So. 22. Januar 2017 um 12:31

Review: Das HomeMatic KeyMatic Türschloss im Test

von Dimitrios Kuckhoff0 Kommentare

Die KeyMatic der Smart Home Device Serie HomeMatic ist schon seit längerem auf dem Markt. Auch hier beweisst die eQ-3 AG wieder höchste Kompetenzen auf Ihrem Fachgebiet. Das Gerät ist sowohl sicher, einfach zu bedienen als auch ziemlich ausgereift. Im weiteren Verlauf möchten wir euch das smarte Türschloss genauer vorstellen.


Review: Das HomeMatic KeyMatic Türschloss im Test

Vorwort 

Bevor ihr überlegt die KeyMatic zu kaufen, stellt sicher, dass euer Türschloss die Not- und Gefahrenfunktion unterstützt. Zum schnellen Test steckt ihr einfach in beide Seiten des Schlosses einen Schlüssel und prüft, ob man von beiden Seiten das Schloss drehen kann. Sollte das nicht möglich sein und der 2. Schlüssel nicht drehbar sein, raten wir zum Kauf eines neuen Schlosses, da ihr euch sonst selber aussperren würdet (z. B. wenn die Batterien leer sind oder es eine Störung gibt).  

Kurze Fakten und ein paar technische Daten

  • Bedienung von Innen ohne Schlüssel möglich
  • passt auf alle Türen mit Standard-Schließzylinder
  • die Montage erfolgt ohne Bohren (Zylinder muss zum Anbringen ca. 8 bis 15 mm herausstehen)
  • die Tür lässt sich zu jeder Zeit ohne Probleme mit dem Schlüssel öffnen
  • der Homematic Funk-Handsender 4 Tasten ermöglicht eine komfortable Öffnung
  • die Sicherheit ist durch eine AES-Authentifizierung mit höchstem Standard gewährleistet
  • 22,8 cm x 15,6 cm x 12,6 cm
  • 280 g
  • Funk-Handsender mit Schlüsselring im Lieferumfang enthalten
  • ca. eine Batterielaufzeit von einem halben Jahr bei 8 Schließvorgängen pro Tag 
  • vollständig in die bestehende HomeMatic Installation integrierbar
  • eine akustische Meldung bestätigt Öffnen- und Schliessvorgänge

Installation und Ersteinrichtung 

Zuallererst muss der mitgelieferte Befestigungssockel am Türschloss angebracht werden. Dies geschieht ganz unkompliziert und bedarf kein handwerkliches Geschick, es müssen lediglich zwei Inbus-Schrauben angezogen werden. Anschließend den Schlüssel einstecken und den Türschlossantrieb aufsetzen, rechts und klingt wieder mit einer Inbusschraube fixieren und fertig. Praktisch ist, dass das entsprechende Montagezubehör und die Batterien gleich mitgeliefert werden. Es ist dabei vollkommen egal, ob das Schloss links oder rechts herum zugeschlossen wird.

 

Im Auslieferungszustand kann die mitgelieferte Fernbedienung wahlweise direkt am Türschloss oder über die CCU mit dem Gerät verknüpft werden. Bei dieser direkten Verknüpfung kann das Schloss auch ohne Zentrale auf- und abgeschlossen werden, das bedeutet es ist ein Standalone-Betrieb möglich. Allerdings verschenkt ihr dann das Potential, welches die KeyMatic zu bieten hat. Vor der ersten Benutzung müssen noch ein paar Parameter gemäss der Bedienungsanleitung eingestellt werden, damit der Spass beginnen kann. 

KeyMatic in der Praxis und Anwendungsbeispiele

Für den Test und erweiterten Funktionsumfang wurde eine Verknüpfung mit der CCU2 hergestellt. Ein langer Tastendruck auf den Funk-Wandtaster bereitet die Alarmanlage und das Abschliessen der Tür vor. Sobald man die Tür (mit Funk-Fenstersensor) anschliessend zuzieht, wird die Tür abgeschlossen und die Alarmanlage scharf geschaltet. Praktisch halten wir den Taster für etwa 2 Sekunden gedrückt, öffnen die Tür und kaum ist diese zu, schliesst das smarte Türschloss ab. Sehr praktisch und vielleicht auch einen Teil dekadent. 

 

Für Paare oder WGs kann man dadurch auch eine gemeinsame Anwesenheitssteuerung realisieren und erst wenn die letzte Person die Wohnung verlassen hat, wird die Türe Verschlossen. Aber natürlich ist auch die schlichte Steuerung via Handschalter möglich. Übrigens hat dieser eine weitere Taste mit Glühbirnensymbol. Hiermit kann z. B. das Haustür- oder Flurlicht eingeschaltet werden. Man sieht also, dass durch Zentralverknüpfungen seiner Kreativität freien Lauf gelassen werden kann. Dadurch sind auch Programme möglich, welche verhindern, dass wenn mal eine Taste durch einen Gegenstand in der Hosentasche gedrückt wird, die Tür ungewollt wieder aufspringt. Im Beispiel müssen wir zwei verschiedene Tasten drücken, damit die Tür aufgeschlossen wird.

 

Ausserdem könnt ihr Fernbedienungen verleihen und Zeiten einstellen. Dann kommt die Reinigungskraft nur am vereinbarten Tag / Uhrzeit in die Wohnung. Besorgte Eltern könnten damit auch die Abfahrts- und Ankunftszeiten der Kinder beobachten. Auch eine Steuerung via App ist möglich.

Fazit

Gelegentlich wird die Tür mit einem Schlüssel geöffnet und/oder verschlossen. Anschliessend dreht die KeyMatic beim Verriegeln aber nicht zur eingestellten Stellung sondern bis zum Anschlag. Dies ist auch in der Bedienungsanleitung entsprechend als Sicherheitsfeature beschrieben. Hier ist kein erneutes Kalibrieren nötig, es reicht das Türschluss per Button zu ver- und entriegeln, danach sind die Fahrzeiten wieder bekannt.

 

Die Möglichkeiten und gewonnener Komfort sind wirklich vielzählig. Dabei muss man aber kein eingefleischter Bastler sein, sondern kann auch einfach und schnell alle per Fernbedienung bedienen. Vor allem die Installation geschieht unkompliziert und sollte die Herzen von Smart Home Fans und solchen, die es noch werden wollen, höher schlagen lassen. Das automatische Schliessen hört sich erstmal recht dekadent an, ist aber im Alltag überraschend praktisch. Man drückt den Taster, nimmt die Taschen, verlässt die Wohnung und es wird ohne weiteres zutun oder abstellen der Taschen die Tür abgeschlossen. Dank AES Verschlüsselung ist das System sicher und man muss sich keine Sorgen um virtuelle Angriffe durch Hacking machen.

 

Erwerben könnt ihr das Produkt zu einem Preis von ca. 150 EUR auf Amazon

 

Wichtig: Nehmt neben der KeyMatic immer den Schlüssel mit, um im Fehlerfall oder leeren Batterien dennoch in die Wohnung zu kommen. Es ist sowohl von Aussen mit dem Schlüssel, als auch von Innen per Handrad jederzeit eine manuelle Bedienung möglich. Bei einer indirekten Verknüpfung wie bei uns besteht zudem die Gefahr eines Stromausfalls oder Ausfalls der Zentrale. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen