Mo. 15. November 2021 um 8:39

Review: Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel im Test

von Yves Jeanrenaud 1 Kommentare

Apple iPhones werden seit Jahren per Lighting-Anschluss aufgeladen. Dieser hat gegenüber microUSB unter anderem den Vorteil, in beide Richtungen identisch zu sein und somit umgedreht werden zu können. Zudem ermöglicht er über seine 30 Pins eine schnellere Datenübertragung dank Thunderbolt, Audio, FireWire und mehr. Weil Cupertino das original Lightning-Kabel nicht in Nylon eingewickelt hat, haben wir uns das Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel genauer angeschaut. Auch wenn die Tage des Lightning-Anschlusses nun vielleicht endgültig gezählt sind.

Lieferumfang des Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabels

Im Karton ist nicht viel mehr enthalten, als das Made for iOS (MFi)-zertifizierte Kabel. Ein Garantiekärtchen und eine Kurzanleitung mit Sicherheitshinweisen auf Englisch sowie eine Micro-Klett-Schlaufe zum einfachen Aufwickeln des Kabels komplettieren den Lieferumfang. Dennoch ist es zum Transport von Syncwire mit zwei Kabelbindern gesichert worden. Kurios und irgendwie ein unnötiger Ressourceneinsatz.


Syncwire USB-C-Lightning Kabel
Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel. Bild: PocketPC.ch / Jeanrenaud

Hardware und Eigenschaften

Das Syncwire USB-C-Lightning Kabel ist 2 Meter lang und verfügt an einer Seite über einen handelsüblichen USB-Type-C-Stecker, am anderen über den Apple Lightning-Stecker. Es ist nicht nur MFi-zertifiziert, was zeigt, dass es garantiert mit iOS-Geräten von Apple kompatibel ist, es hat sogar den original Datenstationschip C94 von Apple verbaut. Damit unterstützt es das Schnellladeverfahren aus Cupertino und kann dank USB PC mit vielen USB-C-Geräten sprechen. Datenraten bis 480 mbps nach USB 2.0-Standard sind damit möglich.

 

Das Kabel ist in weiss gehalten und mit weissem Nylon ummantelt, was die Stabilität und Robustheit nochmals erhöht. Es ist bis zu 15 kg Reissfest und kann über 20’000 mal geknickt werden, ohne zu brechen.

 

Die Stecker selbst sind dafür auffällig lang und münden in silberne Kappen, lassen sich aber dafür sehr gut greifen. Dennoch sind sie nicht zu gross, als dass sie auch in iPhones mit Hüllen passen würden bzw. an schmale USB-C-Ports.

Bilder: PocketPC.ch / Jeanrenaud

 

Testeindruck

Das Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel macht einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck. Es ist mässig steif, lässt sich gut handhaben und benutzen. Beim täglichen Einsatz fällt nicht auf, dass es sich nicht um das Apple-Kabel handelt, da es nicht nur Made for iOS (MFi) ist, sondern ebenfalls Apple Hardware verbaut hat.

 

Einstecken und loslegen. Mit 480 mbps gewinnt man zwar kein Datenraten-Rennen mehr, doch für die allermeisten Anwendungen mit dem iPhone reicht es noch aus. Schade, dass hier nicht auf USB 3.0 oder Thunderbolt 3 gesetzt wird.

 

Das Schnellladen hingegen klappt wie gewohnt einwandfrei. Ein entsprechend potentes Ladegerät vorausgesetzt lädt ein Apple iPhone 13 in knapp einer halben Stunde auf 50 Prozent der Kapazität auf.

Preis und Fazit

Das Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel gibt es für 17,99 Euro bzw. SFr. zu kaufen, was knapp etwas mehr als der Hälfte des Preises von Apple entspricht.

 

 

Alles in Allem ist das USB-C-Lightning-Kabel von Syncwire eine gute Alternative zum Original aus Cupertino, wenn man nicht auf Thunderbolt angewiesen ist. Dafür bekommt man ein sehr robustes, mit Textil ummanteltes Lade- und Datenkabel mit USB-Typ-C und Lightning-Stecker zum günstigen Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Syncwire USB-C-Lightning 2 m-Kabel im Test”

  1. Yves Jeanrenaud sagt:

    Bis zum 18.11.2021 gibt es 30 Prozent Rabatt auf das Kabel mit dem Code OIFVNA88 bei Amazon.
    Statt 17,99 Euro kostet das Lightning-USB-C-Kabel nur noch 12,59 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen
Mastodon