wie eine Lichtorgel – auf die gespielte Musik. Die erst seit kurzem auf dem Markt befindliche Erweiterung scheint uns eine gute Ergänzung zur schon positiv bewerteten Aurora. Aus diesem Grund haben wir für euch die Rhythm ebenfalls ins Auge gefasst.

Lieferumfang, Handhabung und Funktionsweise

Die Lieferung gestaltet sich übersichtlich. Sie besteht “nur” aus der Rhythm-Erweiterung und einem gedruckten User-Guide. Das ist alles. Mehr braucht es aber auch nicht an dieser Stelle.

 

Kommen wir zur Handhabung, welche sich recht einfach gestaltet. Zur Nutzung steckt man die Erweiterung einfach in einen der freien seitlichen Anschlüsse bei den Lichtpanels. Der Aurora-Controller und die Nanoleaf-App erkennen das Modul automatisch. In dem stylischen kleinen Gehäuse steckt neben einer LED zur Bereitschaftsanzeige noch ein Mikrofon, das die Musik erfasst. Wer will, kann aber auch mittels eines verbauten 3.5 mm-Klinkensteckers die Musik direkt per Kabel an die Erweiterung schicken.


Rhythm
Das Rhythm-Erweiterungsmodul. Sieht auf den ersten Blick ziemlich spacig aus.

Wie eine Lichtorgel aus den 70er Jahren reagiert die Aurora jetzt mittels des Erweiterungsmoduls auf die gespielte Musik. Dabei nutzt das Modul aber nicht die bislang genutzten Szenen aus der Nanoleaf-App. Vielmehr braucht das Rhythm eigene Szenen. Diese werden – wie bislang auch für die Aurora – jetzt auch speziell für das Erweiterungsmodul in der App bereitgestellt. Auch kann man sich wieder seine eigenen Szenen für das Rhythm-Modul selber gestallten. Dazu benötigt man aber – wie auch schon für die Aurora – die Nanoleaf-App.

Nanoleaf Smarter-Reihe
Nanoleaf Smarter-Reihe
Entwickler: Nanoleaf
Preis: Kostenlos
Nanoleaf Smarter-Reihe
Nanoleaf Smarter-Reihe
Entwickler: Nanoleaf
Preis: Kostenlos

 

Entstanden vor der Benutzung des Erweiterungsmoduls schon interessante Lichteffekte, so werden sie jetzt noch einmal interessanter. Die Palette reicht von recht subtilen Farbveränderungen bis hin zu Farbwechseln, die extrem hektisch und bunt sein können. Für jeden Geschmack ist letztlich etwas dabei.

 

Hatte man früher bei der klassischen Lichtorgel noch vielfach das Problem, das sie immer der Musik immer etwas hinterher gehinkt sind, so ist dies bei dem Rhythm-Modul erfreulicherweise nicht der Fall. Eine wahrnehmbare Latenz zwischen der Verarbeitung der Musiksignale und der audiovisuellen Wiedergabe konnten wir nicht feststellen.

Die Nanoleaf-App und das Rhythm-Modul

Die Nanoleaf-App hat seit unserer Review für die Aurora mehrere Updates erfahren. Zum einen handelte es sich bei den Updates um Fehlerkorrekturen, zum anderen wurden aber auch neue Bereiche eingepflegt. Einmal für das Erweiterungsmodul und zum anderen für die bald erscheinende stylische Fernbedienung. Sowohl im Dashboard-Bereich als auch im Bereich Entdecken gibt es jetzt einen Tab für das Rhythm-Modul.

 

Szenen für das Rhythm-Modul erkennt man leicht an dem Notenschlüssel im Szenen-Icon. Im Entdecken-Tab kann man auch jede einzelne Szene (egal ob für die Aurora oder aber für Rhythm) ausprobieren ohne sie herunterladen zu müssen. Was sich nicht geändert hat ist die Begrenzung auf 50 Szenen. Dabei zählen sowohl die Aurora- als auch die Rhythm-Szenen. Dies liegt daran, das die jeweiligen Szenen, die im Dashboard angezeigt werden, direkt auf der Aurora gespeichert werden.

 

Die Funktionsweise der Rhythm-Szenen ist recht simple. In den Szenen werden Farben gespeichert, die einzelnen Frequenzbereichen zugeordnet sind (siehe im Folgenden das 3. Bild). Über unter den Farben liegenden Buttons kann man unterschiedliche Rhythmusdefinitonen auswählen. Hat man alles zusammengeklickt, speichert man die Szene. Jetzt ist sie fertig zur Anwendung. Das alles geht ziemlich einfach von der Hand.

Fazit zum Rhythm-Erweiterungsmodul

War schon die Aurora eine schicke Sache, so ergänzt das Rhythm-Modul in lohnenswerter Weise. Das Modul macht aus der Aurora für jede Party ein schickes LED-Lichtsystem, das jede Lichtorgel früherer Zeiten um Längen übertrifft. Wer die Aurora schon sein eigen nennt bekommt das Rhythm-Modul für 59.99 Euro zum Beispiel bei Amazon. Wer die Aurora noch nicht besitzt, sollte sie sich gleich inklusive des Erweiterungsmoduls kaufen. Es ist eine wirklich lohnende Ergänzung zur Aurora.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen