Sa. 07. Dezember 2019 um 8:21

Razer Hammerhead True Wireless im Test – Echtes Gaming mit True Wireless?

von Marcel Laser0 Kommentare

ensm

Egal ob Apple AirPods, die Samsung Galaxy Buds oder die FreeBuds 3 von Huawei. Gefühlt hat jeder Hersteller nahezu jeder Marke mittlerweile eigene True Wireless Headsets im Sortiment. Der Gaming-Spezialist Razer darf hier natürlich nicht fehlen, die für gutes Audio-Equipment im Gaming-Bereich bekannt sind. Mit den Razer Hammerhead True Wireless stellte man erst kürzlich eine komplett kabellose Version der bereits bestehenden Hammerhead BT Kopfhörer vor. Wir haben die Gaming-Stöpsel von Razer ausprobiert und schauen, ob diese auch an die Apple AirPods heranreichen können.

Razer Hammerhead True Wireless Design: Ein wenig AirPods, ein wenig FreeBuds und viel Razer

Razer selbst hat sich bei seinen neuen Kopfhörern für das “Zahnbürstenkopf”-Design entschieden. Der Akku und die Mikrofone sitzen also in der Verlängerung der Stöpsel, während der Rest der Technik im oberen Bereich der Kopfhörer sitzt. Allerdings setzt Razer hier auf ein ähnliches Design wie Apple bei den originalen AirPods: Der Kopf selbst besteht aus Kunststoff und hat keine Silikon-Aufsätze, die sich im Ohrkanal anpassen. Man sollte die Kopfhörer daher irgendwie vorher Probetragen, denn wie bei den AirPods auch, kann die Ohrform (bzw. die Form des Gehörgangs) darüber entscheiden ob sie passend sitzen oder nicht.

 

Löblich ist allerdings, dass Razer Silikonhüllen (keine Aufsätze!) für die Stöpsel mitliefert. Diese könnt ihr über den oberen Teil der Kopfhörer stülpen und so deutlich mehr Haftung im Ohr erreichen. Zudem schmieren die Dinger nicht mehr so zu, denn die Hüllen lassen sich leicht wieder abwaschen. Die Razer Kopfhörer hingegen sollte man nicht unter fliessendem Wasser halten, auch wenn sie nach IPX4 vor Spritzwasser geschützt sind. Das gilt eher für den Schweiss beim Sport.

 

Ich muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass mir die Kopfhörer perfekt im Ohr passen. Egal ob ich nun die Silikonhülle drauf habe (trage ich meist beim Sport) oder eben ohne. Ich kann mit dem Kopf wackeln wie ich will, sie fliegen nicht aus meinen Ohren raus. Das galt aber auch schon für die ersten Apple AirPods, die einfach sehr gut bei mir im Ohr sitzen. Das muss aber nicht für jede Person gelten.


Genau wie beim Smartphone, lassen True Wireless Kopfhörer beim Design eher wenig Spielraum. Entweder hat man Zahnbürstenköpfe in den Ohren oder man nimmt dicke Knubbel, die einen schlussendlich wie Frankenstein aussehen lassen. Ich muss aber auch zugeben, dass mich das grundsätzlich nicht stört, denn viele Nutzen ja mittlerweile True Wireless Kopfhörer und es sieht weitaus weniger dämlich aus als man anfänglich der AirPods erst dachte. Mich persönlich stört das also eher nicht.

Razer Hammerhead True Wireless: Technische Spezifikationen auf hohem Niveau

Nicht nur die Razer Hammerhead True Wireless müssen auf engstem Raum viel Technik unterbringen. Das gilt für nahezu alle Kopfhörer dieser Bauform. Dennoch schaffen es die Hersteller, so auch Razer, hier eine Menge in den kleinen Stöpseln zu verbauen. Unter anderem sind das hier 13 mm grosse Treiber, die für ordentlich Druck sorgen können. Für den Funk sorgt übrigens eingebautes Bluetooth 5.0, das einige kleine Kniffe mitbringt. Doch erst einmal die Spezifikationen im Überblick.

  • Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz
  • Impedanz: 32 ± 15 % Ω
  • Empfindlichkeit: 91 ± 3 dB bei 1 kHz
  • Max. Eingangsleistung: 8 mW
  • Treiber: 13 mm
  • Bluetooth 5.0
  • Li-Po-Akku mit 275 mAh
  • 16 Stunden Laufzeit (inklusive Ladecase)
  • 1.5 Stunden Ladezeit
  • Apps für Android und iOS verfügbar

Des Weiteren sind die Razer Hammerhead True Wireless mit Touch-Feldern ausgestattet. Hiermit könnt ihr mit unterschiedlichen Tip-Gesten die Bedienung auslösen. Egal ob Lieder skippen, das vorherige Lied spielen, das Pausieren von Inhalten, Anrufe annehmen. Es geht nahezu alles mit einfachen Tip-Mustern und die Kopfhörer reagieren sehr sehr gut auf die Eingaben. Sogar besser als meine Apple AirPods!

 

Ebenfalls toll ist das automatische Verbinden durch Bluetooth 5.0 mit einem Android- oder Apple-Smartphone. Klappt man das Case auf, so verbinden sich die Kopfhörer automatisch mit dem zuletzt verbundenen Gerät. Das erhöht den Komfort enorm. Auch die Razer Hammerhead True Wireless App für iOS und Android ist praktisch. Damit werden die Kopfhörer nicht nur auf den neusten Stand der Firmware gehalten, sie können auch individuell konfiguriert werden.

Razer Hammerhead True Wireless Earbuds
Natürlich bewirbt man die Kopfhörer vor allem mit dem eigenen Razer Phone. (Bild: Razer)

Razer Hammerhead True Wireless Touch-Controls: Starke Bedienung!

Besonders beeindrucken konnte mich die sehr präzise Bedienung. Diese ist zwar nicht sonderlich innovativ, da viele Hersteller seit Jahren bei True Wireless Headsets auf diese Art der Steuerung setzen. Doch Razer setzt diese nahezu perfekt um. Selten habe ich erlebt, dass Kopfhörer derart präzise auf eine Finger reagierten.

 

Ein dreifaches, kurzes Antippen spult den Track zurück oder nimmt den vorherigen. Zweimal hingegen bringt euch zum nächsten Lied. Erhaltet ihr einen Anruf könnt ihr übrigens per zweimal Tippen ach den Anruf schnell annehmen. Während des Telefonats zweimal Tippen legt hingegen wieder auf. Das geht enorm intuitiv und funktioniert dermassen gut, dass man sich ehrlich gesagt fragt, warum das nicht bei den meisten anderen True Wireless Headsets auch so läuft.

 

Sollten bei der Gestensteuerung anfänglich noch ein paar Probleme auftauchen, könnt ihr übrigens in der App ein Gestentraining starten, dass euch exakt auf die Tipp-Mechanismen hin trainiert. Das funktioniert ganz gut, brauchte dieses aber schlussendlich nicht. 

Die Toch Controls funktionieren auf beiden Stöpseln hervorragend. (Bild: PocketPC / Laser)

Razer Hammerhead True Wireless Sound: Druckvoller Bass und ein Gaming-Modus

Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Leistung so kleine Ohrstöpsel mittlerweile erreichen. Die Razer Hammerhead True Wireless sind wirklich richtig gut was den Audio-Output anbelangt. Vor allem der Bass ist sehr druckvoll, was mir in den meisten Songs auch sehr gefällt. Das zeigt sich im Übrigen schon in der Standardeinstellung. In der App lassen sich zusätzliche Equalizer-Einstellungen vornehmen und so auch die Höhen und Mitten akzentuieren als auch den Bass noch kräftiger hervorheben. Letztes muss nicht unbedingt sein.

 

Grundsätzlich ist der Output aber wirklich enorm gut. Auch wenn der Grundton durch die leichte Basslastigkeit etwas dunkel erscheint, so werden Höhen und Mitten recht klar wiedergegeben. Das ist vor allem beim Gaming wichtig, da Höhen und Mitten die Töne sind die Spielerinnen und Spieler am meisten brauchen wenn es um das Zocken im Wettkampf geht. Sachen haben wir mit den Razer Hammerhead True Wireless gehört und ausprobiert.

Musiker und Bands Soundtracks von Filmen, Video- und Computerspielen Gespielte Spiele
  • Pendulum – Immersion
  • Skrillex – Bangarang
  • Michael Bublé – To Be Loved
  • Billy Talent – Billy Talent III
  • Anberlin – Blueprints for City Friendship
  • Infected Mushroom – Deeply Disturbed
  • Green Day – American Idiot
  • Lindsey Stirling – Shatter Me
  • Blind Guardian – A Night at the Opera
  • Vanessa Mae – The Classical Album
  • Schandmaul – Narrenkönig
  • Eminem – 8 Mile
  • Killigrew – Tales of Hope
  • Killigrew – The Lost Chapter
  • Killigrew – Distorted Dreams
  • Killigrew – Hiraeth
  • Austin Wintory – Journey (Original Soundtrack)
  • Guild Wars 1 und 2 – Original Soundtracks
  • Pacific Rim – Original Soundtrack
  • Vaiana – Original Soundtrack
  • Enders Game – Original Soundtrack
  • Uncharted – Original Soundtrack
  • Halo 2 und 3 – Original Soundtracks
  • Baldur’s Gate 2 – Original Soundtrack
  • Skyrim – Original Soundtrack
  • StarCraft II – Original Soundtrack
  • Rocket League – Original Soundtrack
  • Portal 2 – Original Soundtrack
  • The Witcher 3 – Original Soundtrack
  • Game of Thrones – Original Soundtrack
  • Destiny – Original Soundtrack
  • Monster Hunter World – Original Soundtrack
  • Guild Wars 2 (PC)
  • Real Racing 3 (Mobile)
  • Monument Valley 2 (Mobile)
  • Childrens of Sky (Mobile)
  • The Elder Scrolls: Blades (Mobile)
  • Stranger Things: The Game (Mobile)
  • The Eldar Scrolls V: Skyrim (PC)
  • StarCraft II (PC)
  • The Witcher 3 (PC)
  • Overwatch (PC)
  • Arena of Valor (Mobile)
  • Fortnite (PC und Mobile)
  • Call of Duty Mobile (Mobile)

An der Konsole konnten wir die Kopfhörer konnten wir die Razer Hammerhead True Wireless Earbuds erst einmal nicht ausprobieren. Dafür aber am PC und MacBook sowie an mehrere Smartphones. Da das Aufmixen der Musik und der Inhalte im fortschrittlichen Soundchip innerhalb der Kopfhörer geschieht, ist die Qualität auf nahezu allen Plattformen identisch.

 

Der Stereo-Sound ist enorm gut und sehr ausgewogen. In Spielen wie Call of Duty Mobile oder Childrens of Sky funktioniert die Ortung per Virtual Surround Sound ebenfalls hervorragend. Grundsätzlich haben die Razer Hammerhead True Wireless Kopfhörer kaum schwächen was den Sound anbelangt, sondern kann ich nur den leicht dunklen Unterton für die Basslastigkeit kritisieren. Das wird nicht jedem gefallen, ich persönlich fand das hervorragend, da in vielen Spielen, Songs und Filmen der Wumms dann doch ordentlich zur Geltung kam.

Razer Hammerhead True Wireless: Low-Latency-Gaming ausprobiert

Zudem wirbt Razer mit dem sogenannten Low-Latency-Feature. Diese Funktion soll beim Bluetooth-Sound ein nahezu Lag-freies Gaming-Erlebnis garantieren. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass bei der Funkübertragung der Sound mit dem Spiel nicht mehr mithalten kann und sich alles etwas zeitversetzt wiedergibt. Für Gamer, vor allem im Wettkampf, eher eine Art von Supergau.

 

Ist die Low-Latency-Funktion erst einmal aktiv, verbinden sich die Kopfhörer mit maximal 60ms Verbindungs-Latenz mit dem Smartphone. Das treibt natürlich den Stromverbrauch der Hammerheads in die Höhe und ihnen gehen deutlich schneller der Saft aus. Einen Unterschied werdet ihr zudem nicht gross feststellen. Der Gaming-Modus soll auch nur verhindern, dass sich die Wiedergabe im kompetitiven Spielen verschiebt, was in seltenen Fällen passieren kann. Grundsätzlich aber eher sehr sehr selten vorkommt.

 

An meinem iPhone 7 Plus konnte ich den Gaming Modus zwar durch die entsprechende Geste aktivieren. Allerdings kam es dann zu Abbrüchen in der Übertragung. Mit einem Samsung Galaxy S9 oder einem OnePlus 7T hingegen gab es keine Probleme. Ein neueres iPhone fehlte mir leider zum ausprobieren. Aber mir reichte schlussendlich auch der normale Modus. 

Razer Hammerhead True Wireless Earbuds
Schwarze True Wireless Kopfhörer die tatsächlich sehr gut aussehen. (Bild: Razer)

Razer Hammerhead True Wireless Akkulaufzeit: Nicht so hoch wie bei Apple

Mit einem Kritikpunkt haben nahezu alle True Wireless Kopfhörer zu kämpfen. Bauartbeding haben alle einen sehr sehr kleinen Akku und halten natürlich nicht so lange durch, wie am Kabel gebundene Bluetooth-Headsets. Apples erste AirPods werden mit 5 Stunden angegeben und halten diese auch fast immer durch. Zumindest solange man nicht telefoniert, dann brechen diese wirklich stark in der Laufzeit ein.

 

Die Razer Kopfhörer werden vom Hersteller mit 3.5 Stunden angegeben. Zählt man das Ladecase hinzu sind noch ein paar weitere Aufladungen möglich und man landet bei knapp 16 Stunden. Das klingt erst einmal nicht so wenig, aber die Akkulaufzeit ist hier eher durchschnittlich zu bewerten. Bei knapp 3 Stunden gingen den Razer Hammerhead True Wireless der Saft aus. Wer in den Gaming-Mode schaltet, den zieht es noch deutlich eher von den Socken. Hier erreicht man je nach Situation knapp 2 Stunden.

 

Wer eh nicht spielt (vor allem nicht kompetitiv) kann aber locker auf den Gaming-Modus verzichten. Dann halten die Kopfhörer eben eine längere Zugfahrt durch oder auch den Weg zur Arbeit. Die Apple AirPods sind hier allerdings weitaus ausdauernder.

Razer Hammerhead True Wireless Fazit: Günstig, guter Sound, geile Bedienung!

Machen wir es hier am Anfang des Fazits erst einmal kurz: Die Razer Hammerhead True Wireless Kopfhörer gehören zu den richtig guten True Wireless Headsets auf dem Markt und das aus verschiedenen Gründen. Der Sound ist klasse und die Touch-Bedienung funktioniert enorm gut und präzise. Zudem sind sie im Vergleich zu anderen Modellen auf dem Markt wahnsinnig günstig!

 

Abstriche macht man aber dafür bei der Akkulaufzeit, da diese in meinen Augen maximal nur durchschnittlich ist. Während die Hammerheads Earbuds bereits aufgaben, dudelten die AirPods von Apple noch über eine Stunde weiter. Ob einem die bis zu 3 Stunden (je nach Lautstärke auch knapp drüber) reichen, müsst ihr dann selbst entscheiden. Zudem ist die Low-Latency-Funktion, also der Gaming-Modus, kein Killer-Feature. Ich höre hier keinen wirklichen Unterschied und von daher reicht auch der normale Modus.

Alles in allem sind es aber hervorragende True Wireless Kopfhörer. Für mich sind es sogar die Favoriten um den Preiskampf in der Branche. Denn die Qualität stimmt gemessen am Preis und der hervorragende Sound – samt weiterer Einstellungsmöglichkeiten – ist ein dickes Plus. Die Razer Hammerhead True Wireless sind mit rund 120 Euro UVP zudem deutlich günstiger als Apples 180 Euro teure AirPods. Sie kosten einfach mal ein ganzes Drittel weniger. Ich persönlich bin begeistert und habe sie seitdem nahezu täglich im Einsatz. Vor allem aber auch dank der hervorragenden Touch-Steuerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen