So. 31. Juli 2022 um 8:04

Review: Time on Frog Island für Nintendo Switch im Test vorab

von Yves Jeanrenaud 0 Kommentare

Der Publisher Merge Games, seines Zeichens auch verantwortlich für das Revival der Teenage Mutant Ninja Turtles im gerade erschienenen TMNT Shredder’s Revenge, hat das Entdeckungs-Spiel Time on Frog Island vor zwei Wochen auf PC und Konsolen gebracht. Wir haben es schon mal für euch gespielt.

Worum geht es in Time on Frog Island?

Als Kapitän eines kleinen, namenlosen Schiffs strandet man in dem Single-Player-Spiel schiffbrüchig auf einer einsamen Insel. Sie wird von riesigen Fröschen bewohnt, die einem durch ein komplexes Netzwerk an Handelsmöglichkeiten über die ganze Insel schicken. Dabei sucht man gleichzeitig natürlich nach Materialien, um das Schiff zu reparieren. In dem Sandbox-Game sind uns alle Charaktere freundlich gesonnen und das schlimmste, was dem ebenfalls unbezeichneten Protagonisten begegnet, sind vertrackte Rätsel und gut versteckte Schätze. Es geht in Time on Frog Island um das Erkunden der Insel, das Ausprobieren von Kombinationsmöglichkeit der vielfältigen Gegenstände, ohne dass es in heftiges Crafting ausarten würde, und regen Tauschhandel mit der Froschpopulation. Das alles kann man nach eigenem Gusteau und in der eigenen Geschwindigkeit erledigen.

 

Dabei ist die Zeit auf der Froschinsel nicht nur von Puzzle und Rätseln geprägt. Es kommen auch einfache Jump ’n‘ Run-Elemente und Platformer-Sequenzen vor. Die Frösche indes, mit denen man interagiert, sprechen alle ein unverständliches Kauderwelch und geben maximal pantomimische Hinweise sowie einfache Symbole in ihren Sprechblasen. Manchmal ist man aber auch ganz auf die eigene Fantasie gestellt oder muss auch mal den Tag-Nacht-Zyklus oder das richtige Wetter ausnutzen, um an einen bestimmten Gegenstand zu kommen.

 

Zum Hintergrund des Captains erfahren wir nur in Traumsequenzen etwas mehr, so dass sich die Story nach und nach entfaltet, doch dazu später mehr.

Testeindruck von Time on Frog Island

Das Sandbox-Spiel Time on Frog Island auf der hybriden Konsole Nintendo Switch braucht knapp 633 MB Speicherplatz, also erfrischend wenig. Es ist sowohl als physische Version mit Cartige als auch als digitaler Download verfügbar. Neben der Nintendo Switch wurden auch die Microsoft Xbox, die Sony PlayStation, PC via Steam und die Google Stadia bedacht.


Time on Frog Island für Nintendo Switch
Zeit zum Erkunden in Time on Frog Island für Nintendo Switch. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud / Merge Games

Steuerung

Die Steuerung lässt sich auf der Nintendo Switch nicht anpassen, lediglich die Sprache der Menüführung aus elf Versionen, darunter auch  Deutsch, Englisch und Französisch, auswählen. Zudem kann die Lautstärke der Hintergrundmusik und der Effekte eingestellt werden. Mehr nicht.

 

Der Captain ist jedoch schnell und intuitiv zu steuern, denn die Richtungstasten bzw. der rechte Analog-Stickbewegt die Hauptfigur über Frog Island. Zudem führt uns das Spiel an die richtigen Tastenkombinationen für den jeweiligen Kontext ganz einfach aber gelungen und überzeugend heran: Steht man beispielsweise vor einem Gegenstand, der aufgenommen werden kann, erscheint über dem Kopf des Hauptcharakters eine kleine Gedankenblase, die eine Taste mit dem Buchstaben Ypsilon zeigt.

Grafik und Sound

Das Spiel Time on Frog Island kommt in einem ansprechenden Cartoon-Grafikstil daher, der sich wie gemacht für das skurrile Gameplay zeigt. Man hat das Gefühl, als würde man in einem Kinderbuch spielen, ohne dass das ganze billig oder zu simpel wirken würde Das ist sehr entspannend, kann aber manchmal etwas ermüdend oder auch frustrierend sein. Doch die entschleunigte, farbenfrohe Umgebung entfaltet immer wieder eine beruhigende Wirkung, die keinen Grund zur Eile aufkommen. Das wird unterstützt von der atmosphärischen Hintergrundmusik, die zu kaum einer Zeit wirklich auf Spannung aus ist. Die Musik hilft dabei, ruhig zu bleiben, wenn man versucht, ein Rätsel zu lösen oder sich auf der Insel umsieht. Es gibt auch einige nützliche Soundeffekte, die die Interaktion mit einem Objekt anzeigen. Plop- und Pling-Geräusche etwa. Aber ingesamt ist Chill mal die Devise von Time on Frog Island, sowohl visuell wie auch akustisch.

 

Dabei gibt viel zu sehen auf Frog Island und die Insel variiert in ihrer Landschaft und ihrem Inhalt gut. Die fixierte Kamera, die weder gedreht noch gezoomt werden kann, zeigt einem immer gut das Geschehen an und hilft, den Überblick zu behalten. 

 

Während des gesamten Spiels kommunizieren die Figuren untereinander und mit der Hauptfigur über Sprech- und Gedankenblasen mit Bildern und dem bereits erwähnten unverständlichen Geräuschen. Die Piktogramme in den Blasen über den Froschköpfen sind in der Regel ziemlich einfach zu deuten gut zu sehen. Das ist was wichtig, da diese Funktion eine Schlüsselkomponente im Spielverlauf ist. Wenn es bei den Bildern zu Verwirrungen kommt, liegt es meist daran, herauszufinden, was sie bedeuten und die Hinweise zu entschlüsseln. Auch der Captain spricht nicht anders als die Frösche, was den Charme des Comic-Games nicht abträglich ist.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud / Merge Games

Gameplay in Time on Frog Island

Das zentrale Element des Spiels in Time on Frog Island ist der Tauschhandel. Das Hauptziel, die Reparatur des kleinen Boots, zu erreichen, benötigt Ersatzteile. Um Holzplanken, Taue, Segelstoff und mehr zu bekommen, interagieren wir im Spielverlauf mit den Fröschen der Insel, die jedoch nicht immer alles gratis und franko hergeben wollen. Fast immer möchten sie im Gegenzug einen kleinen Dienst, einen andern Gegenstand oder ähnliches haben. Das endet natürlich in einer verketteten Menge von kleinen Quests, die wir erledigen müssen, bevor wir wieder in See stechen können.

 

Allerdings gibt es kein Quest log, so dass wir die Aufgaben und Gegenstände, die wir für die verschiedenen Charaktere erledigen und besorgen müssen, schon selber im Kopf haben sollten.

 

Am Handelssystem ist nicht unbedingt etwas auszusetzen. Es ist ein gutes Spielkonzept, aber die Aufgabenstellungen sind nicht immer ganz einfach zu erkennen. Welcher Frosch wird da in dem Bild angezeigt? Wo finde ich die gezeigte Blumenblüte genau? Das ist nicht immer klar, zumal wir auch keinerlei Kartensystem in Time on Frog Island haben und uns stets selbst orientieren müssen. Da helfen auch die Wegweiser, die ab und an zu finden sind, nicht immer viel weiter. Und es gibt auch kein Inventar. Was man also gerade an Dingen mit sich herum schleppt, sieht man immer, denn der Kapitän hält es sichtbar in den Händen.

 

Die Welt selbst ist jedoch insgesamt einfach genug, um sie zu erkunden, und sie ist organisch in die Landschaft integriert, mit einigen leichten Plattform-Rätseln von Zeit zu Zeit. Hinzu kommen aus anderen Spielen und Jahrzehnten längst bekannte Elemente, wie: Springe auf einen grossen Pilz und du wirst höher geschleudert, als du normalerweise springen kannst oder segle mit einem gigantischen Blatt eine gewisse Strecke weit durch die Landschaft. Diese Elemente machen es Neulingen und versierten Gaming-Semestern gleichermassen leicht.

 

Das ist alles nichts Weltbewegendes, aber diese kleinen Hürden und Aktionen helfen, das lange Hin und Her aufzulockern, das durch die vielen Besorgungen entsteht. Das ganze Spiel besteht im wahrsten Sinne des Wortes darin, dass man zu einem Punkt auf der Insel rennt, einen Gegenstand aufhebt und ihn zu einem anderen Punkt bringt.

 

Auf dem Weg zwischen den verschiedenen Stationen auf Frog Island gibt es einige kleine Fortschritte, die dazu beitragen sollen, dass sich die Reise ein wenig verlockender anfühlt als eine einzige riesige Schnitzeljagd. So bekommt man beispielsweise einen neuen Köder zum Angeln von Gegenständen aus dem Meer oder einen Trank zum höher Springen.Doch in Time on Frog Island geht es nicht um das Freischalten von neuen Fähigkeiten oder Dingen. Vielmehr tragen auch diese dazu bei, das befriedigende Gefühl zu bestärken, dass es langsam aber sicher voran geht mit der Reparatur des Schiffchens und dass Dinge

erledigt werden.

 

Dazu trägt auch das Umwelt-System der Froschinsel bei. Dass man Sonnenblumen beispielsweise nur bei sonnigem Wetter und tagsüber findet, bei Regenwetter an der selben Stelle jedoch andere Pflanzen, hat man schnell durchschaut und kommt so einen guten Schritt weiter. Das ganze Tag/Nacht- und Wetter-Wechseln fühlt sich in Time on Frog Island auch weniger seltsam an, als in anderen Adventure- und Erkundungs-Spielen, beispielsweise bei Graveyard Keeper. Vielleicht liegt das auch an der verspielten, leichten Art des Games.

Preis und Fazit

Das Sandbox-Game Time on Frog Island vom dänischen Half Past Yellow und Merge Games ist für 24,99 Euro bzw. 25.- SFr. im Nintendo eStore verfügbar. Die Box-Version schlägt mit 39,99 Euro bzw. SFr. nochmals teurer zu Buche. Das Spiel mit der Altersfreigabe ab 3 Jahren nach PEGI (USK ab 0 ohne Beschränkung) ist neben der Nintendo Switch wie erwähnt auch für die Sony PlayStation 5, Microsoft Xbox Series X/S, für PC via Steam und für Google Stadia verfügbar. Hier werden zum teil deutlich günstigere Preise abgerufen.

 

Time on Frog Island
Preis: 24,99 €
Time on Frog Island
Preis: 19,99 €

 

Insgesamt bekommt man mit Time on Frog Island knapp zwei Stunden Spielzeit mit vielen offenen Enden geboten. Das ist schade, denn es bleibt doch einiges im Unklaren, was die Hintergrundgeschichte aber auch die Fortführung der Reise an geht. Hier verschenken Half Past Yellow Potential, dass man im Storytelling hätte sinnvoll aufheben können.

 

Das Spielkonzept mit dem Tauschhandel ist ebenfalls gut aufgehangen und die kleinen Schwächen, wie das Fehlen einer Minikarte oder einer Aufgabenliste, sind zu verschmerzen. Es würde zwar viel helfen, wenn man sich verlaufen hat, aber das kommt eigentlich nicht sehr häufig vor. Nur wenn man das Spiel einige Zeit zur Seite legt, kann es sicherlich passieren, dass man sich nicht mehr erinnert, wo genau dieses und jenes Amphib genau war und was es für einen Gegenstand genau haben wollte. In Sachen Grafik und Sound gibt es nichts auszusetzen, denn sie passen gut zum Thema des Spiels und unterstützen das ruhige und stressfreie Gameplay.

 

Wer also gerne erkundet, ohne dass die Uhr im Nacken sitzt, sollte ruhig Zeit auf der Froschinsel verbringen und sich Time on Frog Island genauer anschauen. Die ulkigen Frösche und ihre Problemchen und Geschichtchen können durchaus faszinieren und fesseln. Doch vielleicht wartet man auch auf die nächste Rabattaktion im Ninendo eStore und schlägt bei dem chilligen Insel-Abenteuer dann zu.

Video: Half Past Yellow / Merge Games

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen