Di. 30. Dezember 2014 um 16:31

Yota ist zufrieden mit dem Start des Yotaphone 2

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Bereits im Jahre 2013 machte das sehr junge Unternehmen Yota mit einem eigenen Smartphone auf sich aufmerksam. Das Yotaphone vereinte erstmals ein auf den ersten Blick gewöhnliches Smartphone mit einer Display-Technik, welche E-Book-Reader so beliebt gemacht hat. Denn während das Yotaphone auf der Front ein recht unscheinbares Smartphone war, dominierte auf der Rückseite ein grossflächiges E-Ink-Display, welches unzählige Informationen, stromsparend und jederzeit abrufbar anzeigen konnte. Allerdings liess der Markterfolg eher zu wünschen übrig. Doch mit dem Yotaphone 2 soll sich dies nun geändert haben.

Das Yotaphone 2 soll nun den Durchbruch schaffen und mit seiner Dual-Display-Technik den Smartphonemarkt aufmischen.

Anfang Dezember, also vor nicht einmal vier Wochen, ging das Yotaphone 2 international an den Start. Wie der Hersteller berichtet, soll das Interesse an der zweiten Generation des Dual-Display-Smartphones alle Erwartungen übertroffen haben und die Kundschaft zeige in den Social Media Kanälen weiterhin reges Interesse. Doch der Hersteller will hier noch nicht aufhören. Aktuell verhandelt Yota Devices mit diversen Mobilfunkanbietern, welche das Gerät in ihr Portolio aufnehmen und sowohl mit Verträgen als auch mit Prepaid-Option verkaufen sollen. Einer der ersten Kandidaten ist dabei Congstar in Deutschland, aber auch Vodafone Spanien hat das Gerät bereits in seine Produktpalette aufgenommen.

 

Wie hoch die tatsächlichen Verkaufszahlen allerdings sind und wie hoch dementsprechend die Erwartungen der Geschäftsleitung waren, lässt die Pressemitteilung leider offen. Ab dem ersten Quartal 2015 will der Hersteller noch in den chinesischen Markt und nach Taiwan vorstossen. Die USA, Kanada und Lateinamerika sollen im Laufe des Jahres ebenfalls folgen. Hoffentlich können wir auch bald mit aussagekräftigen Zahlen über die verkauften Geräte rechnen.

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen