So. 21. Februar 2021 um 10:57

Review: Eldrador Creatures für Nintendo Switch im Test

von Yves Jeanrenaud 0 Kommentare

Wild River Games hat mit dem Spielzeughersteller Schleich aus Schwäbisch Gmünd ein rundenbasiertes Strategiespiel veröffentlicht. Das Besondere dabei ist, dass es dazu auch Spielfiguren und eine ganze Welt zu kaufen gibt.

Worum geht es in Eldrador Creatures?

Eldrador Creatures ist eine Fantasy-Welt aus vier Bereichen: Wasser, Stein, Eis und Lava. Die Lava-Welt hat es geschafft, in den Besitz einer Superwaffe zu kommen, mit denen die Kreaturen dieser Welt die anderen Welten beherrschen können. Darum gilt es, die Superwaffe zu erobern und die eigene Welt zu retten, indem diese aus einem Lava-Felsen in den Tiefen der Lava-Welt geholt und den Klauen des mächtigen Feuerlöwen entrissen wird. Das soll nicht zu einfach sein, weswegen wir Figuren zum Kampf schicken, um die jeweilige Welt Stück für Stück zurückerobern.

 


Eldrador Creatures für Nintendo Switch
Eldrador Creatures für Nintendo Switch. Screenshot: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Im Videospiel für die Switch geht es um zwanzig spielbare Figuren aus den original Eldrador Creatures-Reihe inklusive der Neuerungen und der exklusiven Eldrador Mini Creatures.

Steuerung und Spielgeschehen

In dem rundenbasierten Spiel, das eine Altersfreigabe ab sechs Jahre bekommen hat, wählt man nun für jedes Level eine oder mehrere Figuren aus, die gegen die anderen antreten sollen. Dabei bestimmt man gleichzeitig die Reihenfolge, in der die Figuren ziehen werden. Die Tastenbelegung ist recht intuitiv und schnell durchschaut. Den Touchscreen der Switch kann man nicht benutzen.

 

Auf einer dynamischen Landschaft, die in unterschiedliche Quadrate unterteilt ist, gilt es nunmehr, die eigenen Figuren möglichst unbeschadet so nahe wie nötig an die gegnerischen Figuren heranzubewegen, um zuschlagen zu können. Jede Runde besteht dazu aus einem Bewegungszug, dessen Reichweite natürlich von der jeweiligen Figur und den Gegebenheiten des Levels ab hängt, und einem Angriff oder einem Spezialzug. Letztere sind spezielle Fähigkeiten der unterschiedlichen Kreaturen, die etwa den Schaden der gegnerischen Viecher reduzieren und vieles mehr. Manchmal müssen magische Mauern, Tore oder Brücken mittels Bodenschalter bewegt werden, um ans Ziel zu gelangen. Die Schalter sind mit ihren Hindernissen durch eine sichtbare Linie verbunden, so dass recht offensichtlich ist, welcher Schalter was tut.

 

Während wir diagonal Schlagen können und auch geschlagen werden können, kann keine der Figuren diagonal ziehen, so dass ab und zu auch Felsblöcke oder andere Hindernisse erst zerschlagen werden müssen, um weiter zu kommen. So ist auch etwas taktisches Geschick nötig. Je weniger Spielzüge man pro Level braucht, desto mehr Bonus gibt es.

 

Alle Kämpfe wiederum laufen gleich und recht pragmatisch als rundenbasierter Schlagabtausch ab. Wer zuerst alle Lebenspunkte verloren hat, wird aus dem Spiel genommen, was meistens mit zwei Runden getan ist. Allerdings ist die Figur nur für dieses Level verloren und kommt bei einer Wiederholung desselbigen oder aber beim nächsten Level einfach erholt wieder aufs Parkett.

 

Ist ein Level gewonnen, indem alle gegnerischen Kreaturen besiegt wurden, erhält man in der Regel neue Figuren zumindest aber eine von sechs Eldrador Mini Creatures in Form von Überraschungstüten. So wie die Sammelfiguren im Handel allenthalben. Diese sind nicht für den aktiven Kampf einzusetzen, sondern bringen den eigenen Figuren Vorteile und neue Eigenschaften oder schwächen gegnerische Figuren durch den einmaligen Einsatz. Neue kämpfende Figuren kommen mit der Zeit hinzu und, passenderweise, auch die entsprechenden Slots, so dass die Kreaturen gleich eingesetzt werden können.

Testeindruck von Eldrador Creatures für Nintendo Switch

Bei Eldrador Creatures ist alles recht deutlich auf die gleichnamige Spielfiguren-Serie von Schleich ausgerichtet. Es wird sich in einer durchaus ansehnlichen aber nicht herausragenden Grafik viel Zeit gelassen, die Spielzeugfiguren zu animieren. Allerdings sind die Animationen nicht sehr vielfältig. Neben ein bis zwei Angriffs-Sequenzen und der Bewegung im Raum fällt nicht mehr viel ab, so dass sie recht mechanisch und stumpf wirken. Weil sich damit die Animationen auch sehr schnell wiederholen, können sie auch durchaus für den einen oder die andere als störend empfunden werden, da sie das Spielgeschehen deutlich verzögern. Man muss immer wieder zuschauen, wie eine Figur denselben Bewegungsablauf nochmals zeigt, den man schon zig mal gesehen hat. Dafür kann man dem Spiel zugute halten, dass weder Ruckler noch Glitches zu sehen sind und die Ladezeiten wirklich sehr moderat sind. Auch die Videosequenz Eingangs ist tadellos animiert, flüssig und passt sehr gut ins Gesamtbild der Spielgrafik von Eldrador. Hervorzuheben ist an dieser Stelle zudem, dass die Figuren allesamt eine Sprechstimme erhalten haben, die ausserdem auch noch deutsch ist. Das ist eher selten in einem derartigen Spiel und gerade für jüngere Gamer sicherlich ein Pluspunkt. Die Soundeffekte sind dafür etwas spärlich und die Hintergrundmusik, so sie denn überhaupt zum Tragen kommt, reisst auch niemanden vom Hocker. Die Kommentare, die die eigenen Figuren von sich geben, sind durchaus humorvoll aber kindgerecht.

 

Das Kampfsystem ist denkbar simpel gestaltet und auch relativ monoton, da jede Kreatur mit meist zwei Schlägen bzw. Runden erledigt werden kann und es auch keinerlei Skill-System oder ähnliches gibt. Die Figuren werden zwar durch Erfahrung sprich Einsatz im Kampf höhergelevelt, was aber bis auf das Freischalten der einen Spezialfertigkeit pro Kreatur keine weiteren Effekte hat. Auch die begrenzte Anzahl unterschiedliche Mini Creatures und das häufige Vorkommen nach jedem gewonnen Kampf in Eldrador macht wirklich strategische Überlegungen oder ein Haushalten mit diesen Bonus-Powerups, die immer zum Schluss einer Runde benutzt werden können, fast überflüssig. Es zeigt sich deutlich, dass die Zielgruppe des Spiels bei jüngeren Kindern liegt.

 

Screenshots: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Preis und Fazit

Eldrador Creatures gibt es neben der Download-Version aus dem Nintendo eStore ebenfalls als physische Kartenversion zum selben Preis von 34,99 Euro bzw. 49.- SFr. zu kaufen. Aktuell ist das Spiel in Nintendos digitalem Warenhaus mit über 14 bzw. 12 Prozent Rabatt zu bekommen und so kostet Eldrador Creatures für Nintendo Switch nur noch 29,99 Euro bzw. 42.99 SFr.

 

Zudem gibt es Eldrador Creatures auch für den PC via Steam für 19,99 Euro bzw. SFr. und für die Sony PlayStation 4 für ca. 23 Euro bzw. SFr.

 

Eldrador® Creatures
Preis: 19,99 €

 

Alles in Allem ist Eldrador Creatures für die Nintendo Switch ein gutes Spiel für jüngere Kinder, die wenig Erfahrung in rundenbasierten Strategiespielen und dafür eine Portion Geduld mitbringen. Die passable Grafik und wenig aufgeregte Soundeffekte sowie der kindgerechte Humor und das einfache Kampfsystem machen das Spiel eindeutig am passendsten für jüngere Kinder. Dass Eldrador Creatures für Konsolen und PC erschienen ist, verwundert insofern ein wenig, weil es sich durchaus auch als mobiles Spiel für Anroid und/oder iOS gut gemacht hätte. Wer die Schleich-Welt von Eldrador mit Figuren und Hörspielen schon kennt und mag, macht mit dem Spiel sicherlich kaum etwas falsch. Das Spiel ist für jüngere Kinder ausgelegt und dort wohl gut aufgehoben.

Video: WildRiverGames

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen