Sa. 21. August 2021 um 7:23

Review: Google Nest Hub 2 (2021) im Test

von Yves Jeanrenaud 0 Kommentare

Smart Home macht dann richtig Spass, wenn auch entsprechend Smart Speaker involviert sind, mit denen wir per Sprachassistenz-Programm kommunizieren können. Verschiedene Hersteller haben dazu innovative Lösungen prÀsentiert, darunter auch solche mit Display. Nachdem Google 2018 den Google Home Hub mit 7 Zoll Display, der 2019 zu Google Nest Hub umbenannt wurde. Nun ist dieses Jahr die neue Generation veröffentlicht worden, der Google Nest Hub 2, wobei die Ziffer zwei inoffiziell genannt wird. Unter den Verbesserungen ist eine verbesserte Bassleistung des Speakers und ein Schlafsensor.

Lieferumfang des Google Nest Hub 2 (2021)

In der Verpackung des Google Nest Hubs ist ein 15 Watt Netzteil mit 1.5 m langem Kabel, eine Kuranleitung sowie Datenschutz- und Garantieinformationen.


Google Nest Hub 2. Generation (2021)
Google Nest Hub der 2. Generation (2021) mit 7 Zoll Display. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Hardware und Eigenschaften

Der Google Nest Hub der zweiten Generation ist 177.4 x 120.4 x 69.5 mm gross und wiegt 558 Gramm. Dabei ist das GerĂ€t auf der Vorderseite mit einem 7 Zoll Touchscreen ausgestattet, der in einem weissen Rahmen eingelassen ist und mit 1024 x 600 Pixel auflöst. Oberhalb des Displays sind der Soli-Sensor fĂŒr Bewegungen, wie er schon im Google Pixel 4 verbaut ist, sowie der EQ Umgebungslichtsensor untergebracht.

 

Das Display wirkt wie ein Tablet und ist auf einer ovalen, angeschrĂ€gten Plattform mit grauer Textilummantellung angebracht. Auf der RĂŒckseite ist das graue Google G sowie der Stromanschluss am Sockel zu finden. Die unterseite ist weiss gummiert und ebenfalls mit einem Google G ausgestattet. Auf der DisplayrĂŒckseite ist vorne aus gesehen rechts eine LautstĂ€rkewippe und mittig oben ein Schiebeschalter untergebracht. Dieser schaltet die drei Mikrofone aus, die ĂŒber eine besonders grosse Reichweite verfĂŒgen.

 

Im Inneren finden sich ein Temperatursensor und der Soli Radar-Chip fĂŒr die Schlaftracking-Funktion. Zudem kann der Google Nest Hub 2 im WLAN nach IEEE 802.11b/g/n/ac in beiden Frequenzbereichen von 2.4 GHz und 5 GHz funken. Zudem wird Bluetooth 5.0 unterstĂŒtzt und Chromecast ist von Haus aus eingebaut. Der Lautsprecher hat einen 43.5 mm Treiber.

 

Als CPU kommt ein Quad-Core 64-Bit ARM SoC mit 1.9 GHz zum Einsatz, der ĂŒber eine leistungsstarke Machine-Learning-Engine on Board verfĂŒgt. Damit werden die Sprach-, und Schlaferkennung sowie die Gestenerkennung des Soli-Radachips direkt auf dem GerĂ€t abgewickelt und nicht in der Cloud.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Testeindruck des Goolge Nest Hub 2 (2021)

Die Verarbeitung des Smart Home Displays ist absolut tadellos und einwandfrei. Alles wirkt hochwertig und stimmig, ist einwandfrei passend, knarzt und wackelt nicht. Das schlichte Design wirkt trotz des relativ breiten Rands um das schmale Tablet-Ă€hnliche Display aktuell und gleichzeitig zeitlos. Es fĂŒgt sich problemlos ins Interieur sowohl zuhause als auch im BĂŒro ein.

Einrichtung

Die Einrichtung des Nest Hubs erfolgt erfahrungsgemĂ€ss problemlos und einfach ĂŒber die kostenlose Google Home App. In dieser werden auch die Musikdienste eingerichtet, wie Spotify, Google Play Music und so weiter, die von da an auf dem Smart Speaker direkt und ohne damit verbundenes Smartphone genutzt werden können.

 

‎Google Home
Preis: Kostenlos
Google Home
Preis: Kostenlos

 

Die WLAN-Verbindung klappt problemlos und ist stabil auch in vom Router bzw. Access Point relativ weit entfernten Ecken.

Bedienung

Der neue Nest Hub von Google hat einen leistungsstĂ€rkeren Prozessor als die VorgĂ€ngergeneration bekommen und den Soli Radar-Chip aus dem Pixel 4. Mit letzterem werden Bewegungen und Gesten erfasst und als Befehle erkannt. Neben Sprachbefehlen via Google Assistant mit Voice Match und dem schnellen Touchscreen können also auch Gesten vor dem GerĂ€t ausgefĂŒhrt werden. Das ist praktisch, etwa wenn man Koch-Videos pausieren will und die HĂ€nde gerade im Teig steckten.

Motion Sense Gestensteuerung

Diese Gestenerkennung, die Google Motion Sense getauft hat, erkennt ganz kamerafrei gezielt Handbewegungen vor dem Display. Damit kann recht zuverlĂ€ssig mit einer Stop-Geste die Video- oder Musikwiedergabe pausiert werden, indem einfach die flache Hand in Richtung des Displays geschoben wird. Auch abspielen, die Schlummerfunktion und das Stoppen des Timers klappt mittels berĂŒhrungsfreier Geste zuverlĂ€ssig.

Display

Das Display kommt mit keiner herausragend guten Auflösung, ist aber ausreichend brilliant und enorm hell, so dass es gut auch in tageshellen RÀumen benutzt werden kann. Es ist blickwinkelstabil und ausreichend kontrastreich.

Lautsprecher

Der Lautsprecher wiederum ist auch keineswegs High-End, aber verrichtet seinen Dienst passabel. Die maximale LautstĂ€rke macht ordentlich LĂ€rm, ohne sich zu ĂŒberschlagen, kann aber schon mal scheppern. Die Musikwiedergabe ist einigermassen ausgeglichen, klingt aber bei Weitem nicht nach richtigem Lautsprecher und sattem Sound. DafĂŒr ist der Speaker vermutlich einfach zu klein und streut nur in eine Richtung.

Mikrofone

DafĂŒr sind die drei verbauten Mikrofone sehr gut und arbeiten zuverlĂ€ssig. Auch quer durch einen 20 m2 grossen Raum kann der Nest Hub fast immer die Sprachbefehle sauber erkennen und bei aktivem Voice Match auch unterschiedliche Stimmen auseinanderhalten.

Chromecast, CHIP und Matter

Zudem kann der Google Nest Hub 2 nicht nur Chormecast fĂŒr die Medienwiedergabe und Google Home KonnektivitĂ€t nutzen, denn dank der Standards Connected Home over IP (CHIP) und Matter kann das smarte Display direkt mit anderen Smart Home GerĂ€ten verschiedener anderer Hersteller, von Lampen und Sicherheitssystemen, Routern und Steckdosen, verbindet. Das klappt beispielsweise mit Philips Hue Lichtern sehr gut und die Verzögerung zwischen Google Home Assistant und LED-Leiste bewegt sich im Bereich von Sekundenbruchteilen.

Schlaf-Tracking

Das derzeitige Hauptverkaufsargument des Google Nest Hub 2 (2021) jedoch ist die SchlafĂŒberwachungsfunktion, die Google Sleeping Sensing getauft hat. Dies hat das Unternehmen aus Mountain View eingebaut, weil sie in Umfragen ermittelten, dass sehr viele Menschen den Nest Hub der ersten Generation im Schlafzimmer aufstellten. Klar, denn wenn man Wetter, Kalender und Smart Home darauf direkt und bequem einsieht, ist das fĂŒr viele ein Grund, das GerĂ€t auf dem Nachttisch abzustellen. Auch die Musik- und Videowiedergabe sowie die Wecker- und Erinnerungsfunktion sind dafĂŒr wohl naheliegende Aspekte.

 

Wenn man das Nest Hub 2021 von Google also neben dem Bett platziert, ĂŒberwacht es mittels Licht- und Radar-gestĂŒtzter Bewegungssensoren eure SchlafqualitĂ€t, indem die Unruhe und Atmung erkannt werden. Dies geschieht auf dem GerĂ€t selbst und wird erst hochgeladen, wenn die Daten als Schlaf erkannt wurden. Sie können dann in der Google Fit App eingesehen und auch bei Bedarf gelöscht werden. Das funktioniert soweit ganz gut und gibt einen Einblick in die Schlafphasen und damit die SchlafqualitĂ€t.

 

Andere Bett-AktivitÀten werden ausgeblendet und nicht in der Google Cloud gespeichert. Soweit, so gut, was den Datenschutz an geht. Zu beachten ist jedoch auch, dass das Schlaf-Tracking deutlich ungenauer ist, als wenn man ein entsprechendes Wearable wie eine Smart Watch trÀgt. Zudem hat der Google Nest Hub (2nd Gen) auch Probleme damit, wenn mehr als ein Mensch im Bett liegt. Weiter hÀngt die Auswertung der Schlafdaten an Fibit Premium, was nach dem ersten kostenlosen Jahr mit monatlich 8,99 Euro bzw. SFr. zu Buche schlÀgt.

Preis und Fazit zum Google Nest Hub (2. Generation / 2021)

Der Google Nest Hub der 2. Generation kostet bei Google selbst 99.99 SFr. bzw. 99,- Euro. NaturgemÀss ist das GerÀt nur im Google Store und im gut sortierten Elektronik-Einzelhandel erhÀltlich, jedoch nicht bei Amazon.

 

WĂ€hrend die BildqualitĂ€t ebenso wie die SoundqualitĂ€t nicht auf höchstem Niveau. Auch wenn der neue Google Nest Hub im Vergleich zu ersten Generation 50 Prozent mehr Bassleistung mit bringt, ist das nicht so viel besser. Es ist nunmal kein Smart Speaker, sondern ein smart Display geworden. Dennoch hat der Google Nest Hub der 2. Generation seine Daseinsberechtigung und mit dem Radarsensor sehr spannende neue Funktionen. Er erkennt zuverlĂ€ssig, dass man den Raum betritt und kann auf Stimmeingaben ebenso gut reagieren wie auf Gesten in einigen Zentimetern Abstand und die Touch-Bedienung. Schade ist nur, dass man deutlich stĂ€rker im Google-Universum verankert ist, als das vielleicht von vielen GewĂŒnscht ist. Beispielsweise muss man auf Amazon Prime Video und Amazon Music verzichten, obschon auch diese Dienste auf Android verfĂŒgbar sind. Nur via Chromecast können die Inhalte vom Smartphone auf den Nest Hub gestreamt werden. DafĂŒr ist die Integration von YouTube Premium und YouTube Music besser.

 

Das die Mikrofone mit einem Hardware-Schalter deaktiviert werden können, sorgt ĂŒberdies fĂŒr ein gutes GefĂŒhl in Sachen PrivatsphĂ€re.

Fuchsia?

Das neue Betriebssystem Fuchsia, die ĂŒber Kurz oder Lang Googles Android ablösen soll, wird ĂŒbrigens derzeit nur auf den Nest Hubs der ersten Generation ausgerollt. Das geschieht interessanterweise nahezu unbemerkt, da das Update optisch wohl kaum VerĂ€nderungen und nur etwas mehr Geschwindigkeit mit bringt. Etwas, was beim Nest Hub der zweiten Generation nicht zu bemĂ€ngeln ist, da die Geschwindigkeit der Bedienung wie der Aktionen durchaus beachtlich und rund ist.

Laut 9to5google soll in den kommenden Tagen, sofern keine Probleme auftauchen, Fuchsia die Android-Variante Cast-OS, die auf dem Google Nest Hub 2 (2021) noch zum Einsatz kommt, auch auf den neuen GerÀten ersetzen. Wir sind gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen