So. 11. Juni 2017 um 16:24

Gaming Review: Monument Valley 2 im Spieletest

von Marcel Laser0 Kommentare

Monument Valley räumte in 2014 extrem viele Preise ab. Das Spiel rund um optische Täuschungen und Architektur mit einem herausragenden Soundtrack wurde schnell zum Hit und verkaufte sich auf iOS und Android blendend. Auch wir sind dem Reiz damals erlegen und halten das Spiel für eines der besten Games in der bisherigen Smartphone-Geschichte. Doch kann der Nachfolger Monument Valley 2 an den Erfolg anknüpfen? Wir haben es ausprobiert.

Viel Altes mit wenig Neuem: Monument Valley 2 bleibt sich vor allem selbst treu

Was in den ersten Spielminuten auffällt ist vor allem die Gegebenheit, dass eigentlich doch alles beim alten geblieben ist. Zumindest das Gameplay ist identisch und auch die tolle, eigentümliche Grafik hat sich nicht wirklich viel verändert. Mit einem Wisch auf dem Display könnt ihr die architektonischen Meisterwerke drehen und wenden, um so weitere Wege für Ro und ihr Kind freizulegen. Denn oftmals sind diese nicht sofort ersichtlich. Erst mit optischen Täuschungen durch das Drehen der Umgebung, wenn Treppen plötzlich aus einer anderen Perspektive ineinander greifen und somit begehbar werden, wird auch die Genialität und Aufwand jenes einzelnen Levels sichtbar, die die Entwicklerinnen und Entwickler in dieses Spiel gesteckt haben.

 

Verändert hingegen hat sich die Anzahl spielbarer Charaktere. In Monument Valley 2 spielt ihr neben Ro (der Mutter) auch noch ihr Kind. Es müssen immer beide Charaktere zum Ziel kommen und es gibt auf das Spielprinzip mit zwei Protagonistinnen hin zugeschnittene Gameplay-Elemente. So müsst ihr mit der Tochter manchmal irgendwo einen Hebel oder etwas anderes Bewegen, damit Ro weiter kommt. Im wesentlichen bleibt das Spielprinzip aber immer noch identisch und entfaltet den selben suchtartigen Sog, den wir bereits beim ersten Teil so sehr liebten.

 

Die Geschichte hingegen ist eher Mittel zum Zweck. Sie berührt zwar an einigen Stellen, denn man bekommt regelrecht mit, wie das Kind durch die Führung der Mutter heranwächst, um das geheimnisvolle Tal und seine Mythen zu verstehen. Doch am Ende geht es hier im Stillen nur darum, das Kind der Obhut der Mutter entwachsen zu sehen.


Mehr Details in der Grafik und ein herausragender Soundtrack

Auch wenn es die bisher sehr bekannte Optik des Vorgängers trägt, so bietet Monument Valley 2 doch auch hier ein paar kleinere Verbesserungen. Die Umgebungen sehen detaillierter aus und zeigen dadurch etwas mehr von sich selbst. Kantig bleibt es aber dennoch. Vor allem die “Level in Level” Ansichten, wo es viele verschachtelte Ebenen ineinander liegend zu entdecken gilt, machen optisch einiges her. Das Wachsen eines mystischen Baumes innerhalb einer magischen Landschaft, die ihr zu meistern versucht, beeindruckt ebenso. Wie viel man mit wenig Stilelementen herausholen kann, zeigt Ustwo Games mit Monument Valley 2 wieder einmal in beeindruckender Weise aufs neue, ohne mit den protzigsten Auflösungen oder Texturen zu hantieren.

 

Ebenfalls bombastisch und sehr ergreifend bleibt auch ein weiteres Mal der Soundtrack des Spiels. Wie bereits beim Vorgänger wurde dieser mit einer immer zur Situation passenden Musik untermalt. Beim Spielen fiel zudem auf, dass selbst die Bauwerke in einigen Fällen Töne von sich gaben, sobald man sie drehte. Das fügte sich alles nahtlos ins Spielgeschehen ein. Auch in Monument Valley 2 darf man sich wieder über einen wunderschönen Soundtrack freuen.

 

An dieser Stelle sind vor allem gute Kopfhörer zum Spielen des Games empfohlen, um das Erlebnis auch perfekt erleben zu können. Monument Valley, egal ob Teil 1 oder 2, über die Lautsprecher des Smartphones selbst zu spielen, wäre eine absolute Verschwendung.

Fazit: Monument Valley 2 ist eine audiovisuelle Top-Erfahrung!

Monument Valley 2 erzählt zwar auch eine Geschichte, welcher man sich durchaus verbunden fühlen kann und ein wenig das Herz berührt. Wer sich das Spiel allerdings zu Gemüte führt, wird feststellen, dass andere Aspekte einen deutlich mehr in den Bann ziehen werden. Der Titel begeistert durch seine Kombination aus architektonisch erstklassig designter Level, den dadurch entstehenden Rätseln, die enorm gute Klangkulisse und die sehr fantasievolle Gestaltung der Welt.

 

Allerdings müssen wir an dieser Stelle eine kleinlaute Kritik üben: Die Spielzeit scheint zwar im Vergleich zum Vorgänger leicht erhöht worden zu sein, aber auch Monument Valley 2 ist in kürzester Zeit durchgespielt. Der erste Teil hingegen wurde nach einiger Zeit noch mit DLC ausgestattet, der weitere Level hinzufügte um die Spielzeit noch einmal zu verlängern. Gut möglich, dass man das mit dem Nachfolger hier auch noch machen wird.

 

Alles in Allem können wir Monument Valley 2 allen Fans des ersten Teils mehr als nur empfehlen. Die abstrakte Reise geht weiter und man entdeckt so ziemlich alles wieder, was man am ersten Teil so geliebt hat und teilwesie sogar noch etwas mehr. Wer die Spiele noch nicht gespielt haben sollte, kann direkt mit Teil 2 einsteigen, da diese Geschichtlich nicht wirklich zusammenhängen. Wir empfehlen aber, auf Dauer beide Titel einmal gespielt zu haben, denn auch Monument Valley 2 ist nun eines der besten mobilen Smartphone-Spiele auf dem Markt.

 

Monument Valley 2 ist erst einmal nur exklusiv auf Apples iOS Plattform erhältlich und kostet 5.49 Euro bzw. 5.00 Schweizer Franken. Wie uns Ustwo Games allerdings bestätigte, arbeite man bereits an einer Version für Android Smartphones wie für die Vorgängerversion, welche bald auf den Markt kommen soll. Ein Releasetermin steht aber noch aus. Eine Windows 10 Mobile Version wird es hingegen leider nicht geben.

 

Monument Valley 2
Monument Valley 2
Entwickler: ustwo Games Ltd
Preis: 5,49 €

 

 

Monument Valley
Monument Valley
Entwickler: ustwo Games Ltd
Preis: 4,49 €+
Monument Valley
Monument Valley
Entwickler: ustwo games
Preis: 2,99 €+
Monument Valley
Monument Valley
Entwickler: ustwo Games ltd
Preis: Kostenlos
vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen