Sa. 01. August 2020 um 7:01

Review: Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger im Test

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Sehr viele von uns, wenn nicht gar fast alle, sind in den letzten Monaten sehr viel mehr zuhause gewesen als sonst. Und viele arbeiten plötzlich auch viel mehr aus dem Home Office als vor Corona. Da fällt dem einen oder der anderen vielleicht auf, dass das heimische Büro nicht jeden Abend von einer meist unsichtbaren Putzequipe gereinigt wird. Wir sind dafür ja selbst verantwortlich. Da ist die Luftqualität vielleicht auch nicht die beste zuhause. Darum haben wir uns den neuen Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger einmal genauer angeschaut.

 

Lieferumfang des Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreinigers

Geliefert wird der smarte Xiaomi Luftreiniger 3H mit einem passenden HEPA-Filter, einer Anleitung in neun Sprachen mit Garantieinformationen sowie dem passenden Netzkabel. Letzteres findet sich hinten unter der Abdeckung des Filters.

Hardware und Eigenschaften

Der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger ist 24 x 24 x 52 cm gross und wiegt knapp 5 kg. Der quadratische, weisse Kunststoffturm verfügt über einen senkrecht verbauten, grossen Ventilator, der bis zu 380 m3 in der Stunde umwälzen kann. Dazu zieht er die Luft seitlich am Turm ein, wobei sie durch ein Filtersystem und einen lasergestützten Partikelsensor gehen. Der Dreifach-Filter verfügt über eine HEPA Class 13 Zertifizierung und ist in der Lage, 99.97 Prozent aller allergenen Stoffe aus der Luft zu filtern.

 

Das Gerät erkennt den eingebauten Filter über die Seriennummer des NFC-Stickers auf dessen Unterseite. Neben dem Standard HEPA-Filter gibt es ebenfalls einen mit antibakterieller Beschichtung sowie einen, der Formaldehyd aus der Luft holt. Diese Funktionen sind dabei jedoch zusätzlich zu den HEPA13-Filtereigenschaften. Diese Filter PM2.5 sind grosse Röhren mit mehreren Lagen unterschiedlichen Filtermaterials von Filz bis Aktivkohle und ist so in der Lage, Partikel so winzig wie 0.3 Mikrometer und damit auch die allermeisten Pflanzenpollen einzufangen.

 

Das Funktionsprinzip ist dabei denkbar einfach. Die Luft wird rundherum seitlich angesaugt und passiert im Inneren des Xiaomi Luftreinigers den Filter. Erst danach wird die Luft nach oben wieder ausgeblasen. Alles, was grösser als 0.3 Mikrometer ist, verbleibt im Filter und ist damit raus aus der Luft, die wir einatmen.

Darum muss der Filter auch irgendwann ausgetauscht werden. Bei regelmässiger Nutzung, tagsüber durchgängig im Dauerbetrieb, kann ein Filter gut 146 Tage in Betrieb sein. Der Smart Air Purifier 3H von Xiaomi erkennt durch den NFC-Stick, wann der Filter eingesetzt wurde und errechnet das voraussichtliche Austauschdatum laufend. Natürlich gibt es dazu einen Filterwechsel-Alarm.


Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger
Der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Auf der Rückseite ist eine Reset-Taster-Öffnung zu finden sowie ein Taster zum Beleuchten des Displays, aktivieren des WLAN-Suchmodus und Zurücksetzen des smarten Luftreinigers. Darunter findet sich lasergestützte Partikelsensor mit einem eigenen, kleinen Ventilator. Hinter einer grossen Klappe, die den Hauptteil der Rückseite des Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreinigers einnimmt, findet sich der austauschbare zylindrische Filter. Kurz über dem Boden ist der Netzkabelanschluss angebracht.

 

Die Oberseite des Luftwäschers wird dominiert vom Gitter, unter dem das grosse Ventilator-Rad zu sehen ist.

 

Auf der Vorderseite des Gerät ist ein 20 x 20 mm grosses, farbiges OLED-Display zu Anzeige von Luftqualität, Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit sowie eine berührungsempfindliche Taste in einem kreisrunden Bedienfeld untergebracht. Diese Taste schaltet nicht nur das Gerät ein und aus, es lässt auch ganz bequem die sechs Betriebsmodi wechseln:

  1. Automatisch
  2. Nacht
  3. Level 1
  4. Level 2
  5. Level 3
  6. Manuell

Im Automatik-Modus entscheidet das Gerät selbst, wie viel Umdrehungen nötig sind, um die Luft zu reinigen. Im Nachtmodus werden hingegen so wenig wie möglich Laufgeräusche produziert. Die drei Level-Auswahlen lassen den Luftdurchlass auf einem Drittel, zwei Drittel und voller Kraft fahren. Manuell reguliert den Luftstrom aufgrund der per App angegebenen Raumgrösse.

 

Zudem kann der Air Purifier 3H per WLAN, allerdings nur im 2.4-GHz-Frequenzband ins Smart Home oder Smart Office eingebunden werden.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Die Xiaomi Home App

Natürlich kann der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger auch per App gesteuert werden. Die Xiaomi Home App ist dabei die zentrale Anlaufstelle für alle Smart Home Appliances des chinesischen Herstellers – von Steckdosen über Saugrobottr bis eben zum Luftreiniger. Die kostenlose App ist für Apple iOS und Google Android erhältlich.

Xiaomi Home
Preis: Kostenlos

Sie ist vollständig übersetzt worden und relativ intuitiv zu bedienen. Allerdings manchmal auch etwas berechtigungshungrig. Beispielsweise besteht sie auf Zugriff zu den Lokalisierungsdiensten unter Android, obschon der WLAN-Name ja auch manuell eingegeben werden könnte. Damit verbindet die App das Gerät über das WLAN mit den Cloud-Diensten von Xiaomi. Zudem ist dafür zwingend ein Accpunt bei Xiaomi erforderlich.

 

Die App kann jedoch nicht nur den smarten Luftfilter ein- und ausschalten. Zudem lässt sich mit ihr einiges konfigurieren. Von der Displayhelligkeit bis zu für Smart Home-Geräte typischen Automatisierungen und der Kindersicherung. letztere sperrt eigentlich nur die Bedientaste auf der Vorderseite des Xiaomi Luftreinigers bis die Funktion per App wieder deaktiviert oder das Gerät vom Strom getrennt wird.

Weiter kann der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger über Google Assistant und Amazon Alexa via Sprachsteuerung bedient werden. Zudem ist es möglich, den Zugriff auf das Gerät mit anderen Accounts zu teilen. auch Firmwareupdates werden über die App ausgelöst.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Das alles funktioniert soweit tadellos und ist sowohl in der App als auch direkt am Gerät schnell erlernt und bedient. Unter Volllast macht der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger schon ordentlich Wind. Schliesslich soll er bis zu 380 m3 Luft pro Stunde bewegen. Das ist auch deutlich hörbar. Doch es lässt sich durchaus dabei weiter arbeiten und das Geräusch stört zumindest mich nicht weiter. Ein herkömmlicher Ventilator beispielsweise wäre auch nicht leiser.

Auf auf Level 1 gestellt bzw. im Automatik-Betrieb nimmt man von der Luftwaschmaschine aus dem Hause Xiaomi gar nichts war. Das Schaufelrad dreht so langsam, dass man nichts hört. Auch auf Manuell, eingestellt für ein 14 mgrosses Home Office-Arbeitszimmer ist der Geräuschpegel kaum wahrnehmbar.

 

Was hingegen auffällt, ist die Luftqualität. Auch wenn die PM2.5 Partikelzahl im Testarbeitszimmer selten zweistellig wurde oder darüber hinaus anstieg, konnte der Air Purifier 3H diese doch relativ zügig reduzieren. Staub gesaugt wurde in den letzten Wochen, in denen auch der Test mit dem Luftreiniger lief, nur rudimentär einmal wöchentlich, so dass eigentlich eine Menge Schwebeteilchen in der Luft zu erwarten waren. Das Gerät hat diese jedoch in relativ kurzer Laufzeit durchaus merklich reduzieren können. Auch beim Einatmen ist dies bemerkbar.

 

 

Die App-Anbindung klappt gut und es gibt kaum Übersetzungsfehler oder Ungereimtheiten. Dadurch, dass auch ohne die App direkt am Gerät die Funktionen zumindest grundlegend bedient werden können, kann man den Luftfilter auch ohne Cloud und Smart Home gut einsetzen.

Preis und Fazit zum Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger

Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 249,00 Euro bzw. SFr. gibt es den Smart Air Purifier 3H Luftreiniger von Xiaomi im Handel. Allerdings sind die Preise längst gepurzelt. So kostet das smarte Luftfilter-Gerät unterdessen nur noch knapp 140 Euro bzw. SFr. im Online-Versand.

Das Verbrauchsmaterial ist auch überschaubar, was die Preise an geht. Einen HEPA13 Filter gibt es für knapp 33 Euro bzw. SFr. und mit antibakteriellem Zusatz für 46,57 Euro bzw. SFr. zu kaufen. Der Formaldehyd-Filter kostet 41,50 Euro bzw. SFr. Diese sind für spezielle Anwendungsfälle beziehungsweise Umgebungen geeignet. Antibakterielles beispielsweise ist in der Lebensmittelverarbeitung oder in Gesundheitsumfeldern zentral. Formaldehyd kann in Wandfarben enthalten sein und so beim Renovieren als Aerosol anfallen.

Dafür, dass die Filter für fast fünf Monate halten, zeigt Xiaomi jedoch durch die Bank eine verschmerzbare Preisgestaltung für Verbrauchsmaterial.

 

 

 

Alles in Allem ist der Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger ein gutes Gerät mit ordentlich Leistung. Die Luft in Räumen bis zu ca. 50 m2 sind damit produktiv und effizient zu säubern. Die Bedienung ist einfach, der Nutzen vergleichsweise hoch. Die Smart-Funktionalitäten machen vor allem Sinn in Verbindung mit anderen Geräten oder Anbindungen. Leider wird kein IFTTT unterstütz, so das beispielsweise ein Exchange- oder iCal-Kalender mit dem Dienst gekopppelt und rechtzeitig vor dem Beginn eines Meetings das Gerät hochgefahren werden kann. Das wäre echt schön. Aber auch so ist das Gerät gut angebunden an smarte Funktionen und kann sich sehen lassen.

Und was ist mit Corona?

Durch den Schwebstofffilter nach High Efficiency Particulate Air (HEPA) werden 99.97 Prozent aller Partikel mit einer Grösse von 0.3 Mikrometer abgeschieden. Technisch. Dies ist die technische Anforderung an HEPA13-Filter. SARS-CoV-2-Covid-19 Viren wiederum sind im Schnitt 0,125 Mikrometer klein. Bringt der Luftfilter also nichts? Doch, zeigen wissenschaftliche Studien! Denn man muss bedenken, dass erstens diese Viren in den allermeisten Fällen nicht alleine herum fliegen, sondern beispielsweise auf Wassertröpfchen reisen. Zudem funktionieren diese Filter nicht wie beispielsweise ein Netz: Nicht alles, was grösser ist als 0.3 Mikrometer fällt einfach durch und verbleibt in der Luft. Durch Diffusionseffekte, so zeigte die NASA schon vor einer Weile, werden fast alle Partikel aus der Luft gefiltert. Egal, wie klein. Die Forschenden schossen dazu 3 bis 20 Nanometer kleine Partikel durch den HEPA13-Filter und hatten 99.99 Prozent aller Partikel ausgeschieden. Nahezu alles also und das deutlich kleiner als Viren. In einem einzigen Durchgang. Ein Grund auch, warum diese Filter in Flugzeugen seit Jahren eingesetzt werden. Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr gross, dass das Gerät ebenfalls nahezu alles aus der Luft ziehen kann, was an Partikeln herumschwebt und sei es noch so winzig wie Corona-Viren. Wichtiger ist vielmehr, dass die Luftreinigung (oder der Luftaustausch durch Lüften) auf die Raumgrösse abgestimmt oft genug geschieht. Allgemein wird die Luftreinigungsrate von fünf mal pro Stunde als Richtwert für Arbeits- und Wohnräume empfohlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Xiaomi Smart Air Purifier 3H Luftreiniger im Test”

  1. Yves Jeanrenaud sagt:

    Übrigens ist der Luftreiniger durchaus geeignet, effizient gegen Corona eingesetzt zu werden:
    https://www.google.com/amp/s/www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/coronavirus-aerosole-neubiberg-bundeswehr-universitaet-1.4991910
    Dabei muss natürlich die Raumgrösse beachtet werden. Wenn 380 Kubikmeter Luft pro Stunde umgewälzt werden und ein Raum sechs Mal pro Stunde gefiltert werden soll, dürften hier 25 Quadratmeter bei 2.50 m hohen Decken durchaus im Bereich liegen, der gut gereinigt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen