Sa. 24. Oktober 2020 um 7:04

Review: Yeedi K650 Staubsaugerroboter im Test

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Staubsaugerroboter sind nun längst nichts Aussergewöhnliches mehr. Dennoch wollten wir euch diesen Testbericht des Yeedi K650 nicht vorenthalten, so wirbt doch der Hersteller Yeedi mit einem besonders leisen Saug-Wisch-Roboter im mittleren Preissegment.

 

Lieferumfang des Yeedi K650

Geliefert wir der Roboter mit einer Menge Zubehör. Neben dem Yeedi K650 Saugroboter ist eine Ladestation mit Netzteiladapter, und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung mit dabei. Ebenso die Garantiebestimmungen und Konformitätserklärung. Weiter finden sich darin zwei dreistrahlige Rotationsbürsten, eine universelle Bodenbürste, eine Bodenbürste mit Silikonlamellen, die nicht verknoten kann, ein waschbares Wischtuch, fünf Einweg-Wischtücher, ein Multifunktions-Reinigungswerkzeug, ein Hochleistungs-Staubbehälterfilter sowie ein kombinierter Staub- und Wasserbehälter.

 


Yeedi K650G
Der Yeedi K650 Staubsaugerroboter. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Hardware und Eigenschaften

Der Yeedi K650 Staubsaugerroboter kommt im klassischen Design daher. Kreisrund und 33.7 x 33.9 x 7.9 cm gross wiegt er knapp 580 Gramm. Die geringe Höhe erlaubt es dem Gerät, auch unterm Sofa zu putzen. Die Oberseite des K650 von Yeedi ist aus weissem Kunststoff und verfügt in der Mitte über ein Bedienfeld. Dieses besteht aus deiner LED zur Statusanzeige und einer beleuchteten Taste. Daneben prangt ein QR-Code zur Einrichtung per App, der leider nicht funktioniert – dazu aber später mehr. Hier heisst das Gerät auch K651G.

 

Die Rückseite nimmt den Kombinations-Tank auf, in dem sauberes Wasser zum Reinigen eingefüllt und der Staub aufgenommen wird. Er besteht aus einem 800 ml grossen Staubbehälter und der Wassertank fasst 400 ml.

 

Das Wischtuch wird mit einer extra Bodenplatte an der Unterseite des Behälters befestigt und mittels Magnet dem Gerät gemeldet. Zum Auswerfen wird der Tank mit einem einfachen Druckriegel gehalten. Praktisch ist, dass das Reinigungswerkzeug mit kleinem Beselchen und Messer, etwa um Haare, die sich um die Bürsten wickeln, zu trennen. Auf der rechten Seite ist der Ein-Aus-Schalter sowie die Reset-Taste zu finden.

 

Der verbaute Akku unbekannter Grösse reicht dem Staubsauger für

bis zu 130 Minuten Reinigungszeit aus und kann theoretisch entnommen werden. Die Rundbürste ist auf der Unterseite mittig zwischen den zwei gefederten, gummierten Rädern untergebracht. Sie wird von einer Klappe geschützt, die zum Reinigen der Bürste und des Geräts aufgemacht wird. Zwischen den zwei Metallkontakten für die Ladestation ist eine frei-rotierendes drittes Kugelrad zu finden.

 

In der Front des Geräts sind Kollisionssensoren eingebaut, ebenso wie in der Unterseite, so dass der K650 weder in Möbel kracht noch von Treppenabsätzen fällt. ein Gyroskop sorgt für die Orientierung im Raum.

 

Die Saugleistung des Roboters beträgt laut Hersteller bis zu 2000 Pa. Im Silent-Modus kann der Yeedi K650 mit nur 56 dB Lautstärke reinigen. Er unterstützt die Bedienung per App und die Anbindung ans WLAN, allerdings nur im 2.4 GHz-Frequenzband.

 

Die Verarbeitung ist tadellos und macht einen soliden Eindruck. Der Yeedi K650 sieht aus, als würde er nicht so schnell kaputt gehen und auch die glänzende Kunststoffoberfläche zerkratzt nicht ganz so schnell.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Installation und Bedienung des Yeedi K650 Staubsaugerroboters

Zum Einrichten kann man den Yeedi K650 einfach auspacken und aufstellen. Die beiden drehenden Eckbürsten werden entsprechend der Farben der Halterung aufgesteckt und die passende Rundbürste eingesetzt. Wer mit langen Haaren, egal ob menschlich oder tierisch, zu tun hat, greif wohl am besten zur Silikonbürste. Dann wird die Ladestation aufgestellt und das Gerät eingeschaltet darauf aufgeladen. Zum Reinigen kann nun entweder der Wassertank befüllt werden oder auch nicht. Das Gerät erkennt, wenn die Wisch-Bodenplatte angebaut ist und öffnet entsprechend das Ventil, um Wischwasser darauf auszulassen.

 

Die Konfiguration in der kostenlosen Yeedi App indes erfolgt etwas ungewohnt.

yeedi
Preis: Kostenlos
‎yeedi
Preis: Kostenlos

Die App, die kostenlos für iOS und Android verfügbar ist, kann nämlich den QR-Code auf dem Sticker des Geräts nicht lesen. Nachdem wir den K650 manuell auswählen, verbindet sich die App mit ein paar Anlaufschwierigkeiten zum WLAN-Signal des Roboters. Dann übermittelt er diesem die WLAN-Zugangsdaten, so dass der Yeedi K650 sich im heimischen Netz einfinden kann. Die App besteht dazu darauf, den Zugriff auf die Ortungsdaten zu bekommen, um den WLAN-Namen auszulesen. Schade, denn ich denke, viele sind durchaus in der Lage, die Bezeichnung ihres WLAN-Signals einzutippen. Auch schade ist hier, dass nur 2.4-GHz-Signale ausgewählt werden dürfen. Wer also nur noch auf 5 GHz setzt, hat hier ein Problem.

 

Weiter behauptet die App, es wären keine Leerzeichen in der WLAN-Passphrase erlaubt. Das stimmt jedoch nicht. Man kann problemlos auch zu Netzwerken eine Verbindung herstellen, die Leerzeichen im Kennwort erfordern. Hier scheint die App noch ein paar Fehler zu haben. Ansonsten ist sie jedoch ersauntlich gut übersetzt.

 

Die App erlaubt eine rudimentäre Konfiguration des Staubsauger-Roboters und die Steuerung der Reinigung. Dazu sind drei Modi verfügbar: Punktreinigung, Kantenreinigung und Automatisch. In den Einstellungen lässt sich, etwas Umständlich, die Saugkraft in vier Stufen regulieren und die Wasserdurchflussrate einstellen. ein Reinigungsplan erlaubt es, Zeiten und Intervalle  festzulegen, zu denen der Roboter selbsttätig losfahren und putzen soll. Die Zubehörnutzung gibt einen Anhaltspunkt, wann die Bürsten und der HEPA-Filter ausgetauscht werden sollen.

 

Mit der Option Magnetische Grenze kann festgelegt werden, ob der Yeedi Roboter K650 auf ein separat erhältliches Magnetband reagieren soll, dass ihm Begrenzungen für den Putzbereich aufzeigt. So kann man beispielsweise Kabel oder Teppiche vor dem Gerät und das Gerät ebenso schützen.

 

Die Sprachauswahl erlaubt es, die Lautstärke des recht lauten Speakers zu steuern und das Sprachpaket für die Statusansagen auszuwählen – darunter auch Deutsch und Französisch.

 

 

Manche Benachrichtigung der App zeigt unter Android übrigens noch die Bezeichnung Deebot an. Die Verwandtschaft zu Ecovacs ist unverkennbar. Die Anbindung an Amazon Alexa soll im November übrigens nachgeliefert werden.

Screenshots: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Testeindruck zum K650 von Yeedi

Auch wenn der Staubsauger beim Einrichten per App etwas holprig ist, funktioniert er einwandfrei. Unter Volllast ist er relativ laut. Gefühlt etwas lauter als beispielsweise der Zigma Spark 980 oder der PEARL PRC-6000. Aber das liegt vor allem daran, dass das Gerät tiefer brummt, was einen lauteren Geräuscheindruck hinterlässt. Im Silent-Modus jedoch ist der Yeedi nicht lauter als beispielsweise eine Mikrowelle.

 

Er reinigt aber erstaunlich gut und kommt über Teppichkanten und Türschwellen recht problemlos hinweg. Auch die Beine von Wäscheständern sind für den Roboter befahrbar, wobei er dort allerdings manchmal stecken bleibt, weil beide motorisierten Räder gleichzeitig in der Luft zu hängen kommen. Manchmal kann er sich dann aber auch selbst befreien, nur verliert er oft die Richtung dabei.

 

Da der Yeedi K650 dank eingebautem Gyroskop fährt der Staubsaugerroboter brav hin und her, nachdem er den Rand des Raumes abgefahren ist. Dieses systematische Reinigen spart Zeit. Der Roboter verfügt ja über keine LDS-Distanzmessung und kann so keine Karte der Umgebung zeichnen, so dass er relativ Blind herum fährt und putzen muss. Es kommt darum auch manchmal vor, gerade wenn er an einem dicken Kabel oder dem besagten Wäscheständer kurz hängen blieb, dass er manche Bereiche mehrfach reinigt.

 

Mit maximaler Saugkraft und Wischleistung braucht er für einen 15 m2 grossen Raum knapp 13 Minuten. Vorausgesetzt natürlich, es ist alles weggeräumt, was den K650 von Yeedi irritieren könnte. Auf Linoleum oder Echoholz-Parkett ist die Putzleistung übrigens sehr gut. Im Gegensatz zu anderen Wisch-Saug-Geräten, die wir schon testen durften, kann das Gerät von Yeedi sehr gut feucht aufwischen. Das Gewicht scheint hier gut auf die hintere Hälfte hin ausbalanciert zu sein, so dass auch ein leichter Druck auf den Wischlappen erfolgt. Natürlich sind eingetrocknete Marmeladenreste auch für diesen Roboter eine Herausforderung, aber den üblichen Schmutz in einem Haushalt mit Klein- und Schulkindern bekommt der Yeedi K650 gut geputzt. Der Akku hält gut für zwei Stunden Reinigen am Stück und somit knapp 170 m2 durch.

 

Übrigens kann der Roboter auch ganz einfach manuell mit der mittigen Taste auf der Oberseite bedient werden. So kann, wer möchte, sich die App sparen.

Preis und Fazit zum Yeedi K650 Wisch-Staubsaugerroboter

Für regulär 249,99 Euro bzw. SFr. gibt es den Yeedi K650 Wisch- und Staubsaugerroboter beispielsweise bei Amazon. Mit dem aktuellen Rabattcode bis zum 24.10.2020 spart man abermals 80,- Euro, so dass der Roboter für noch 169,99 Euro bzw. SFr. zu haben ist. Der Gutschein wird einfach mit einem Häkchen angeklickt und direkt an der Kasse abgezogen.

 

Alles in allem macht der Staubsauger- und Wisch-Roboter Yeedi K650 einen guten Eindruck. Er ist nicht ganz so smart wie andere Geräte, kann keine Karten zeichnen und fährt so recht blind durch die Wohnung. Dafür reinigt er sehr gut und im Flüstermodus ist er wirklich angenehm leise unterwegs. Dazu kann man sogar fernsehen. Dass er trotz fehlender Laser-Distanzmessung auch in der Lage ist, Hindernisse und Treppenstufen zu erkennen, ist natürlich wichtig und richtig. Die Installation in der App ist etwas fummelig und wie immer müssen Konten bei chinesischen Cloud-Diensten angelegt werden, aber dafür lässt sich der Roboter dann auch fern-bedienen. Die Amazon Alexa-Anbindung, die für November versprochen wurde, entschädigt hierfür vielleicht. Gut ist jedoch, dass der Yeedi K650 auch ohne App einfach zu bedienen ist und von Haus aus über eine deutschsprachige Sprachansage verfügt.

 

Wer einen günstigen Staubsauger-Roboter zum Einstieg sucht, der auch leise Putzen kann, sollte sich den Yeedi K650 in die engere Auswahl aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Yeedi K650 Staubsaugerroboter im Test”

  1. Yves Jeanrenaud sagt:

    Zum Black Friday ist der Staubsaugerrobotter nochmals verbilligt:
    Für nur 139.99 Euro bei Amazon. Gültig bis zum 27. November 20202.

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen