Mi. 28. März 2018 um 18:08

Gadget Review: Skagen Falster Smartwatch im Test

von Ingo Müller0 Kommentare

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung
  2. Lieferumfang, Design und Verarbeitung
  3. Technische Details
  4. Display
  5. Software, Apps und Performance
  6. Akku
  7. Preise und Fazit

1. Einleitung

Skagen, ein dänischUS-amerikanisches Unternehmen, bekannt durch eine Vielzahl an Produkten wie Designer-Uhren, Sonnenbrillen und Schmuck und Mitglied der Fossil-Group, hat kürzlich auf der CES im Januar in Las Vegas eine ihrer ersten Smartwatches mit Namen Skagen Falster vorgestellt. Neben der Angebotspalette der aktuell angebotenen Hybrid-Smartwatches, stellte Skagen dort die allererste reine Smartwatch der Öffentlichkeit vor.

Skagen Falster Smartwatch in voller Grösse und Schönheit.

2. Lieferumfang, Design und Verarbeitung

Zum Inhalt der Würfelverpackung gehören neben der Skagen Falster Smartwatch ein Handbuch, eine Schnellstart-Anleitung und das induktive Ladegerät welches magnetisch an der Rückseite der Uhr angebracht wird. Ein Netzadapter liegt leider nicht dabei. Hier wäre dieser aber sehr wünschenswert gewesen, da man leider nicht sehen kann welcher Adapter mit wie viel Output in Ampere ideal ist um keine Schäden am Akku zu verursachen. Unser Tipp, ein Amper soll genügen und keine Komplikationen hervorrufen.

 

 

Die Skagen Falster Smartwatch ist durchaus ein Schmuckstück und ganz nebenher noch Unisex-tauglich, um es auf den Punkt zu bringen. Das Gehäuse der Smartwatch hat einen Durchmesser von 42 mm, nicht zu gross denn auch an schmaleren Handgelenken gut zu tragen. Die Dicke von der Skagen Falster beträgt 12 mm. Vom Papier her doch etwas viel im ersten Moment, legt man sie an und trägt sie eine Weile, dann fällt davon nichts mehr ins Gewicht.

 

Apropos Gewicht, hier kommen wir auf ca. 84 Gramm bei der Version mit Milanaise- Armband aus Edelstahl. Ja, es geht auch leichter, wie es andere Hersteller bei aktuellen Smartwatches zeigen, aber ehrlich gesagt fällt uns dies jetzt nicht störend oder negativ auf, angenehmer Tragekomfort ist durchaus gegeben. Generell wird das Stück Technik mit der Touchscreen-Eingabe bedient, die rechts am Gehäuse angebrachte Krone dient lediglich zum Einschalten der Uhr oder zum Zurückspringen auf Home aus der Menü-Oberfläche. Weiter lässt sich dort schnell und ohne Umwege der Google-Assistent (OK Google) starten. Unter der Krone befindet sich noch die kleine Öffnung des Mikrofons.

 

Die Armbänder der Skagen Falster sind schnell und einfach austauschbar. Hier kommt das Dornschliesse-Verfahren zum Einsatz. Die Aufnahme von Bändern ist auf 20mm beschränkt.

Bei der Verarbeitungsqualität gibt es keinerlei negative Dinge zu mäkeln: Das Display sitzt sehr plan und sauber verbaut im Gehäuse, es sind keine Unreinheiten oder Übergangskanten der einzelnen Komponenten zu finden, Kratzer oder Lack/Beschichtungs-verunreinigungen sucht man vergeblich, sehr lobenswert, denn sowas ist leider nicht der allgemeine Standard, egal ob günstig oder teuren Elektronik-Produkten.

3. Technische Details

Betriebssystem

Wear OS (früher Android Wear)

Prozessor

Snapdragon Wear 2100

Display

1.19 Zoll, AMOLED, 390×390 Pixel

RAM

512 MB

Interner Speicher

4 GB davon 2GB frei verfügbar

Akku

300 mAh

Verbindung

Bluetooth 4.1 LE, IEEE 802.11b/g/n

Masse

42.0 mm x 42.0 mm x 12.0 mm

Gewicht

84 Gramm (Milanaise Version)

Sensoren

Beschleunigungssensor, Gyroskop, Lichtsensor

Besonderheiten

IP67-zertifiziert, Mikrofon

Armband

20mm Dornschliesse, wechselbar

Versionen

Lederarmband, Edelstahlarmband

Farben

Rose-Gold, Silber, Schwarz

Gehäusematerial

Edelstahl

Betriebszeit

Bis zu 24 Stunden

Kompatibilität

iOS, Android

 

Wer sich die technischen Daten mal zu Gemüte führt, wird schnell bemerken, dass es sich bei der Skagen Falster nicht um eine reine Sport-Smartwatch handelt, einige Sensoren fehlen gänzlich. Gerechtfertigt kann man dazu nur sagen, denn es gibt sehr viele Fans, die genau dies suchen: Eine Smartwatch mit Features, die auch nur genutzt werden, wie zum Beispiel Schrittzähler und Aktivitätstracking, den Google Assistent, Wetter und News Anzeige oder die Nutzung zahlreich erhältlicher Apps aus dem Store zum Herunterladen und Installieren.

 

Die Skagen Smartwatch kann wahlweise mit WLAN (IEEE 802.11b/g/n) und/oder mit Bluetooth (4.1 Low Energy) verbunden werden. Bei Nutzung von Bluetooth sollte allen bewusst sein, dass bei ca. 10-12 m Schluss ist mit der Konnektivität, darüber hinaus ist auch eine WLAN Anbindung ratsam. Wir liessen dieses ausser Betracht, da das gekoppelte Smartphone immer in der Nähe bzw. am Tester war. WLAN blieb deaktiviert, auch aus dem Aspekt Energie zu sparen.

 

4. Display

Das kapazitive Display der Skagen Falster Smartwatch beruht auf OLED-Technologie. Die Auflösung beträgt 390 x 390 Pixel bei einer Grösse von 1,19 Zoll. Das energiesparende Display lässt sich auch bei hohem Blickwinkel tadellos ablesen, Farben werden sehr gut dargestellt und der hohe Schwarzwert, der dem OLED-Panel zu verdanken ist, bringt einen ordentlichen Kontrast. Der Touchscreen reagiert präzise und zuverlässig.

 

Wie schon erwähnt spart ein OLED doch recht viel Akku-Kapazität wenn zum Beispiel schwarze Watch-Faces für die Anzeige gewählt werden. Auch Google hat dazu in der aktuellen Wear OS Version viele Menühintergründe in Schwarz geändert, sehr OLED Freundlich. Weiter verfügt die Falster Smartwatch über einen Helligkeitssensor der bei eingeschaltetem Zustand das Display der gegebenen Umgebungsverhältnisse optimal anpasst.

5. Software, Apps und Performance

Das Betriebssystem der Skagen Falster basiert auf das Wear OS (vormals Android Wear) von Google in Version 2. Hierbei gibt es keinerlei Einschränkungen was das Beziehen von Updates angeht, diese werden direkt von Google bereitgestellt.

Tipp: Wer gerne noch einige Features mehr aus dem OS heraus holen mag, kann gerne den Entwickler-Modus auf der Smartwatch freischalten. (Freischalten heisst hier "Nutzung auf eigene Gefahr"). Dazu im Menü der Falster Smartwatch auf "Einstellungen" à "System" à "INFO" und auf "Build-Nummer" mehrfach hintereinander tippen bis die Meldung "Entwickler freigeschaltet" erscheint. Zum Beispiel könnt ihr dann das Display auch beim Ladevorgang aktiviert schalten um immer zu sehen wie weit der Vorgang bereits abgeschlossen ist.

 

Applikationen können wie gewohnt vom Smartphone direkt aus der Store-App auf der Smartwatch bezogen werden. Natürlich geht dies vom Smartphone genauso, wobei immer berücksichtigt werden muss, installiere ich auf einem Device eine App, dann muss es auch am anderen Ende installiert werden.

 

Beispiel: Man installiert eine Wetter-App oder eine Watch-Face App für Smartwatches aus dem Store auf dem Telefon, dann muss diese auch auf der Uhr installiert werden, um alle Funktionen nutzen zu können. Viele neue Nutzer von Smartwatches wundern sich immer wieder, dass nach der Installation auf dem Smartphone keinerlei Spuren der App auf der Watch zu finden sind.

 

Tipp: Wunsch-App aus dem Store auf dem Smartphone installieren. Nach der erfolgreichen Installation, die Smartwatch zur Hand nehmen und im Menü den Google App-Store öffnen. Anschliessend mit einem Wisch nach unten auf das linke Umschlag-Icon klicken. Dort bekommst du alle installierten Apps angezeigt die auf dem Smartphone aktuell installiert sind und auch kompatibel sind zur Uhr, dann dort einfach diese zur Installation wählen, fertig. So umgeht man das Suchen im Store an der Smartwatch.

 

Grundsätzlich ist aber zu erwähnen, die Falster Smartwatch ist sowohl unter Android und Apple nutzbar, Features und Umfang kommen aber erst bei Android zum Vorschein. Bei Nutzung mit einem iPhone und der dazugehörigen App muss man mit Einbussen rechnen, leider. Auch bei der Performance, jede Person verlangt etwas Anderes, wenn es um Schnelligkeit und Hardwareausstattung geht. Vorab muss man sich vor Augen halten, hierbei handelt es sich um eine kleine Uhr die wenig Spielraum bietet, aber dennoch ordentliche Hardware beherbergen muss.

 

Gelungen sind beide Punkte auf jeden Fall. Die Falster Smartwatch hat einen aktuellen Prozessor, der in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsspeicher von 512 MB vollkommen gute Resultate liefert. Das System arbeitet ruckelfrei und sehr verlässlich. Auch bei Nutzung einer Vielzahl an installierten Apps gab es im Test keine Probleme am Gerät. Gut, intern stehen dem Nutzer von den 4 GB nur knapp 2 GB zur Verfügung, hört sich wenig an, aber es reicht bei weitem.

 

Skagen Connected
Preis: Kostenlos

 

 

6. Akku

Mit dem verbauten Akku, der mit einer Kapazität von 300 mAh daherkommt, ist bei besten Voraussetzungen gut ein Tag (bei uns ca. 22 Stunden) zu schaffen. Mit guten Bedingungen ist gemeint:

  • Minimalistisches Watch-Face mit wenig Widgets und viel Schwarz
  • Genutzte Widgets in Watch-Faces mit höheren Synchronisationszeiten versehen (zbs. Wetter-Updates auf 4 Stunden stellen)
  • Google Store-Updates auf der Smartwatch deaktivieren und beim Ladevorgang ausführen
  • WLAN deaktiviert
  • Always-On-Display deaktiviert

Nutzt man seine Watch grundsätzlich verschwenderisch dann muss man damit rechnen das nach ca. 15-17 Stunden Schluss ist mit der Nutzung. Der Akku wird mit dem beiliegenden induktiven Ladeadapter (Ladeplatte in Rund mit magnetischer Kopplung) auf Leistung gebracht. Hierbei ist zu beachten, dass kein Netzteil im Lieferumfang beiliegt, was wir als sehr schade empfinden. Leider gibt es zur optimalen Verwendung eines Netzadapters und dessen Output keinerlei Informationen in der beiliegenden Beschreibung.

 

Wir haben ein Adapter mit 1 Ampere gewählt um sicher zu gehen keine Schäden hervorzurufen. Der Ladevorgang dauerte im Schnitt gute 2 Stunden 15 Minuten. Wärmeentwicklung war minimal vorhanden, aber eher normal in unseren Augen. Unterm Strich kann man sagen das die Ausdauer des Akkus doch recht gut ist, es liegt am Ende schon am Nutzungsverhalten des Trägers wann seine Uhr wieder geladen werden muss.

7. Preise und Fazit

Die Skagen Falster ist wie bereits beschrieben in verschiedenen Versionen (Farbe und Armband variiert) erhältlich.

 

Skagen Falster Schwarz inklusive schwarzem Lederarmband: ab 251 EURO (UVP 299 EURO)

Skagen Falster Silber inklusive braunem Lederarmband: ab 259 EURO (UVP 299 EURO)

Skagen Falster Rose-Gold inklusive Milanaise Armband ab 275 EURO (UVP 329 EURO)

Skagen Falster Silber inklusive Milanaise Armband ab 275 EURO (UVP 329 EURO)

 

Zu den einzelnen Armband-Varianten im Verkauf können wir bislang nichts sagen, noch sind diese, um gegebenenfalls mal das Armband auszutauschen, am Markt verfügbar.

 

Abschliessend zu unserem Test, unter Rücksichtnahme aller Punkte, kann eigentlich nur eines gesagt werden: Wir sind sehr positiv angetan von diesem Gerät und dies in allen Belangen. Eine hervorragende Verarbeitungsqualität, ein sehr gelungenes Design, Tragekomfort, innovative Bedienung dank Google Wear OS und gute Akkulaufzeiten zeichnen die Skagen Falster Smartwatch aus. Preislich liegt sie in dieser Ausstattung und Qualität vollkommen gerechtfertigt am Markt und dies auch im Vergleich zu den anderen Mitbewerbern.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen