Sa. 27. Juni 2020 um 7:28

The Coma 2: Vicious Sisters im Test – Horror-Adventure für Nintendo Switch

von Marcel Laser0 Kommentare

Wer am Vorgänger bedingt durch den Schwierigkeitsgrad und einigen eher unlogischen Passagen und Spielelementen zu knacken hatte, sollte sich dennoch mit The Coma 2: Vicious Sisters den Nachfolger gönnen. Der Titel macht in vielen Belangen einiges besser und hält euch mit noch mehr Atmosphäre und spielerischen Elementen bei der Stange. Wir haben uns auf der Nintendo Switch in die Parallelwelt The Coma gewagt und sind mit teils richtig guten Schockmomenten vor der bösen “Zwillingsschwester” unserer Englischlehrerin geflüchtet. Also völlig normaler Schulalltag, oder?!

Böse Englischlehrerin, paranormaler Schulalltag und ein Freund im Koma

In The Coma 2: Vicious Sisters schlüpft ihr in die Rolle von Mina Park, einer Schülerin der Sehwa High-School. Fans wird vor allem der Name der Schule ein Begriff sein, denn diese war schon ein Schauplatz des ersten Teils. Dabei ist Mina eigentlich ein ganz normales Mädchen. Sie versucht ihren Schulalltag, der schon schwierig genug ist, im Griff zu haben, muss sich aber gleichzeitig mit ihrer im Streit befindlichen besten Freundin herumschlagen und ihr guter Freund Youngho Choi (übrigens der Hauptcharakter aus dem ersten Teil!) ist ein plötzliches Koma gefallen.

 

Wäre das nicht alles schon schwer genug, so überkommt die Schule wieder die übernatürliche Parallelwelt The Coma, in die Mina unweigerlich gerissen wird und es mit allerlei Arten von Monstern zu tun bekommt. Das besonders fiese an der Welt ist allerdings die Kreatur “Dark Song”, denn es handelt sich um eine bestialische Parallelversion von Minas Englischlehrerin! Klingt alles ein wenig nach koreanischem Horror-B-Movie, ist allerdings wesentlich spannender, als man das sich vielleicht vorstellt.

 

Wer hier nun Parallelen zu der überaus gut gelungen Serie Stranger Things oder auch zum Horror-Adventure Silent Hill sieht, liegt definitiv nicht falsch. Die Transformation der Schule oder anderer Schauplätze in der Parallelwelt hat durchaus Züge des genialen Capcom Spiels. Auch erinnern die tentakelartigen Pflanzen und Szenarien an die Netflix-Erfolgsserie. Fans beider Medien kommen hier also durchaus auf ihre Kosten.


Bilder: PocketPC.ch / Laser

Was ein Sound: Hörst du Dark Song kommen? Lauf!

Das Herzstück des Spiels ist allerdings nicht die überdurchschnittlich gut erzählte Geschichte rund um Minas Alltag und Probleme, sondern vor allem die schockierenden Auftritte ihrer bösen Englischlehrerin und damit meinen wir das Monster aus der Parallelwelt. Ihr solltet The Coma 2: Vicious Sisters daher unbedingt mit Kopfhörer spielen, alles andere wäre eine absolute Verschwendung an Atmosphäre.

 

Dark Song kündigt sich mit einer dermassen gut gelungen Sound-Kulisse an, dass einem schon bei ihren gut hörbaren Schritten der Atem stockt. Das erinnert nicht zuletzt an Spiele wie Outlast oder Alien Isolation, in denen ihr ständig auf die Geräusche in eurer Umgebung achten müsst, um Gegner frühzeitig zu hören. Dann geht es nämlich ans Wegrennen und Verstecken. Zu allem Überfluss wird dieses noch durch Quick-Time-Events verstärkt, die ihr während des Weglaufens ausführen müsst. Gelingen diese, ist das Versteckspiel meist von Erfolg gekrönt. Scheitert ihr daran, wird Dark Song euch mit Sicherheit aufspüren.

 

Die beklemmende Atmosphäre, die durch die gute Soundkulisse und den Quick-Time-Events entsteht, ist eines Horror-Spiels absolut würdig. Man fühlt sich zu keiner Zeit wirklich sicher, da man sich nie sicher sein kann, nicht doch plötzlich die Schritte von Dark Song zu hören. Sieht die bestialische Lehrerin aus der Parallelwelt Mina, brüllt sie mit einem markerschütternden Schrei los und sprintet auf sie zu! So spielt The Coma 2: Vicious Sisters ordentlich mit den Ängsten der Spielerinnen und Spieler und das ist eigentlich auch der Kern eines Horror-Spiels.

Gelungener roter Faden mit wirklich schönen Bildern

Was beeindruckt, ist vor allem auch die straffe Erzählung der Geschichte. The Coma 2: Vicious Sisters kommt recht zügig zur Sache und bietet durchweg einen sehr gut sichtbaren roten Faden durch die Geschichte. Fans des ersten The Coma-Teils werden die Zusammenführung von Elementen aus dem Vorgänger zu schätzen wissen und sich auch über die Einbindung von Youngho Choi sehr freuen. Hier haben die Developer durchaus vom Vorgänger gelernt.

 

Einmal mehr beeindruckt übrigens auch wieder die malerische Kulisse. Wir hatten die ganze Zeit das Gefühl einen Mix aus Anime und Manga zu spielen. Der richtig gut geführte Zeichenstil erstreckt sich über das gesamte Spiel hinweg und lässt mit keinem Strich in irgendeiner Form nach. Zusammen mit dem gelungenen Soundtrack und der Akustik ist der interaktive Anime schon eine Wucht. Vor allem Fans des Genres kommen hier auf ihre Kosten.

Diese Lehrerin hat nur wenig Interesse daran, Minas Englischkenntnisse zu verbessern… (Bild: Devespresso)

Fazit: The Coma 2: Vicious Sisters ist der Horror-Geheimtipp für die Switch!

An dieser Stelle können wir es recht kurz machen: The Coma 2: Vicious Sisters ist ein durchweg gelungenes Horror-Spiel mit koreanischem B-Movie-Charme, das aber wesentlich mehr zu bieten hat. Die überragende Sound-Untermalung und die ständige Angst vor Dark Song weglaufen zu müssen, sobald man sie hört, ist eine überaus gelungene Abmischung an Atmosphäre.

 

Da spielt es auch keine Rolle, dass ihr hier einen 2D-Side-Scroller spielt, denn eine echte 3D-Umgebung habt ihr hier nicht. Das muss auch ehrlich gesagt nicht sein, denn mit The Coma 2 liefert das Indie-Studio Devespresso eine richtig gute Vorstellung ab, die Light-Novel- und Horror-Fans durchaus gefallen dürfte.

The Coma 2: Vicious Sisters
Preis: 14,99 €

Das Spiel ist für PC (via Steam) und Nintendo Switch erhältlich. Wir haben hier die Version für die Switch ausprobiert. Der Titel kostet im Nintendo eShop rund 15 Euro (bzw. Schweizer Franken) und liegt damit deutlich Abseits des 50-Euro-Mainstreams, was den Titel als “Zwischendurch-Schnäppchen” noch interessanter machen dürfte. Übrigens ist der erste Teil als Neuauflage mit dem Namen “The Coma: Recut” in den App Stores von Apple und Google erhältlich sowie für Steam und Xbox One erschienen Die Chancen stehen gut, dass der zweite Teil ebenfalls für Tablets und Smartphones erscheint.

The Coma: Recut
Preis: 11,99 €
‎The Coma: Cutting Class
Preis: 5,49 €
The Coma: Cutting Class
Preis: 4,49 €
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen