So. 30. Juli 2017 um 11:43

Review: Honor 9 von Huawei im Test

von Marcel Laser11 Kommentare

Das Honor 8 hat allen Huawei P9-Modellen die Show gestohlen! Es war bedeutend besser ausgestattet (mehr RAM, mehr Speicher etc.) und kostet weniger. Wir rätselten auf den Events über den Sinn und Zweck der Geschichte, denn Honor wildert mit diesen Modellen im eigenen Garten und dann auch noch gegen die eigenen Flaggschiffmodelle. Das Honor 9 ist keine Ausnahme und zieht sogar noch einmal ordentlich an.

Inhaltsverzeichnis

Honor 9 Design erinnert ein wenig an Huawei P10 und Galaxy S8

Honor 9 setzt sich bei der Hardware nicht in allen Punkten vom Huawei P10 ab

Das Display: Scharf genug, hell genug, kontraststark genug

Sehr gute Kamera in einem 450 SFr./430 Euro Smartphone? Check!

Das Honor 9 bietet eine erstklassige Akkulaufzeit! Bitte nicht kaputt machen…

Fazit: Das Honor 9 mausert sich zum Geheimtipp 2017!


Honor 9 Design erinnert ein wenig an Huawei P10 und Galaxy S8

Huawei bleibt einigen Designaspekten des Vorgängers treu. Darunter auch das Glassandwich, in dem sich das Smartphone befindet. Gorilla Glass 5 schützt sowohl das Display vorne als auch hinten den Rücken samt Kamera und Sensoren. Auch die typische Layer-Maserung des Honor 8 wurde übernommen, was zu einem reflektierenden und einzigartigen Lichterspiel auf der Rückseite führt. Das sieht nicht nur stylisch aus, sondern hebt es sich auch damit ein wenig aus der Masse ab. Daher stammt übrigens auch der Name “Light Catcher”.

 

Der Rücken hat sich allerdings im Vergleich zum Vorgängermodell in seiner Form leicht geändert. So sind die Ränder zu den Seiten hin nun leicht gebogen, ähnlich wie wir es vom Galaxy S8 her kennen. Das lässt das Honor 9 besser in der Hand liegen als den Vorgänger, da sich das Umgreifen dadurch auch leicht angenehmer anfühlt. Der Rahmen besteht übrigens aus Aluminium.

 

Insgesamt ist der Look des Honor 9 als sehr edel zu bezeichnen. Die Verarbeitung ist mehr als nur herausragend, nichts knarzt oder wackelt. Das Honor 9 konkurriert damit auf Augenhöhe mit dem Galaxy S8 von Samsung und gibt sich keine Blösse.

 

Im unteren Bereich des Rahmens findet man übrigens den Lautsprecher und den USB-Type-C-Anschluss. Zudem ist für Huawei die Klinke noch nicht gestorben und so dürfen auch Kopfhörer mit 3.5mm-Anschluss eingesetzt werden. Auf der linken Seite im Rahmen wird der SIM-Kartenslot verbracht und im unteren Bereich unter dem Display finden wir die drei kapazitiven Knöpfe für die Android-Navigation samt eingebautem Fingerprintscanner im Homebutton.

Honor 9 setzt sich bei der Hardware nicht in allen Punkten vom Huawei P10 ab

Bei der Hardware müssen wir erst einmal ein genaueres Auge auf die verbauten Komponenten werfen. Denn nicht in allen Punkten ist das Honor 9 dem Huawei P10 überlegen. Einen Gleichstand erleben wir beim Prozessor und beim RAM. Das Honor 9 kommt mit dem hauseigenen Flaggschiff-Prozessor Kirin 960 daher und wird mit 4 GB RAM gepaart. Beim internen Speicher setzt man ebenfalls direkt auf 64 GB. Das Display misst kompaktere 5.15 Zoll und löst in 1080p auf. Bei den Kameras hingegen legt man ordentlich zu: Der Monochromsensor, welcher für Schwarzweissaufnahmen zuständig ist, löst mit 20 MP auf, der RGB Sensor hingegen mit 12 MP. In der Front dürfen 8 MP für Selfies verwendet werden.

 

In der Praxis ist das Honor 9 extrem schnell, was aber vor allem auch an der Oberfläche EMUI 5.1 liegt. Uns ist selten bei Android-Geräten ein derart stark auf den Chipsatz optimiertes System untergekommen. Selbst das vom Prozessor her leicht besser ausgestattete Galaxy S8 (Exynos 8890) hat auf dem Homescreen mit Lags zu kämpfen, die Samsung bereits seit mehreren Updates versucht, zu adressieren. Das Honor 9 interessiert sich für Lags nahezu gar nicht, im Gegenteil. In unserer Testphase brachten wir das Honor 9 nur mit extremen Multitasking-Situationen ins Schwitzen. Das spricht für eine gelungene Balance der Leistung von Software und Hardware.

 

Dank der verbauten Mali-G71 GPU sind auch anspruchsvolle Spiele kein Problem. Das Galaxy S8 verbaut zwar eine etwas stärkere Version der Mali-G71, doch brauchte sich bereits das Mate 9 vor grafikintensiven Anwendungen wie Real Racing 3, Riptide GP2 oder dem Wuselklassiker Clash of Clans mit vielen Armeen auf dem Display nicht verstecken. Im Mate 9 kam der Kirin 960 in dieser Version schon gegen Ende 2016 zum Einsatz und überraschte mit einer starken Performance. Das Selbe erleben wir auch hier. Damit ist man auch für anspruchsvolle Apps und Spiele noch gerüstet.

 

Für Zahlen-Verrückte mit Hang zu synthetischen Benchmarks können wir auch noch mit ein paar theoretischen Ergebnissen einige Punkte untermauern: Allein die über 145’000 Punkte in AnTuTu sind schon einmal alles andere als schlecht. Geekbench 4 kommt ebenfalls auf stattliche Ergebnisse: 1867 für Single-Core sind zwar ebenfalls nicht die absolute Spitze, reichen aber für die gehobene Klasse aus. Im Multi-Core-Score hingegen zeigt man sich von seiner besten Seite und erreicht stattliche 6832. Das Honor 9 ist also alles andere als langsam.

Das Display: Scharf genug, hell genug, kontraststark genug

Genug von allem also! Das 5.15 Zoll grosse Display hat im Vergleich zum Vorgängermodell etwas “abgenommen”. Während wir beim Honor 8 noch 5.2 Zoll hatten, muss das Honor 9 mit 0.05 Zoll weniger auskommen. Fun Fact: Dafür habt ihr mit dem Honor 9 genau 0.05 Zoll mehr als beim Huawei P10. Aber einmal ehrlich, wer merkt das schon? Die Auflösung liegt bei 1080p, sprich FullHD und ist für diese Grösse mehr als ausreichend. Das entspricht 428 Pixel pro Zoll. Zudem setzt das Display auf IPS-Technologie und ist daher ein LCD.

 

Wir merkten damals schon an, dass Huawei Displays einfach gut kann. Das Honor 9 stellt keine Ausnahme dar. Farben machen für ein LCD-Panel hier einen sehr kontraststarken Eindruck. Das Display übertrifft in dieser Hinsicht sogar das Panel vom Vorgänger und das teilweise deutlich! Auch die maximale Helligkeit ist deutlich angestiegen, was für den Einsatz im Freien ein sehr positiver Fortschritt ist.

 

Egal ob Multimedia in Form von Fotos oder Filmen, aber auch Spiele profitieren sehr von dem wirklich gelungenen Display des Honor 9. Wir hatten in allen Belangen viel Spass mit dem Panel. Einzig und allein, was die Mattscheibe des Honor 9 von anderen Highend-Smartphones trennt, ist der Umstand des fehlenden HDR. Das Feature wird immer mehr in diversen Flaggschiffen implementiert. Das Galaxy S8(+), Xperia XZ Premium oder auch das LG G6 unterstützen diesen Standard für dynamische Farben in Videos. Aber gut, man kann auch nicht alles haben und wirklich vermisst haben wir es bisher auch nicht, da der Content für Smartphones in diesem Fall noch recht rar gesät ist.

Honor 9 Display
Das Display ist leuchtstark und für ein IPS-Panel sehr kontrastreich. Wie immer: Ein gut gelungener Screen in einem Huawei-Smartphone.

Sehr gute Kamera in einem 450 SFr./430 Euro Smartphone? Check!

Huawei ist dafür bekannt, extrem gute Kameras für seine Smartphones zu verwenden. Bisher reichte es aber für die absolute Spitze nie, denn es fehlte oft an Kleinigkeiten. Nichtsdestotrotz kann man getrost sagen, dass Huawei mit der Spitze konkurriert. Was die Smartphones des chinesischen Herstellers aber von vielen anderen Herstellern unterscheidet, ist der verbaute Monochromsensor. Dieser ist in der Branche einzigartig und neben echten Schwarzweissbildern dienst dieser auch zur Verbesserung der Bildqualität der Farbfotos.

 

Das Honor 9 besitzt also auch wieder eine Dual-Kamera. Der Monochromsensor löst mit 20 MP auf, während der Farbsensor in 12 MP knippst. Anders als bei anderen Smartphones setzt das Honor 9 aber “nur” auf eine f/2.2 Blende, wirklich lichtstark ist das nun nicht. Allerdings sollen der 20 MP Monochromsensor dafür sorgen, dass die Farben des 12 MP RGB-Sensors entsprechend aufpoliert werden. So sollen auch dunklere Bereiche deutlich davon profitieren. Das mag vielleicht sein, doch ist es allerdings kein Vergleich zu einer rein optischen Lösung, wenn die Blende entsprechend lichtstark ist, wie beim Galaxy S8 (f/1.7) oder dem HTC U11 (f/1.7).

 

Die Bilder sind alle durch die Bank weg sehr scharf, wenn auch nicht die natürliche Schärfe eines HTC U11 erreicht wird, so sind die Ergebnisse dennoch sehr gut. Durch den Einsatz des Monochromsensors als zusätzliche Unterstützung wirken die Bilder sehr farbenfroh und sind durch die Bank weg auch sehr detailreich. Aber generell müssen wir an dieser Stelle festhalten: Wir blicken hier auf die exakt dieselbe Kamera-Performance des Huawei P10! Auch hier gilt wieder: Die Bilder sind tatsächlich sehr sehr gut, doch sie sind noch immer ein kleines Quäntchen von den Topmodellen HTC U11 und Galaxy S8(+) entfernt.

 

Rufen wir uns also in Erinnerung, was das Honor 9 kostet und wie nah es in der Bildqualität an die Spitzenmodelle des Feldes herankommt, so ist das angesprochene fehlende Quäntchen absolut verschmerzbar! Huawei macht hier einen wirklich guten Job, auch wenn die Bilder einmal mehr in schlechten Lichtverhältnissen gegenüber der Konkurrenz das Nachsehen haben. Das tut der hervorragenden Bildqualität aber keinen Abbruch.

Das Honor 9 bietet eine erstklassige Akkulaufzeit! Bitte nicht kaputt machen…

Wir blicken auf ein 5.15 Zoll Display, welches von einem 3’200 mAh Akku befeuert wird. Displays sind immer noch der grösste Akkufresser im ganzen System. Zum Vergleich: Das Galaxy S8 besitzt ein 5.8 Zoll Display und ist mit einem 3’000 mAh Akku ausgestattet. Da spielt es schon fast keine Rolle mehr, dass das Galaxy S8 ein AMOLED-Display nutzt, weil der Unterschied einfach schon zu gewaltig ist.

 

Und so wie sich dieses Traum von einer Kombination auch liest, so agiert das Honor 9 auch. Die Laufleistung des Honor 9 macht es zu einem absoluten Dauerbrenner. Wir schafften bei fast durchgängiger mittlerer Display-Helligkeit locker zwei Tage Laufzeit. Dabei versuchten wir eine breite Masse an Aktivitäten miteinander zu verbinden: Spielen, Arbeiten, E-Mails, WhatsApp und Facebook. Die Prozente beim Honor 9 schwanden nur langsam auf dem Display. Zu verdanken hat das Smartphone diese Ausdauer vor allem dem Kirin 960 Prozessor, der EMUI 5.1 Oberfläche und vor allem dem im Verhältnis gesehen sehr grossen Akkumulator. Wir waren jedenfalls mehr als zufrieden mit der Laufzeit und können an dieser Stelle nichts negatives vermelden.

 

Allerdings wollen wir auf einen Umstand aufmerksam machen, welcher eventuell eintreffen könnte: Das Mate 9 und die Huawei P9 Serie sind mit Updates versorgt worden, die am Ende die Akkulaufzeit drastisch reduzierten. Auch bei uns im Forum wurde darüber recht intensiv diskutiert und das Netz war ebenfalls ratlos, warum diese Updates so sehr am Akku gezogen haben.

 

Huawei? Wir bitten euch an dieser Stelle inständig, nicht auch das Honor 9 noch mit diesen Updates zu malträtieren. Die Akkulaufzeit ist wirklich hervorragend für ein Device dieser Klasse und verzichten will man darauf nicht, wenn man sich bereits eine ganze Zeit lang dran gewöhnt hat. Also bitte bei den Updates ein wenig aufpassen, ja?

Fazit: Das Honor 9 mausert sich zum Geheimtipp 2017!

Wenig Geld und viel Leistung. Natürlich kann man sich formidable darüber streiten ob 450 SFr. bzw. 430 Euro wenig sind, doch betrachten wir die gebotene Leistung, dann überflügelt das Honor 9 das Huawei P10 in einigen Belangen. Das fängt bei der Kamera an und hört sogar bei der Akkulaufzeit auf. Zudem spendiert man dem Honor 9 ein wahrlich schickes Design, welches von den Rundungen hinten ein wenig an das elegante Galaxy S8 erinnert und definitiv ein Pluspunkt darstellt! Was heisst das unter dem Strich? Wir haben hier wieder ein besseres Huawei P10 für deutlich weniger Geld.

 

Die Kamera macht wirklich sehr gute Bilder, die Performance ist auf absolutem Flaggschiff-Niveau, der Kirin SoC hat genug Leistungsreserven und die Akkulaufzeit ist ebenfalls für ein Device dieser Grössenordnung gut ausbalanciert. In Anbetracht des Preises müsste man das Honor 9 sogar auf den derzeitigen Thron der Android-Smartphones setzen. Es gibt kaum Punkte, die noch dagegen sprechen würden.

 

Etwas betrübt sehen wir die Lage dann eher bei den Updates, da Huawei alles andere als schnell reagiert. In der letzten Zeit wurden mit einigen Updates auch neue Baustellen aufgerissen. Wir erinnern hier an die Diskussionen im Honor 8 und Mate 9-Forum, die eine deutlich schlechtere Akkulaufzeit aufzeigten. Hier müsste man also abwarten, wie es sich schlussendlich mit dem Honor 9 verhält.

 

Zum Schluss ist uns wirklich nicht ganz klar, was Honor und Huawei hier aushecken, denn im Prinzip kanibalisiert das Honor 9 somit die eigenen Reihen von Huawei. Wir sehen kaum einen Grund, das Huawei P10 in irgendeiner Weise vor dem Honor 9 vorzuziehen. Man bietet hier die Hardware des Mate 9 oder des Huawei P10 Plus in einem kleineren Gehäuse an und liegt deutlich unter dem Preis der Premium-Modelle. Dabei ist das Honor 9 mit dieser Ausstattung und im edlen Glassandwich sein ganz eigenes Premium-Modell. Für uns ist das Honor 9 der derzeitige Geheimtipp für dieses Jahr, aber ein paar Smartphones werden ja noch kommen und die IFA 2017 steht vor der Tür.

 

Das Honor 9 kostet rund 430 Euro bzw. 450 Schweizer Franken und ist bereits in der ganzen EU und unserer Schweiz erhältlich. Zur Auswahl stehen die Farben Glacier Silver, Sapphire Blue und ein Modell in Midnight Black.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

11 Antworten zu “Review: Honor 9 von Huawei im Test”

  1. wolden sagt:

    Das Galaxy S7 kostet mittlerweile dasselbe bis weniger, hat eine bessere Ausstattung und eine bessere Kamera, und updatemäßig wird man selbst beim Samsung-Androiden vom vergangenen Jahr noch mehr bekommen als bei jedem Huawei.

  2. Entrail sagt:

    Mein s7 hängt noch seit längerem auf Android 7.0 und das obwohl zu dem Zeitpunkt als das Update raus kam bereits 7.1 verfügbar war. Seit dem sind dann noch 1 oder 2 kleinere Updates gekommen. Also besonders gut ist das nicht.
    Außerdem steht im Artikel auch das das Honor flüssiger ist Alltag als das S8. Da das S7 in den Raum zu werfen ist doch fragwürdig.
    Einzig die Kamera könnte besser sein.

  3. wolden sagt:

    @Entrail
    “obwohl zu dem Zeitpunkt als das Update raus kam bereits 7.1 verfügbar war”

    Ja, und? Meinst du der Hersteller nimmt die Software einfach und schmeisst die “so” sofort auf seine Geräte? Und schau dich mal um, wie “lange” Huawei bei seinen Spitzengeräten die Updates liefert. Du wirst dich wundern.

    “flüssiger im Alltag”
    Keine Ahnung was ihr so für Reaktionszeiten erwartet. Stellenweise ruckelt jedes Android, egal welcher Prozessor. Genauso wie IOS. Man muss nur mal irgendwas aufrufen, was nicht zufällig im lokalen Cache liegt. Benutzbar ist aber alles ab SD810 und vergleichbarem.

    “Kamera”
    Bei einem 430€ Gerät erwarte ich einfach, dass die Qualität besser ist als bei einem vom vorigen Jahr.

    Ich kauf aber weder Samsung noch Huawei…

  4. Entrail sagt:

    Zitat aus dem Test:

    “In der Praxis ist das Honor 9 extrem schnell, was aber vor allem auch an der Oberfläche EMUI 5.1 liegt. Uns ist selten bei Android-Geräten ein derart stark auf den Chipsatz optimiertes System untergekommen. Selbst das vom Prozessor her leicht besser ausgestattete Galaxy S8 (Exynos 8890) hat auf dem Homescreen mit Lags zu kämpfen, die Samsung bereits seit mehreren Updates versucht, zu adressieren. Das Honor 9 interessiert sich für Lags nahezu gar nicht, im Gegenteil. In unserer Testphase brachten wir das Honor 9 nur mit extremen Multitasking-Situationen ins Schwitzen. Das spricht für eine gelungene Balance der Leistung von Software und Hardware.”

    Sofern du dem Autor des Artikels keine Falschaussage unterstellst, oder die Testmethoden in Frage stellst, würde ich das zumindest erst mal so hinnehmen. Das Samsung mit Touchwiz immer Probleme hatte, wo andere Launcher gefühlt flüssiger liefen, ist ja denke ich allgemein hin bekannt. Das ihr neues UI ebenfalls mit den selben Problemen zu kämpfen hat ist nun nicht mehr ganz so bekannt. Durch den “neuen Namen” oder die evtl sogar wirkliche komplette Neuentwicklung versuchen sie sich ja zumindest davon rein zu waschen.

    Ich kaufe übrigens auch erst mal überhaupt kein Android mehr. HTC U11 ist mir einfach zu “billig”, mein S7 hatte enorme Akkuprobleme, schon bei absolutem Standby (lag Zuhause auf dem Tisch) war der Akku Abends bei 20%, das selbst nach Werksreset, weil die AR/VR Apps da im Hintergrund am Akku zogen.
    Das Nexus 6P war trotz des großen Akkus damals auch eine absolute Enttäuschung was die Akkulaufzeit betrifft.

    Ich verstehe aber immer noch nicht wieso du die “Qualität” schlechter findest vom Honor im Vergleich zum S7. Der Snapdragon 820 hat in Antutu etwa 122.000, das Huawei hier laut dem Test 145.000.
    Der Speicher ist doppelt so groß, Ram identisch. Akku ist größer, Auflösung geringer, wobei ich das sogar positiv finde, mehr brauche ich einfach nicht, dafür ist mir der Mehrwert im vergleich zur Akkulaufzeit einfach zu gering. Kamera muss man direkt vergleichen, da wird evtl das S7 die Nase noch vorn haben, müsste man aber mal direkt vergleichen.
    Dafür das das Honor eine UVP von 430€ hat ist das denke ich ein wirklich guter Preis für ein “fast” Flaggschiff. Das Huawei P10 finde ich da schon deutlich fragwürdiger von der UVP her, da sie damit ja wirklich einen Flaggschiffpreis abrufen.

  5. skycamefalling sagt:

    Was mir bei diesem Test noch fehlt sind Antworten auf folgende Fragen:
    – Ist das Smartphone wasserdicht?
    – Ist Wireless Charging implementiert?
    – Kann man mit Doppelklick auf den Homebutton die Kamera aus dem Standbymodus starten?

    Sofern nur eine dieser Fragen mit “nein” beantwortet werden muss, ist das Honor 9 keine Alternative zu dem mittlerweile günstigeren Galaxy S7 und S7 Edge.

  6. Marcel Laser sagt:

    Alle drei Fragen kann ich mit “nein” beantworten 🙂

    PS: Ich liebe es wirklich aus dem Urlaub wieder da zu sein, ich hab das trotz nur 7tägiger Abstinenz mehr als nur vermisst :’D

  7. Entrail sagt:

    Du meinst Reviews schreiben?
    Ich finde wirklich krass wie sich Huawei/Honor steigern konnte. Ich erinnere nur mal an das Honor 6 Plus Review was ich hier für Pocketpc damals verfasst hatte. Damals war Huawei noch wirklich unter dem Radar fast aller Magazine und das Honor 6 Plus war von kaum einem deutschsprachigen Magazin vorgestellt worden.
    Mittlerweile liest man über die Reviews von Honor/Huawei fast überall Sachen wie “wie von Huawei üblich” oder so. Wenn man aber bedenkt, dass das Honor 6 Plus nun noch gar nicht so lange her ist und auch das noch deutliche Abstriche zu den “großen” Marken hatte, ebenso wie das P8 und Honor 7, die zwar auch allesamt gut waren, aber zumindest in meinen Augen noch hinter den großen.

    Echt spannend zu sehen und die Entwicklung ist mehr als positiv. Das hatte ich auch damals schon im Review geschrieben das das erste Gerät von Huawei das ich gesehen habe, das P6, für den damaligen Preis schon wirklich gut verarbeitet war, wenn man vergleicht das die meisten anderen Hersteller damals schon rumgeweint haben, dass Plastik das einzig wahre ist und Metall, oder andere höherwertige Materialien, einfach zu teuer ist für das Gehäuse.

  8. Marcel Laser sagt:

    Ich erinnere mich dunkel ^^ Die Reviews damals waren noch Gastbeiträge, ich durfte dann allerdings bereits beim Ascend P7 zur Vorstellung dabei sein, es war meine erste Einladung von Huawei an einem Presseevent von diesem Unternehmen überhaupt 🙂 Die Zeit vergeht und Huawei hat sich schon sehr stark gesteigert. Damals noch aufstrebend und mittlerweile in den Top 3 der grössten Hersteller und will in spätestens zwei Jahren laut eigener Aussage an Apple vorbei sein. Mutig sind sie und die Veranlagung dafür haben sie auch.

  9. Entrail sagt:

    Definitiv. das Honor 6 Plus wurde Ende 2014 released also quasi 2015 dementsprechend bisher seitdem gute 2 1/2 Jahre vergangen.
    Und dadurch das sie sogar die Chips selbst herstellen haben sie auch echt noch viel Potential. Die Chips werden ja auch echt immer konkurrenzfähiger.

  10. Bunsenbrenner sagt:

    Das Galaxy S7 hat auch nicht einmal Ansatzweise die Leistung des Honor 9. Die Kameras trennen maximal Nuancen voneinader. Jede Wette dass niemand den Unterschied sehen würde, wenn die Bilder nebeneinander liegen. Und das Honor 9 hat deutlich mehr Speicher zur Verfügung. IP-Standard ist natürlich nice to have, aber bei dem Preis ist das schon ein tolles Stück Hardware 😁 PS: Mein Galaxy S7 hängt immer noch bei Android 7.0 und es ist ein freies Gerät… Hoffe nur dass Huawei per Update den Akku nicht wieder killt 😂

  11. skycamefalling sagt:

    Die CPU/GPU-Leistung eines Smartphones dürfte nur mehr für einen sehr geringen Anteil der Käufer relevant sein. Da seit einigen Jahren selbst Mittelklassemodelle jeglichen Anforderungen an ein Smartphone gewachsen sind, kümmern sich nur mehr echte Enthusiasten um Benchmarkwerte.
    So lief z.B. vor mehreren Jahren mein Sony Xperia S hervorragend und ich persönlich würde seit damals keinen Prozessor mit mehr Leistung benötigen.
    Viel wichtiger sind mittlerweile der praktische Nutzen, Komfortfeatures, tolles Design und zuverlässige Softwareupdates.

Schreibe einen Kommentar

Teilen