Fr. 31. März 2017 um 16:43

Software Review: FonePaw Android Datenrettung kurz ausprobiert

von Marcel Laser0 Kommentare

Passend zum heutigen Tag des Backups – auch World Backup Day genannt – präsentieren wir hier euch einmal einen etwas anderen Bericht! Irgendwas gelöscht und kein Datenbackup gemacht? Oftmals schleicht sich in solchen Horrorszenarien recht schnell Panik ein. Allerdings sprudelt das Netz vor Datenrettungssoftware nur so über. Wir haben uns FonePaw rausgepickt und wollen einmal schauen, was die Software kann. Sie verspricht vor allem sehr unkompliziert wieder an gelöschte Daten zu kommen.

FonePaw Datenrettung für Android auf Windows PC und Mac

FonePaw verspricht euch, die SMS, Fotos und Kontakte auf “Knopfdruck” wiederherzustellen und das selbst bei bereits überschriebenen Daten. Hier kommt es sehr wahrscheinlich darauf an, wie weit diese überschrieben wurden. Dabei spielt jedoch der Hersteller des Smartphones kaum eine Rolle. Egal ob Samsung, Sony oder HTC, Hauptsache, es kommt Android als Betriebssystem zum Einsatz. Soweit also so gut. Zuerst muss man die passende Software herunterladen, welche man hier finden kann und jeweils für Mac OS und Windows PC zur Verfügung steht. Zudem ist die Webseite des Herstellers mit vielen Anleitungen versehen, was das Verständnis für einzelne Wiederherstellungsvorgänge erleichtern soll, unter anderem auch, wie ihr gelöschte SMS in Android wiederherstellen könnt.

 

Wer mit dem Wiederherstellen beginnen will, muss allerdings erst den USB Debugging-Modus von Android aktivieren. Dazu geht ihr in die Einstellungen eures Smartphones unter Anwendungen und dann auf Entwicklung. Dort sollte ein Eintrag für USB Debugging zu finden sein und der Haken muss gesetzt werden. Viele Smartphones bieten aber auch schon eine Suche in den Einstellungen selbst an, womit der Eintrag leichter zu finden sein könnte. Habt ihr USB Debugging aktiviert, kann es auch schon losgehen.


Per Klick Optionen auswählen und wiederherstellen

Ist das Smartphone nun im Debugging Modus und auch mit dem PC Verbunden, erkennt die Software das angeschlossene Gerät. Nun dürft ihr zwischen mehreren Dingen wählen, welche ihr wiederherstellen wollt. Neben gelöschten Kontakten, Nachrichten (auch WhatsApp) und SMS bietet die Android Datenrettung auch die Möglichkeit, Medien, wie Fotos, Bilder, Musik oder Videos, wiederherzustellen. Diese wählt ihr per Checkbox im Kasten aus.

 

Durch den USB Debugging-Modus ist die Software von FonePaw in der Lage, Root-Rechte zu erlangen. Diese sind für das Scannen des Gerätes nach gelöschten Daten und die darauffolgende Wiederherstellung absolut erforderlich. Ohne Root-Rechte kann das Programm also nicht arbeiten.

 

Habt ihr die erforderlichen Haken gesetzt, kann nun auf weiter geklickt werden. Dort erwartet euch ein weiterer Kasten, wo ihr nach dem Scanvorgang die gelöschten Daten wiederfindet. Hier kann man nun auswählen, was wiederhergestellt werden soll. Klickt man dann auf Wiederherstellen, geht die Prozedur los.

Fazit: Es funktioniert und ist einfach zu bedienen

Kurz und bündig: Ja es funktioniert und wie versprochen sogar relativ einfach. Wir haben das Ganze einmal auf einem Samsung Galaxy S6 und einem Nexus 5 ausprobiert und konnten die entsprechenden Daten wiederherstellen, die wir vorher einfach mal testweise weggeworfen haben.

 

Dass FonePaw allerdings Root-Rechte verlangt, ist natürlich eine erforderliche “Nebenwirkung”. Aber wie wir bereits aus der Vergangenheit kennen, sind nicht alle Hersteller davon begeistert, wenn ihr Root-Rechte auf eurem Smartphone freischaltet.

 

Sollten euch einmal Daten abhanden kommen und ihr kein Backup haben, ist eine solche Software durchaus hilfreich, um eine Chance zur Wiederherstellung zu haben. Dennoch empfiehlt es sich auch weiterhin regelmässig wertvolle Daten zu sichern um diese im Notfall auch ohne derartige Software oder ohne root wiederherstellen zu können. Grade zum heutigen World Backup Day sollte man durchaus darüber nachdenken, wichtige Medien extern zu sichern!

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen