Sa. 31. Oktober 2020 um 7:12

Reolink RLC-810A im Test: Was taugt die PoE 4K UHD IP-Kamera?

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Power-over-Ethernet-Kameras sind beliebt. Und das nicht ohne Grund. Sie lassen sich mit nur einem einzigen Ethernetkabel sehr flexibel installieren. So ist auch die Reolink RLC-810A, die unter anderem mit 4K UHD Auflösung aufwarten kann, mit PoE ausgestattet. Das ist für Smart Home ebenso hilfreich wie für die Videoüberachung im Allgemeinen.

Lieferumfang der Reolink RLC-810A

Die Bullet-Kamera des bekannten Herstellers Reolink wird geliefert mit einem 1 m kurzen, blauen Ethernetkabel, CE Konformitatäserklärung und einer kurzen Anleitung – beides auf Englisch. Zudem ist ein Hinweis-Sticker zur Videoüberachung dabei, eine Bohrschablone für die vormontierte Halterung, Schrauben und Dübel zur Wandmontage und eine Kupplung zum Schutz des LAN-Kabels vor Wasser und Schmutz.


Reolink RLC-810A IP-Kamera 4K UHD PoE
Die Reolink RLC-810A PoE 4K UHD IP-Kamera. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Hardware und Eigenschaften im Test

Die Reolink RLC-810A PoE 4K UHD IP Cam ist 105 x 60 x 60 mm gross. Inklusive Halterung ist sie 192 mm lang und 68 mm breit. Sie wiegt 485 Gramm.

Die Halterung in Form eines klassischen Schwenk-Arms ist, wie das Kameragehäuse selbst, aus Aluminium und weiss lackiert. Sie lässt sich um 90 Grad schwenken und 360 Grad drehen.

 

Im Inneren der RLC-810A steckt ein 1/2.8 Zoll CMOS Sensor mit einer 4K Auflösung von 3840×2160 Pixel bei bis zu 25 Bildern pro Sekunde (fps). Dies entspricht 8.0 Megapixel. Die Linse mit f = 4.0 mm fix und F = 2.0 verfügt über einen Infrarotfilter und bietet ein Sichtfeld von horizontal 97 Grad und vertikal 51 Grad.

 

Dank 18 Infrarot-LED kann die IP-Kamera bis zu 30 Meter auch bei Dunkelheit sehen. Per Helligkeitssensor schaltet die Kamera automatisch von Tag- zu Nachtsicht um. Sie liefert Videos mittels H.265 Codecs und verfügt über ein eingebautes Mikrofon.

 

Beide Seiten des Kameragehäuses werden vom Namen des Herstellers geziert. Auf der Unterseite findet sich ein Sticker mit den Produktinformationen sowie einem QR-Code zur einfachen Einrichtung per App und die Mikrofon-Öffnung. Die Vorderseite wird dominiert von der Kameraoptik, um die herum 18 LED und der Helligkeitssensor angebracht sind. Sie werden von einem kurzen Schirm gegen Regentropfen geschützt. Die RLC-810A ist nach Schutzklasse IP66 Staubdicht und gegen starkes Strahlwasser geschützt.

 

Auf der Rückseite findet sich eine kleine Abdeckung, die mit zwei Kreuzschlitzschrauben gesichert ist. Darunter ist der microSD-Kartenslot zu finden, der bis zu 256 GB unterstützt.

 

Aus dem Fuss der Kamerahalterung kommt ein Kabel mit drei Anschlüssen heraus: Ethernet, 12V-Stromversorgung und ein Reset-Taster. Für das Kabel ist im Fuss extra eine Aussparung vorhanden, so dass die RLC-810A von Reolink auch auf ebenen Oberflächen montiert werden kann.

 

Die IP-Kamera wird entweder mit einem separaten, nicht im Lieferumfang enthaltenen Gleichstromnetzteil mit 12 V und 1 A versorgt. Oder per RJ45 mit 10/100 Mbps Ethernet, der IEEE 802.3af Power-over-Ethernet (PoE) mit 48 V.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Die Reolink RLC-810A unterstützt Bildraten von 2 fps bis 25 fps im Hauptstream und 4 fps bis 15 fps im Substream. Dabei sind Coderaten von 1024 Kbps -bis 8192 Kbps im Hauptstream und 64 Kbps bis 512 Kbps im Substream möglich.

 

Alle gängigen Browser und Betriebssysteme werden unterstützt, denn die Kamera kann nun endlich auch direkt im Browser und ohne App genutzt und Konfiguriert werden.

 

Sie unterstützt Smart Alarms mit der Erkennung von Personen, Fahrzeugen oder Bewegung allgemein. Dabei kann bewegungsgesteuert oder nach Terminplan eine Videoaufzeichnung mit oder ohne Ton gestartet werden.

 

Bis zu 20 User-Accounts und bis zu 12 gleichzeitige Streams werden unterstützt. An Smart Home-Unterstützung liefert Reolink Google Assistant mit.

Inbetriebnahme und Benutzung der Reolink RLC-810A UHD PoE-Kamera

Die Kamera wird, wie alle Produkte von Reolink bisher, gewohnt einfach per kostenloser App für iOS und Android installiert. Sie kann aber auch per Webbrowser eingerichtet werden, wobei das Interface alle Optionen bietet, die auch in den Apps vorhanden sind. Spannend neu hinzugekommen sind der Upload per FTP und die Zeitraffer-Funktion.

 

‎Reolink
Preis: Kostenlos
Reolink
Preis: Kostenlos

 

Ebenso ist die Smart Detection von Reolink bemerkenswert gelöst worden.

Die Kameras erkennen lokal, ohne das Videobild in die Cloud des Herstellers hochladen zu müssen, ob eine Bewegung von einem Auto oder einer Person her rührt. Das ist insofern praktisch, da damit nur in den Fällen eine Benachrichtigung oder ein Alarm ausgelöst wird, in denen auch entsprechend eine Person oder ein Auto zu sehen ist, wo dies nicht sein sollte, und nicht beim Eichhörnchen oder der Nachbarkatze.

Screenshots: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Das alles klappt sehr gut. Die Reolink RLC-810A PoE-Kamera ist schnell eingerichtet und installiert. Die Erkennung klappt tadellos und kann sehr zuverlässig Personen und Fahrzeuge von rauschenden Bäumen oder Haustieren unterscheiden.

 

Power-over-Ethernet klappt tadellos, vorausgesetzt, das passende Kabel (ab Cat. 5e) wird benutzt und bleibt kürzer als 100 Meter.

 

Passend zur IP-Kamera bietet Reolink auch gleich eine Verteilerbox an, die eine wasser- und beschädigunsgeschützte Montage ermöglichen soll.

Reolink Verteilerbox

Reolink Junction Box
Die Reolink Junction Box B10. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Screenshots: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Die Reolink Junction Box B10 ist ein rundes Metallgehäuse aus weiss lackiertem Aluminium mit einem Durchmesser von 122 mm. Sie ist 46 mm hoch und wiegt 310 Gramm. In der Mitte der gepolsterten Oberseite ist eine Gummidichtung zur Kabeldurchführung angebracht und darum neun Gewinde für Metallschrauben. Damit wird die Kamerahalterung an der Verteilerbox befestigt.

 

Es sind jedoch noch viel mehr Schraubgewinde möglich, wie man sieht, wenn die Box geöffnet wird. Seitlich sind zwei M22x15 nach Schutzklasse IP68 gegen Staub und andauerndes Untertauchen schützende Anschlussdosen zu finden, ebenso wie im Boden der Verteilerdose. Eine davon ist mit einer Anschlusslitze ausgestattet, so dass gewählt werden kann, zu welcher Seite die Kabel aus der Junction Box herausgeführt werden sollen.

 

Die Unterseite hat drei Bohrungen für die Montage der Box aufzuweisen sowie die erwähnte Öffnung, die von Haus aus verschraubt ist. Sie ist mit einem schwarzen Schaumstoff gepolstert, so dass auch eine Montage auf unebenen Oberflächen möglich ist.

Lieferumfang

Geliefert wird die B10 Junction Box von Reolink mit einem Satz passender Schrauben und Dübel für die Wandmontage, drei passenden Metallschauen zum Installieren der Kamera und einer Bohrschablone in Sticker-Form.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Preis und Fazit zur Reolink RLC-810A

Die Reolink RLC-810A PoE 4K UHD IP-Kamera ist seit Kurzem erst beim Hersteller für 118,99 Euro bzw. SFr. zu haben.

 

Mit 4K Video und vielen, hellen IR-LED macht die IP-Kamera RLC-810A eine gute Figur. Die Bilder sind scharf, der automatische Weissabgleich schnell und auch bei Nacht liefert die Überachtungskamera noch gute Bilder. Die 97 Grad Weitwinkeloptik hilft dabei, einen guten Überblick zu behalten.

 

Dank Zeitraffer-Funktion lassen sich auch lange Zeiträume gut überwachen, etwa Baufortschritte oder Wildtiere. Die smarte Erkennung von Bewegungen, ob Mensch oder Fahrzeug, hilft dabei, Fehlalarme zu vermeiden und unnötig Aufzeichnungen und Aufregung zu verursachen.

 

Alles in allem ist die Reolink RLC-810A eine überzeugende 4K Kamera mit PoE, die für den Aussen- und Inneneinsatz gleichermassen geeignet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen