Di. 30. Oktober 2018 um 8:39

Review: Apple iPhone Xs im Test

von Barbara Walter-Jeanrenaud0 Kommentare

Wie jedes Jahr stellte Apple im September die neueste iPhone-Generation vor. Diesmal wurden es gleich drei Geräte: Das iPhone Xs, iPhone Xs Max und das iPhone XR, welches erst seit wenigen Tagen auf dem Markt ist. Für unseren ausführlichen Testbericht entschieden wir uns für das iPhone Xs, den direkten Nachfolger des letztjährigen “Wunderphones” Apple iPhone X. Ob es hält, was Apple verspricht und ob sich ein Umstieg vom iPhone X (hier unsere Review) lohnt, erfahrt ihr in dieser Review.

Inhaltsverzeichnis

  1. Lieferumfang, Design und Haptik
  2. Technische Details und Hardware
  3. Akku
  4. Kamera
  5. Sound- und Verbindungsqualität
  6. Software und Updates
  7. Preise und Varianten
  8. Fazit

Lieferumfang, Design und Haptik

Das iPhone Xs kommt in der für Apple typischen weissen Pappschachtel daher. Aufgedruckt ist das iPhone selbst sowie das Apple-Logo. Öffnet man die Schachtel, so liegt das iPhone obenauf. Ausserdem befinden sich die Kurzanleitung, Sticker, Hinweise zur Batterie und der SIM-Slotöffner bei. Unter einer Abdeckung finden sich dann das Netzteil, das Lightning-Kabel sowie die Ohrstöpsel zum Musikhören und Telefonieren. Nicht mehr mit dabei ist das Adapterkabel von Lightning auf 3.5 mm Klinke, was extrem schade ist.

Design

In Puncto Design unterscheidet sich das iPhone Xs nicht vom Vorgänger, dem iPhone X aus dem vergangenen Jahr. Wir testen diesmal die neue Farbe, einen Goldton, der das Gerät auf der eigentlich cremefarbenen Rückseite leicht rosé schimmern lässt. Dies sieht sehr schick und edel aus, insbesondere die Detailverliebtheit des Unternehmens aus Cupertino fällt wieder auf: Der Rahmen mit allen Buttons, das Apple-Logo auf der Rückseite und auch die minimale Ummantelung der Hauptkamera sind im selben Goldton und Material gehalten, was ein sehr stimmiges Design ergibt. Das Gerät besteht komplett aus Glas, vom Rahmen einmal abgesehen. Dies führt wie auch beim iPhone X dazu, dass auf auffällige Antennenstreifen verzichtet werden konnte, denn diese sind nur marginal an den Seiten des Geräts zu erkennen. Die Vorderseite des Geräts ist fast komplett mit dem Display belegt, es bleibt lediglich die Notch, die die True Depth Kamera übrig. Auf der Rückseite des Geräts prangt das Apple-Logo sowie der iPhone-Schriftzug samt Entsorgungshinweis. Die Dual-Cam sitzt exakt an derselben Stelle wie die des iPhone X, was sehr praktisch ist, wenn man noch über alte Cases verfügt. Am unteren Rand des Rahmens ist der Lightning-Anschluss angebracht sowie die Mikrofone und Lautsprecher. Links befindet sich die Lautstärkewippe und der Mute-Button, rechts der Anschaltknopf sowie der SIM-Kartenslot.

Haptik

Die Haptik besticht dadurch, dass das iPhone Xs eben nicht die riesige Variante des neuen Apple Smartphones ist. Das iPhone Xs Max erinnert doch mehr an ein geschrumpftes iPad. Das apple iPhone Xs ist mit seinen 5.8 Zoll schön handlich und passt in die Hosentasche. Das Gewicht und der Schwerpunkt sind gut austariert und auch die Druckpunkte der Buttons sind optimal. Die neue Oberflächenbeschichtung ist erfreulich gut, im Gegensatz zum Vorgänger und auch zu vielen anderen gläsernen Smartphones rutscht das Xs nicht so leicht aus der Hand und vor allem nicht von Textilflächen herunter. Es fasst sich noch dazu gut an, das Handling ist sehr einfach und auch mit nur einer Hand sind alle Ecken des Displays gut erreichbar. Wer also ein neues iPhone möchte und Wert darauf legt, kein zu riesiges Device zu bedienen, ist mit dem iPhone Xs auf jeden Fall besser bedient als mit dem Xs Max.

 

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Gerät sowohl in Puncto Haptik, als auch beim Design punkten kann. Es kommt edel und dabei unaufgeregt daher, besticht durch sehr gute Verarbeitung und gutes Handling. Wermutstropfen ist der fehlende Adapter im Lieferumfang: Wir wissen nicht genau, was Apple sich dabei gedacht hat. Besass man keinen der Vorgänger, fehlt einem dieses kleine Kabel, um von Lightning auf 3.5 mm Klinke zu übersetzen. Mit Bluetooth-Speakern und Headsets ist dies natürlich vernachlässigbar, bei nicht allzu modernen Autos und bei den lieb gewonnenen High-End-Kopfhörern aus den 90ern hingegen wird der Stecker schmerzlich vermisst.


Lieferumfang iPhone XS
Lieferumfang des iPhone Xs: Leider ohne Adapterkabel (Bild: PocketPC.ch / Walter-Jeanrenaud)

Technische Details und Hardware

ModelliPhone Xs
BetriebssystemiOS 12
Abmessungen / Gewicht143.6 mm x 70.9 mm x 7.7 mm / 177 g
Display5.8 Zoll Super Retina HD-Display, 2436 x 1125 Pixel HDR Display
ProzessorApple A12 Bionic
Hauptkamera2 x 12 MP Dual Kamera, 2x optischer Zoom, 10x digitaler Zoom, Smart HDR, 4K Videoaufnahme mit 24fps, 30fps, 60fps
FrontkameraTrue Depth Kamera, 7 MP, Smart HDR, 1080p HD Videoaufnahme
VerbindungenBluetooth 5.0, NFC Lesemodus, LTE mit 4×4 MIMO und LAA, 802.11ac WLAN mit 2×2 MIMO
AkkuQI-Laden, 20 Stunden Sprechdauer, 12 Stunden Internetnutzung
FarbenSpace Grey, Gold, Silver
Interner Speicher64 GB, 256 GB, 512 GB

 

Prozessor und Grafik

Mit dem A12 Bionic bringt Apple seinen bisher stärksten mobilen Prozessor auf das Gerät. Dieser verrichtet seinen Dienst genau so wie er es soll: Sehr stark und ausdauernd. Wir haben im Test versucht, das iPhone Xs an seine Grenzen zu bringen, konnten es aber nicht zum Abstürzen, Hängen oder auch nur zum Ruckeln bringen, was ein sehr gutes Ergebnis ist. Alle Eingaben funktionieren extrem schnell und zuverlässig.

Grafiken werden ruckzuck geladen und auch bei sehr schnellen Schnitten in Filmen und Spielen gibt es kein Stocken oder Verwischungen. Auch extrem aufwendige Spiele mit sehr vielen Bildschirminhalten werden prompt geladen und lassen sich wunderbar bedienen. Hier hat Apple ein wirklich gutes winziges Stück Technik auf den Markt gebracht!

Display

Das OLED-Display des iPhone Xs ist eine sehr gut gelungene Weiterentwicklung des Displays des iPhone X aus dem Vorjahr. Es ist knackscharf und zeigt sich in sehr schönen, satten (aber nicht übersättigten) Farben. Es ist sehr angenehm für die Augen ausbalanciert und es nicht anstrengend, es auch über längere Zeit zu benutzen. Der Nachtmodus tut sein Übriges dazu, aber auch im normalen Tagesprofil tun die Augen nicht weh. Der Schwarzwert ist OLED-typisch perfekt. Insgesamt gefällt das Display um einiges besser als das des iPhone X – welches auch schon gut war. Apple hat hier allerdings seine Hausaufgaben gemacht und ordentlich an der Leistung geschraubt. Wo es beim iPhone X ab und an nach einigen Monaten Nutzung zu Schlieren oder Hängern kam, passiert dies hier nun nicht. Das Display reagiert sofort auf Eingaben und bleibt weder hängen, noch gibt es Freezes. Wir sind gespannt, wie sich dies über die Monate hinweg entwickelt, bisher ist die Bedienung des Displays inklusive Touch-Panel aber absolut einwandfrei und flüssig.

Face ID

Die Gesichtserkennung über die True Depth Kamera wurde überarbeitet und verbessert. Dies ist Apple auch in vollem Umfang gelungen. Face ID entsperrt das Gerät nun um einiges schneller und zuverlässiger. Zwar funktionierte das Feature auch beim iPhone X schon ziemlich gut, wurde aber vor allem in Puncto Geschwindigkeit und Genauigkeit schnell von anderen Herstellern überholt. Nun ist Apple wieder gleichauf, zum Beispiel mit den Topmodellen von Samsung oder Huawei.

Akku

Apple gibt die Leistung des Akkus wie gewohnt nicht in genauen Zahlen an, daher halten wir uns auch nicht mit den technischen Daten auf. Fakt ist: Er bringt das iPhone Xs gut über den Tag, wenn man es in einem normalen Rahmen nutzt. Lange Telefonate machen dem Akku erstaunlich wenig aus, lediglich bei sehr aufwändigen Spielen oder Filmen saugt er sich recht schnell leer. Bei alltäglicher Nutzung, also einem Mix aus Telefonie, Messaging, Email-Konten-Synchronisation und ein bisschen Spielen reicht der Akku gut über den ganzen Tag und muss erst am Abend ans Kabel – oder auf die QI-Plattform. Das Laden geht schnell von Statten, egal auf welche Weise es geschieht. Natürlich ist der Ladevorgang per Kabel schneller als über QI, aber vor allem über Nacht oder zwischendurch im Café ist die drahtlose Option Gold wert.

Insgesamt gehört die Akkuleistung sicher nicht zu den Top 5 der derzeitigen Flaggschiffe aller Hersteller, aber sie reicht für das Gerät absolut aus und schlägt auch das iPhone X um etwa eine halbe bis ganze Stunde.

Kamera

Die Hauptkamera des iPhone Xs besteht aus zwei 12 MP Modulen, einem Weitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv. Diese ergänzen sich in hervorragender Weise und machen die iPhone-Kamera der neuesten Generation definitiv zu einer der besten Smartphone-Kameras auf dem Markt. Geschlagen wird sie nur von wenigen Konkurrenten wie etwa der 40 MP Kamera des Huawei P20 Pro, mit den meisten Herstellern kann sie absolut mithalten und schlägt diese in Einzelbereichen wie etwa der Videoaufnahme. Hier zeigt sich die Kamera des neuen iPhones bockstark! Insbesondere wenn man von gutem Licht in den Schatten hinein filmt, geht sie sehr schnell und sanft mit. Die Bildstabilisatoren tun ihr Übriges und sorgen für ein ausgewogenes, nicht verwackeltes Bild. In Werbevideos von Apple waren zum Beispiel Aufnahmen auf einem fahrenden Töff zu sehen – natürlich nur Reklame, dachten wir, bis wir es auf dem Velo sitzend selbst testeten. Die optische Bildstabilisierung hält, was sie verspricht.

Auch Fotos werden sehr gut. Die Farbbrillanz und Natürlichkeit sucht ihresgleichen, die Bilder werden sehr gut belichtet und auch Shots von bewegten Bildern werden unglaublich gut, ohne zu verwackeln. Grossen Anteil daran hat das nochmals verbesserte Smart HDR, was nun acht Bilder kombiniert anstatt vier. Auch bei nicht optimalen Lichtverhältnissen werden die Fotos noch sehr gut und es gibt nur wenig Rauschen oder Unschärfen.

Eine schöne Sache ist auch die Kamera-App mit den Bearbeitungsmöglichkeiten. Insbesondere der Porträtmodus ist noch einmal ein gutes Stück besser geworden und bietet noch mehr Spielereien, die bei der nachträglichen Bildbearbeitung mit wenigen Wischs echt Spass machen. Sehr schön, Apple!

Einziges Manko ist wie auch schon bei der Vorgängersoftware der Speichermodus für die Videos: Diese werden nur in den Formaten HEVC und H.264 gespeichert.

Sound- und Verbindungsqualität

Filme schauen und Spielen sind auf dem iPhone Xs trotz der geringen Grösse ein echter Genuss. Dies liegt neben dem sehr guten Display vor allem am Sound: Die Lautsprecher arbeiten unglaublich gut und fangen einen direkt ein. Das Gerät vibriert teilweise mit und es entsteht ein Sound, der ein wenig an Kino oder gute heimische Dolby-Anlagen erinnert. Die Lautstärke ist gut regelbar und selbst bei Maximum ist alles noch gut austariert und der Sound bleibt ausgewogen. Kein Scheppern oder Piepsen ist zu vernehmen, auch nicht in den höheren Tonlagen bei hoher Lautstärke.

Die Qualität bei Telefonverbindungen ist im direkten Vergleich zum iPhone X deutlich besser geworden. Bei dem Gerät war sie noch akzeptabel, beim iPhone Xs gibt es nichts zu beanstanden. Das Gegenüber wird gut verstanden und die Verbindung bricht nicht ab. Auch die Verbindungen zu Mobilfunknetz, WLAN und Bluetooth sind entsprechend sehr stabil und liegen gleichauf mit unseren Referenzgeräten, dem Samsung Galaxy S8 und dem Apple iPhone X. In jeder Ecke der Redaktion ist der Empfang vorhanden und in gleicher Stärke zu finden wie bei den anderen Smartphones.

Software und Updates

Als Software kommt die neueste Version von Apples iOS zum Einsatz, nämlich iOS 12. Mittlerweile gab es auch schon ein grösseres Update auf iOS 12.1, was vor allem Verbesserungen in Puncto Akkulaufzeit mit sich brachte, was man auch gleich bemerkte. Neuerungen in iOS 12 sind zum Beispiel das Feature, dass die Bildschirmzeit nun getrackt und angezeigt wird. Man bekommt einen recht guten Überblick darüber, wie viel und zu welchem Zweck man das iPhone den Tag bzw. die Woche über genutzt hat. Und oft einen kleinen Schrecken, wenn man feststellt, wie viel Zeit man z.B. mit Social Media verplempert hat – dies kann sehr heilsam sein und führte im Test schon dazu, das Gerät öfter einmal unbeobachtet zu lassen.

Eine weitere Neuerung ist die Measure App. Diese ist vorinstalliert und lässt einen rechteckige Gegenstände mittels iPhone vermessen. Auch eine Wasserwaage ist mit an Bord. Die App funktioniert, um einen groben Überblick über Masse zu bekommen, etwa wenn man schon im IKEA steht und ungefähr wissen muss, ob der Badezimmerkasten auch in die Ecke neben die Waschmaschine passt – für wirklich genaue Messungen auf den Zentimeter genau ist sie aber nicht brauchbar. Wir haben es mit verschiedenen Möbelstücken und auch Strickarbeiten und Entfernungen getestet – die App lag im Vergleich zum klassischen Meterstab immer um ein paar Zentimeter oder mindestens Millimeter daneben. Ebenso verhält es sich mit der Wasserwaage. Für Pi mal Daumen Messungen ist es ok, als Neurotiker_in würde man beim Bilder aufhängen wohl wahnsinnig werden. Ein nettes Feature also, dass aber noch Verbesserungsbedarf bietet.

Ein weiteres neues Feature betrifft Face Time. Die beliebte iOS-App für Videotelefonie lässt einen nun Konferenzen mit bis zu 32 Teilnehmenden abhalten. Ausserdem kommen neue Augmented Reality Features zum Einsatz, die als Spielerei Spass machen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier sicherlich noch ausweitbar. Animojis, Memojis etc. sind natürlich auch weiterhin mit an Bord.

Kleinere Änderungen in der Software betreffen vor allem die Leistung älterer Geräte. So starten sich Apps bei älteren iPhones und iPads nun schneller, die Foto-App wurde überarbeitet und auch Siri bekam ein paar neue, eher wenig spektakuläre Funktionen wie etwa dass sie nun vorschlägt, wenig genutzte Apps zu muten, so dass keine Push-Benachrichtigungen davon mehr auftauchen.

Preise und Varianten

Das iPhone Xs ist in den drei Farben Gold, Silver und Space Grey erhältlich. Die Rückseiten sind dabei in weiss (Silver), schwarz (Space Grey) oder hellbeige (Gold) gehalten, so dass jede Variante sein optisches Alleinstellungsmerkmal erhält. Die Speichervarianten sind 64 GB, 256 GB und enorm grosse 512 GB. Die Preise liegen bei 1’199 SFr. für das kleinste Modell mit 64 GB, 1’389 SFr. für die 256 GB Version und 1’639 SFr. für die grösste Variante mit 512 GB. Derzeit sind alle Varianten im Handel erhältlich und auf Lager, zu Lieferengpässen sollte es nicht kommen. Verkauft wird das Apple iPhone Xs direkt über Apple in den Apple Stores oder online sowie bei den üblichen Elektromärkten.

Fazit

Mit dem iPhone Xs macht Apple einen Sprung in die richtige Richtung, nämlich hin zu noch mehr Stabilität und Leistung. Das iPhone X war schon ein sehr gutes Smartphone, das iPhone Xs macht einiges noch besser. So ist es sehr schnell, bedeutend stabiler, was die Verbindungen und die Display-Leistung betrifft und insgesamt ist die Bedienung irgendwie “runder” geworden. Das Design ist dabei exakt gleich zum Vorgänger, was vor allem in Puncto Handyhülle von Vorteil ist.

Die Kamera hat nochmals einen Satz nach vorn gemacht und macht wirklich sehr detailreiche, farbexakte Bilder. Auch bei nicht optimalen Lichtbedingungen leistet die Kamera einen guten Dienst.

iOS 12 macht Spass und bringt viel Akku-Stabilität mit sich. Das erste grössere Update auf iOS 12.1 brachte schon ordentliche Verbesserungen mit sich. Wird nun demnächst auch noch die neue Measure-App verbessert, wäre das natürlich auch sehr schön.

Insgesamt reiht sich das iPhone Xs mit sehr grosser Sicherheit in die Riege der TOP 5 Smartphones des Jahres ein, wenn nicht gar in die TOP 3. Sehr grosser Konkurrent ist hier sicherlich das massiv grössere iPhone Xs Max aus eigenem Hause, welches technisch nochmals stärker aufwartet, aber eben auch ein richtig riesiges Phablet ist, was sich natürlich auch preislich niederschlägt. Hier liegt das iPhone Xs mit keiner Version unterhalb der 1’000 SFr.-Grenze im Luxusbereich. Zwar ist es sein Geld wert, wenn man die Marke schätzt und die enorme Leistung im Alltag benötigt, man muss allerdings auch ganz klar sagen, dass 1’199 SFr. für ein 64 GB Smartphone ein unglaublich hoher Preis sind und sich einfach alle bei einer Neuanschaffung selbst Gedanken machen müssen, welche Features sie in einem Smartphone wirklich brauchen und welche nicht. Zum Arbeiten und für den Alltag ist das iPhone Xs ohne Frage ein absolutes Top-Gerät, das keine Wünsche offen lässt – nicht einmal die, von denen man bisher noch nicht einmal wusste, dass man sie hatte.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen