So. 14. Januar 2018 um 15:03

Review: Oittm Smart Aroma Diffuser Luftbefeuchter im Test

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Wer uns schon länger kennt weiss, dass wir auch gerne mal etwas kuriosere Gadgets an Land ziehen. Einfach weil wir Spass daran haben. Diesmal hat es uns ein smarter Luftbefeuchter angetan. Das mussten wir einfach ausprobieren!

 

Smart Home hält überall Einzug, da kommen auch immer mehr ungewöhnlichere Gräte mit IoT-Fähigkeit oder App-Steuerung. Der Oittm Smart Aroma Diffuser reiht sich hier passend ein und bringt euch die Dürfte in eure vier Wände, die ihr euch wünscht. Das Gerät ist nämlich in der Lage, Wasser zu verdampfen per Ultraschall und so nicht nur gegen die trockene Luft zu dieser Jahreszeit etwas zu tun, sondern auch Duftöle, die ihr ins Wasser tröpfelt, in den Raum zu bringen und so das Raumklima gleich in doppelter Hinsicht zu verbessern.

 

Das zwiebelförmige Gerät selbst ist 14.3 cm hoch und hat einen Durchmesser von ebenfalls 14.3 cm. Geliefert wird es in ohne Duftöle, so kann man aber auch gleich die entsprechenden Raumdüften nach eigenem Geschmack aussuchen oder eben auch ohne Duft zur reinen Raumluftbefeuchtung benutzen. Mit dabei ist eine englische Kurzanleitung sowie ein Steckernetzteil (12 V, 1 A). Auf der Vorderseite sind fünf Tasten zu finden: Ein/Ausschalten, Luftbefeuchtung an/stärker/aus, WLAN an/aus, Beleuchtung an/farbwechselnd/statisch/aus sowie Zeitschaltung an/aus. Der Behälter innerhalb des Geräts wird durch einen trichterförmigen Deckel zugedeckt, über den eine weitere Verschalung kommt. Das Ganze ist aus Kunststoff und vornehmlich weiss, einzig die Oberseite des äusseren Deckels ist aus dunklem, transparentem Kunststoff. Die Verarbeitung ist einwandfrei und auch das Netzteil macht einen passablen Eindruck, nichts riecht auffällig nach Weichmachern und scheint zweckmässig robust genug gebaut zu sein. Natürlich ist die Zwiebel-Optik etwas gewöhnungsbedürftig für ein technisches Gadget, doch in Betracht des Einsatzzwecks ist das Design durchaus passend und sieht auch im Wohn- oder Schlafzimmer nicht deplatziert aus.


Oittm Smart Aroma Diffuser
Ganz schön zwiebelig… Also die Form! Zwiebelduft sucht man Gott sei Dank vergeblich.

In den Luftbefeuchter füllt man 50 bis maximal 200 ml Wasser raus, möglichst entkalktes, aber es geht auch einfaches, frisches Leitungswasser. Das reicht für gut vier Stunden aus. Stromversorgung einstecken und das Gerät mittels Druck auf die entsprechende Taste einstecken, schon steig ein feiner Nebel aus dem Gerät auf und der Ring zwischen Aussenhülle und Deckel sowie die Oberseite des Deckels leuchten in abwechselnden Farben auf. Möchte man nur eine Farbe und keinen Farbwechsel, so reicht ein Druck auf die entsprechende Taste. Ein weiterer Druck stellt die Beleuchtung dann ganz aus und noch einer wieder im Farbwechsel-Modus ein.

 

Wenn man die kostenlose App Oittm Smart für iOS oder Android herunterlädt, kann man den smarten Luftbefeuchter auch mit dem heimischen WLAN-Signal (aber nur im 2.4 GHz-Frequenzband) verbinden. Dazu wird die WLAN-Taste gedrückt, bis die entsprechende LED blinkt und dann per App die Verbindungsdaten übermittelt. Im Anschluss kann der Oittm Smart Aroma Diffuser direkt per App gesteuert werden. Dabei kann der Nebel  und die Beleuchtung sowie das Gerät selbst ein- und ausgeschaltet, die Farbe der Beleuchtung festgelegt und der Timer gesetzt werden. Der fünfte Button auf dem Luftbefeuchter dient nämlich dazu, die Ausschaltautomatik zu setzen, so dass das Gerät sich standardmässig nach einer Stunde in den Standby versetzt.

 

Per App lässt sich dies nun anpassen und auch eine Einschalt-Zeit definieren, so dass man beispielsweise beim Heimkommen gleich von einem bestimmten Duft willkommengeheissen werden kann. Auch können Szenen und Präferenzen eingestellt werden. Etwas irritierend ist, dass die App eine Registrierung erfordert und eine SMS- oder E-Mail-Aktivierung benötigt. Das liegt jedoch daran, dass die Smart Home Geräte von Oittm nicht nur im heimischen WLAN per App erreichbar sind, sondern sich dadurch einen Internetzugang herstellen und so von überall auf der Welt bedienbar sind. Über die Aktivierungscodes wird ein Konto beim Hersteller erstellt, dass sodann passwortgeschützt ist.

Oittm Smart
Preis: Kostenlos
Oittm Smart
Preis: Kostenlos

Das alles funktioniert einwandfrei und wie erwartet. Spannend ist natürlich auch die Anbindung an Amazon Alexa und Google Assistant via Google Home. Dazu werden die entsprechenden weiteren Apps sowie die passende Hardware benötigt, in die dann die entsprechenden Skills geladen werden.

Amazon Alexa
Preis: Kostenlos
Google Home
Preis: Kostenlos
Amazon Alexa
Preis: Kostenlos
Google Home
Preis: Kostenlos

Auch das funktioniert einwandfrei, wobei die Funktion sich hierbei auf Ein- und Ausschalten beschränkt. Aber ein “Alexa, schalte den Luftbefeuchter ein” ist schon irgendwie cool.

Preis

Nichts ist umsonst und so kostet der Oittm Smart Aroma Diffuser 39,99 bei Amazon. Mit dem Rabattcode ULMAX535 derzeit jedoch für euch gleich mal 18% weniger.

Fazit

Der Oittm Smart Aroma Diffuser Luftbefeuchter ist ein interessantes Smart Home Gadget, dass mit Android und Apple iOS kompatibel ist und sowohl Alexa als auch Google Assistant versteht. Die Bedienung ist sehr einfach, der Nutzen individuell zu beurteilen und die Anbindung an bestehende Sprachsteuerungs-Systeme gut gelöst. Es bleibt zu hoffen, dass der Alexa und Google Assistant Skill noch ausgebaut werden und nicht nur ein/aus können. Das Der Hersteller Oittm das könnte, zeigt sich bei anderen Produkten aus dem selben Haus.

 

Schade ist hingegen, dass nur das 2.4 GHz-Frequenzband für das WLAN unterstützt wird. Wer also tatsächlich einen Router hat, der nur auf dem 5 GHz-Band läuft, kann den smarten Luftbefeuchter nicht verbinden oder auch bei Überbelastung des niedrigeren Bands nicht auf ein anderes wechseln kann. Auch schade ist, dass Apple Home Kit nicht unterstützt wird. Was nicht ist, kann aber vielleicht noch werden. Bleibt zu hoffen, dass dies, genauso wie ein Skill für Cortana, nachgereicht wird.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen