Mi. 31. Mai 2017 um 17:55

Review: Nonda ZUS Smart Car Charger im Test

von Marcel Laser0 Kommentare

Das eigene nicht so intelligente Auto deutlich intelligenter machen! Genau das hat sich Nonda mit seinem ZUS Zubehör auf die Fahnen geschrieben und will auch älteren Autos die Möglichkeit bieten, richtig smart zu werden. Unser erster Test kümmert sich um das ZUS Smart Car Charger Zubehör, dessen Ausstattung deutlich über dem eines normalen Car Charger Gadgets hinaus geht.

Design: Leicht futuristisch und dank Militärstandard sehr robust gebaut

Design ist immer so eine Sache… subjektiver kann es oft leider nicht werden, doch uns hat es durchaus gefallen. Natürlich gibt es viele Car Charger, die direkt in den Zigarettenanzünder des Autos passen und nicht soweit herausstehen, dafür ist der ZUS Smart Car Charger mit ein bisschen mehr Technik ausgestattet, was ihn auch etwas grösser macht. Das ist aber kein Problem, denn abstrus gross wird er mit Abmessungen 36.1 x 17.4 x 84.6 mm daher nicht. Das matte Schwarz ist ebenfalls zeitlos und wir sind recht angetan davon, dass hier keine Klavierlack-Optik provoziert wurde.

 

Die Verarbeitung ist hochwertig und vor allem die starken Metallelemente für die Kontakte und Halterung sind wirklich gut verankert. Sie sind zudem mit einer Titanium-Legierung versehen, was sie sehr haltbar machen soll. Apropos Anker, er sieht tatsächlich ein wenig wie ein moderner Anker aus sobald man auf beiden Seiten Kabel angeschlossen hat. Denn er besitzt zwei USB-Buchsen, die eure Geräte laden können.

 

Generell fügt er sich recht gut in den Zigarettenanzünder ein und sitzt auch fest im Einschub drinnen. Rausspringen kann er also auf keinen Fall. Alles in allem scheint der ZUS Smart Car Charger ein hochwertig verarbeitetes Produkt zu sein. Das ist auch kein Wunder, denn Nonda baut seine Car Charger in einem Verfahren die dem US-amerikanischem Militärstandard MIL-STD-810G entsprechen.

 

Tolles Feature: Die USB-Ports im Car Charger passen sich dem Stand eueres USB-Steckers an. Das ist wirklich sehr angenehm, da man nicht darauf achten muss, diesen eventuell direkt falsch anzusetzen. Einfach reinstecken und man kann loslegen. Komfortabler geht es an dieser Stelle wohl nicht.


Die Kopplung kommt allerdings nicht mit dem Kabel zustande, sondern per Bluetooth. Es ist also ein Chip verbaut, der mit eurem Smartphone und der darauflegenden ZUS App kommuniziert. Letztere liest dann die entsprechenden Daten aus, die dann zur Verfügung stehen. Hier lässt sich eine ganze Menge aus dem kleinen Programm ablesen, unter anderem gibt es ein Fahrtenbuch oder eine Spannungsüberwachung.

 

Allerdngs gibt es einen Accountzwang, denn ihr müsst euch entweder per Facebook verbinden oder eben einen eigenen Account mit eurer E-Mail-Adresse anlegen. Dieses dient aber dazu mehrere ZUS-Devices zu managen ohne gleich den Überblick zu verlieren. Zudem können Daten dadurch online gesichert werden, falls dies nötig sein sollte, was ebenfalls wieder der Verwaltung in die Karten spielt. So habt ihr alles an Ort und Stelle, quasi ein kleines eigenes Ökosystem im ZUS-Universum.

ZUS - Smart Car Locator
ZUS - Smart Car Locator
Entwickler: No NDA Inc
Preis: Kostenlos+

Auto wiederfinden, Parkticket im Auge behalten und Fahrtenbuch

Wer kennt das nicht? Samstag Morgens bei Ikea und man findet auf dem Parkplatz das eigene Auto nicht mehr wieder, weil man sich den Bereich nicht gemerkt hat. In der App könnt ihr den Standort eures Autos abspeichern lassen, wenn ihr möchtet, welcher auch mit anderen geteilt werden kann, sofern ein “Treffen am Auto” organisiert werden muss. Allerdings ist kein GPS-Empfänger im Smart Car Charger selbst verbaut, sondern wird das GPS eures Smartphones verwendet, um den Standort zu ermitteln und abzuspeichern. Autonom macht der Car Charger das also nicht, muss er aber auch nicht. Dafür muss die App aber im Hintergrund laufen um die Koordinaten fortlaufend im Hintergrund abfragen zu können. Das kostet logischerweise etwas mehr Akku, aber es hält sich im Rahmen. Je nach Gerät konnten wir zwischen 2 und 4 Prozent pro Stunde ausmachen, wenn die App im Background lief. Verschluckt sich das Programm allerdings, kann es auch einmal mehr werden, kam auf Android allerdings nur einmal vor.

 

In unserem Test funktionierte das GPS-Parksystem erstaunlich gut. Der Standort des Autos wird über die App gesichert und ein Kompass samt metrischer Angaben (muss eingestellt werden) zeigt euch die Richtung und Entfernung an. Da es sich nicht um eine Navigations-App handelt, gibt es allerdings keine Routenführung, was aber auch nicht sonderlich stört. Es reicht ja schon die ungefähre Richtung und wir konnten feststellen, dass der Kompass sehr genau auf unser Auto zeigte. Die Angabe der Entfernung in Metern hilft zusätzlich zur Orientierung.

 

Zudem bietet die App die Möglichkeit beim Parken eine Erinnerung anzulegen. Diese dient dazu eine eventuelle Parkuhr und dessen Zeitablauf im Blick zu haben. Stellt ihr das Auto also ab, so kann man eine Zeit eingeben, die man für die Parkzeit eingeplant hat, die App warnt einen dann rechtzeitig, damit man wieder schnell genug zum Auto zurückkommt. Die Einstellungen hierfür lassen sich höchst individuell anlegen.

ZUS Smart Car Charger Press
Per App zeigt euch ZUS Smart Car Charger an in welche Richtung euer Auto steht und wie weit ihr noch entfernt seid.

Fahrtenbuch: Interessantes Feature, aber nur bedingt nutzbar

Das Fahrtenbuch erfasst in der kostenlosen Version 60 Fahrten im Monat. Wem das zu wenig ist, kann auf eine kostenpflichtige Pro-Version upgraden. Diese kostet allerdings 3.49 Euro bzw. 3.50 SFr. im Monat. Will man ein Jahresabo abschliessen, dann ist man mit 33.99 Euro dabei bzw. 33.00 Schweizer Franken.

 

Allerdings hat die App hier eine Schwachstelle: Die Daten sind für Fahrten in den USA, Kanada, Neuseeland und Grossbritannien optimiert. Es kann zwar von Meilen auf Kilometer umgestellt werden, doch sind die erfassten Preise für mögliche Fahrten in US-Dollar gehalten und lassen sich nicht ändern. Selbst das Freischalten der Pro-Varianten wird in Dollar-Preisen angegeben.

 

Dennoch eignet sich das Fahrtenbuch für eine Entfernungsmessung durchaus. Schliesslich zeichnet es die zurückgelegten Kilometer auf und diese lassen sich dadurch bequem protokollieren. Wer also auf eine solche Aufzeichnung angewiesen ist, wird hier durchaus eine interessante Möglichkeit finden.

Zustandsanzeige der Autobatterie und die USB-Ladebuchsen im Detail

Wer seine Autobatterie gerne näher im Blick haben möchte, kann das mit dem ZUS Smart Car Charger ebenfalls tun. Ist der Smart Charger eingesteckt und die Zündung läuft, so kann man in der App bei erfolgter Kopplung die Spannung des Batterie ablesen. Diese sagt dann ebenfalls aus, wie der Zustand der Autobatterie ist oder ob ein Wechsel vielleicht angebracht wäre. Definitiv praktisch und welche externe App bietet denn so einen Service? Gar keine, denn sie können ohne direkte Verbindung zum Stromkreis des Autos auch keine Analysen anstellen. Ein tolles “nice to have”-Feature also.

 

Spannend sind aber auch die beiden USB-Anschlüsse. Insgesamt gibt Nonda eine Leistung von 4.8A an, welche sich auf beide Anschlüsse mit jeweils 2.4A verteilen. Damit sollte ausreichend Power zur Verfügung stehen um alle Arten von elektronischen Geräten nebenbei laden zu können, auch Tablets mit grösseren Akkus.

 

Der Nonda ZUS Smart Car Charger ist übrigens in zwei Versionen erhältlich. Einmal bekommt man ihn als gewöhnlichen Smart Car Charger und es gibt eine Quick Charge Edition. Letztere unterstützt Quick Charge 2.0 und mit einem kompatiblen Endgerät wird dieses dann auch entsprechend schnell aufgeladen. Ein nettes Zusatzfeature, welches allerdings auch ein wenig an Aufpreis erfordert.

Fazit: Car Charger mit mehr Features geht schon fast gar nicht!

Der Nonda ZUS Smart Car Charger hat seinen Preis und der ist in Anbetracht der am Markt verfügbaren Car Charger nicht gerade niedrig. Aber die meisten von ihnen sind leider nicht “Smart”, sondern laden eure Geräte nur. Ob durch das Batterieauslesen der ZUS Smart Car Charger aber wirklich smart ist, sei an dieser Stelle einmal dahingestellt, aber die vielen Features, die die App in Kombination bietet ist einfach schon herausragend.

 

Egal ob es das praktische, wenn auch nicht in allen Funktionen nutzbare, Fahrtenbuch ist, das Einstellen von Parkuhrzeiten, das Auto wiederfinden oder eben die starken Ladebuchsen. Die Kombination macht es einfach und man braucht keine separaten Apps mehr. Komfortabel ist auch die Einrichtung mehrerer ZUS-Geräte in der App selber, die dann alle an die jeweiligen Autos “gebunden” werden und somit einzeln in der App verwaltet werden können.

 

Damit ist der ZUS Smart Car Charger von Nonda einfach mehr als ein normaler handelsüblicher Charger für das Auto und trotz des derzeitigen Preises von circa 35 Euro (bei Amazon) eine Empfehlung wert. Zudem lässt sich dieser auch mit anderen ZUS-Geräten kombinieren, die wir bald hoffentlich auch im Test haben werden. Am Ende macht es wohl sowieso die Kombination aus allem. Aber auch einzeln macht der ZUS Smart Car Charger wirklich Spass. Die Quick Charge Version des Smart Car Charger ist allerdings je nach Händler rund 10 bis 15 Euro teurer. Bei Digitec in der Schweiz kostet das Gadget rund 37 Schweizer Franken.

 

Was wir uns aber an dieser Stelle noch wünschen würden, wäre eine App für Windows 10 Mobile bzw. wäre es ebenfalls toll, wenn man das Fahrtenbuch noch weiter anpassen könnte. Viele Automodelle sind nach US-amerikanischen Fahrzeugen bzw. nach deren Spezifikationen in der App hinterlegt. Hier wäre es schön wenn deutlich mehr Auswahlmöglichkeiten vorhanden wären. 

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen