Fr. 17. Januar 2020 um 7:49

Review: Pitaka MagEZ Case im Test

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Handy-Hüllen gibt es wie Sand am Meer. Das iPhone 11 Pro von Apple kam vergangenes Jahr zum ersten mal mit einem Silikon-Case statt einer Lederhülle daher, um das schicke Design nicht zu verdecken. Doch praktisch ist das manchmal einfach nicht und manchen gefällt auch anderes. Darum haben wir uns heute das Pitaka MagEZ Case für das Apple iPhone 11 Pro genauer angeschaut.

Lieferumfang des Pitaka Magez Case

Das MagEZ Case von Pitaka gibt es für die iPhone 11-Reihe, iPhone Xs, XR, X und 8/Plus sowie die Samsung GalaxyS9-, S10- und Note10-Reihe. Es wird geliefert mit einer kleinen Broschüre.


Pitaka Magez Case
Pitaka MagEZ Case für iPhone 11 Pro. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Eigenschaften des Pitaka MagEZ

Das MagEZ Case ist aus Polyaramid und Karbon gefertigt und wiegt lediglich 14 Gramm. Durch das verwendete Material ist sie nur 0.85 mm dick und sehr kratzfest und griffig.

Wichtig ist jedoch zudem, dass die Pitaka MagEZ Hülle nicht nur sehr dünn und gleichzeitig robust ist, sondern auch die Funksignale des Smartphones nicht beeinträchtigt. Sowohl WLAN, Mobilfunk, NFC sowie Bluetooth werden ungestört übertragen. Auch kabelloses Laden mittels Qi ist weiterhin problemlos möglich. Und das, obschon die MagEZ Hüllen über eingelassene Metallplatten verfügt. Diese sind so platziert, dass das Case sich mit Magnethalterungen verwenden lässt und dennoch die Qi-Ladespule im Inneren des Smartphones nicht beeinträchtigt wird.

Pitaka MagEZ Case Desgin

Das Design der MagEZ Cases von Pitaka ist auf den ersten Blick recht unspektakulär. Ein köassische Hülle, welche die ganze Rückseite bis auf den Kamera-Teil und den grössten Teil der Seiten des Handys bedeckt. ausgespart werden, wie gesagt, die Kameras, die Unterseite mit Lautsprechern, Mikrofonen und Lightning-Anschluss des iPhone 11 Pro, sowie die Oberseite und seitlich die Tasten und Schalter rechts wie links. So ist alles weiterhin gut zu erreichen und zu benutzen und die Hülle muss nicht abgenommen werden.

 

Dennoch schützt sie das Smartphone, da Stösse und Schläge, die oft eine Ecke des Geräts treffen, beispielsweise bei einem Sturz, über die Hülle verteilt aufnehmen und absorbieren können. Klar, das Display bleibt ungeschützt, aber dafür sind andere Cases zuständig.

Die Aussparungen der Hülle sind jeweils abgerundet und exakt passend. Das ganze Case macht einen hochwertigen und sauber verarbeiteten Eindruck. Um die Kamera herum ist eine wenige Millimeterbruchteile hohe Naht zu finden, welche die Kameralinsen davor schützt, direkt auf dem Tisch aufzuliegen.

 

Das minimalistische Pitaka MagEZ Case gibt es in sieben verschiedenen Farbkombinationen: Rot/Orange (wie hier im Test gezeigt), Schwarz/Gelb, Schwarz/Gold, sowie Schwarz/rot und Schwarz/Grau in zwei unterschiedlichen Mustern. Alle Muster sind Textil-Texturen nachempfunden.

Testeindruck

Das Case lässt sich nicht durch Verbiegen oder manuelle Einwirkungen zerstören. Wir haben mit dem Hammer auf das (leere) MagEZ geschlagen, ohne dass es auch nur einen Kratzer davongetragen hätte. Auch mit dem Schlüsselbund konnten wir der Hülle keinen Schaden beifügen. Es ist also durchaus anzunehmen, dass die Schutzeigenschaften des Cases auch das Handy, mit den entsprechenden Einschränkungen was das Display angeht etwa, ebenfalls schützen werden.

 

Die Hülle ist sehr passgenau gefertigt. Sie lässt sich bequem auf das Smartphone schnappen und hat kaum Luftpolster zwischen Hülle und Handy. Nichts wackelt oder knarzt.

Preis und Fazit

Das Pitaka MagEZ Case gibt es für 49,99 Euro bzw. SFr. direkt beim Hersteller auf ipitaka.com, im Einzelhandel oder bei Online-Shops wie Amazon zu kaufen.

Smartphone-Hüllen sind ja oft eine Geschmackssache. Manche mögen ihre Handys lieber nackt, andere mögen Bumper, wieder andere Etuis und Deckel-Cases und was es sonst noch alles auf dem Markt gibt. Das MagEZ Case von Pitaka hat als einfache Hülle den gewissen Reiz, dass Smartphone zu schützenu und dessen Aussehen massgeblich zu verändern, ohne charakteristische Eigenschaften grundlegend zu tangieren. Sie macht das Handy griffiger und sieht gut aus. Und am Smartphone selbst kann alles weiter benutzt werden wie gewohnt.

 

Eine der besonderen Eigenschaften hingegen, die eingebauten Metallteile für die Magnet-Halterungen von Pitaka betrachten wir in einer gesonderten Review nochmals.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Pitaka MagEZ Case im Test”

  1. Yves Jeanrenaud sagt:

    Übrigens mit dem Code pocketpc gibt es bis zu 22. Januar 2020 ganze 10% Rabatt auf das Case. Und zusammen mit dem MagEZ Mount (Review folgt) gleich nochmal 10% Rabatt bei Amazon oben drauf!

Schreibe einen Kommentar

Teilen