Mo. 05. November 2018 um 10:25

Review: musegear finder 2 Bluetooth Schlüsselfinder im Test

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Der musegear finder 2 ist ein Bluetooth-Tracker. Nun, Schlüsselfinder haben wir euch schon ein paar getestet, MYNT ES, Tile, Tile Mate und Tile Pro Sports oder die Gigaset G-Tags. Aber der musegear finder aus dem baden-württembergischen Obersulm verspricht in der neuen Version eine Reichweite von bis zu 50 Meter. Das wäre mehr, als bisher vergleichbare Geräte lieferten. Vielleicht mit ein Grund, warum bereits grosse Unternehmen wie BMW, 1&1 IONOS oder die Commerzbank bereits auf die Tracker aus dem Schwabenland setzen. Hinzu kommt, dass das Gerät klein und leicht ist und die Batterie nach einem halben bis ganzem Jahr Laufzeit einfach selbst gegen eine handelsübliche Knopfzelle getauscht werden kann. Anders als bei Tile, die komplett ersetzt werden müssen. (Wobei auch Tile Mate und original Tile mit etwas Fingerspitzengefühl geöffnet und wiederbelebt werden könnten.)


musegear finder 2

Hardware und Lieferumfang

Der musegear finder 2 Bluetooth-Tracker ist 35 x 35 x 6 mm klein und wiegt nur 7.5 Gramm. Damit ist der Schlüsselfinder ähnlich klein wie die Mitbewerbsprodukte und angenehm dünn.

Geliefert wird das Gadget mit einer Kurzanleitung, einer Schlaufe aus Nylon mit einem Kunststoff-Dreieck zum Öffnen des Gehäuses, eine Feedback-Karte sowie ein doppelseitiges Klebepad.

Der musegear finder selbst ist in den vier Farbvarianten dunkelblau, orange, weiss und hellblau zu bekommen und aus Kunststoff gefertigt. Im Inneren liegt eine handelsübliche CR2032 Knopfzelle auf der Platine, die den Tracker mit Strom versorgt.Oben links ist eine Öffnung für die Nylonschlaufe oder einen kleinen Schlüsselring, im Löcher-Muster sind drei kleine Öffnungen, die den Piep-Ton des Lautsprechers heraus lassen, sowie eine LED-beleuchtete, runde Taste.

Das Gehäuse ist relativ dünn gebaut und dadurch auch sehr leicht. Dafür macht das Gerät aber auch keinen super stabilen Eindruck. Es knarzt etwas, wenn man kräftig drückt, bleibt aber verschlossen. Wie langlebig der Tracker ist, wird dadurch aber etwas fraglich. Grössere Stürze könnten problematisch sein für den musegear finder. Er ist Spritzwassergeschützt, sollte aber nicht im Badesee untertauchen.

musegear finder 2 im Praxistest

musegear finder
Preis: Kostenlos
musegear finder
Preis: Kostenlos

Zum Benutzen des musegear finder wird wie gewohnt eine kostenlose App für iOS oder Android installiert und nach erfolgter Registrierung eines Kontos per E-Mail das Gadget verbunden. Die Funktionen des BLE-Trackers sind nun auch nicht weiter überraschend und reichen vom Geofencing (innerhalb der 50 Meter) und entsprechender Alarmierung bis zum Smartphone-Klingeln- oder Tracker-Piepsen-Lassen sowie die ungefähre (gerade, wenn man sich in Gebäuden befindet) GPS-Position speichern und anzeigen. Für Alarme kann der Signalton am Handy aus einem von neun möglichen gewählt werden, der musegear finder selbst klingt immer gleich. Die Lautstärke des kleinen eingebauten Speakers ist mit 85 db deutlich zu hören und dank der blinkenden, blauen LED findet man auch im Dunkeln den Tracker einfacher wieder. Zudem kann der musegear finder als Kamer-Fernauslöser verwendet werden. Dabei schiesst die App selbst Fotos auf Knopfdruck, entweder mit der Selfie- oder der Hauptkamera. Und die mittlerweile fast schon zum guten Ton gehörende gemeinsame GPS-Suche, wie sie die Tile-Tracker einst auszeichnete, unterstützt musegear auch. Dabei werden alle, die ebenfalls einen oder mehrere musegear finder einsetzen und eine entsprechende App installiert haben, zum anonymen Mit-Suchen herangezogen und sobald das Signal des Trackers irgendwo aufgespürt wird, bekommt man eine Benachrichtigung über die GPS-Position in die App gepusht. Das funktioniert alles sehr zuverlässig und gut.

Auch die beworbene Reichweite von 50 Meter erreicht der mit Bluetooth 4.0 LE arbeitende Tracker in der Tat. Auf freiem Feld mit direktem Sichtkontakt ohne Störquellen sind 50 Meter keine Seltenheit. Da hat man wirklich bei der Antennentechnik viel Gutes bewerkstelligt. In Gebäuden und bei vielen Bluetooth- und anderen RF-Geräten in der Nähe, nimmt die Reichweite natürlich wiederum drastisch ab, bleibt aber immer noch vergleichsweise gut. Auch andere Tracker, wie der Tile Pro beispielsweise, liefern da keine besseren Werte.

 

Spannend und im Vergleich innovativ hingegen ist das Feature namens “Sichere Umgebungen”, die den  Geofence-Alarm ausschalten, wenn das Smartphone sich in Bereichen mit entsprechend bekannten WLAN-Signalen in Reichweite befindet. So kann bestimmt werden, dass man beispielsweise nicht über den Signalverlust des musegear finder am Autoschlüssel erinnert werden möchte, wenn man im Büro-WLAN ist, da man dort diesen eh nicht vermissen oder vergessen kann. Auch das funktioniert recht gut.

 

Natürlich steigt der Stromverbrauch durch die Benutzung der musegear finder App an. Das lässt sich aber kaum vermeiden, benötigt sie doch permanent die Ortungsfunktion sowie Bluetooth aktiv. Da jedoch per Bluetooth LE kommuniziert wird und die Datenabfragen nicht konstant vor kommen, hält sich der Verbrauch auch im Rahmen. Es gilt ihn, wie immer bei derartigen Tracker, mit dem Nutzen abzuwägen, einen Gegenstand, der mit dem Schlüsselfinder verbunden wird, nicht lange suchen zu müssen.

Preis

Den musegear finder in der Version 2 gibt es für 24,99 Euro bzw. SFr. und damit zu einem wirklich konkurrenzfähigen Preis beispielsweise bei Amazon zu kaufen. Im Paket mit drei BLE-Trackern für 68,99 Euro spart man noch mal ein paar Euro bzw. SFr. pro Gadget. Das Paket gibt es aus als sogenannte Xmas Edition mit drei unterschiedlichen Farben.

Der musegear finder 2 ist auch über den Hersteller direkt zu kaufen.

Fazit

Der musegear finder 2 macht sehr vieles richtig, was Schlüsselfinder bzw. Bluetooth-Tracker können sollten. Seine grosse Reichweite und die einfach bedienbare und intuitive App sowie die simpel austauschbare Batterie machen den musegear finder 2 zu einem tollen Begleiter für alle, die ab und zu mal etwas verlegen oder verlieren. Das hübsche Gadget hilft, die Dinge nicht liegen zu lassen oder wieder zu finden. Es ist einfach zu benutzen und leicht zu bedienen.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: musegear finder 2 Bluetooth Schlüsselfinder im Test”

Schreibe einen Kommentar

Teilen