Mi. 09. August 2017 um 17:37

Yota 3 Phone: E-Ink-Smartphone geht in die dritte Runde

von Marcel Laser1 Kommentare

E-Book-Reader haben durch diverse Vorteile eine absolute Daseinsberechtigung neben Smartphones errungen. Das Display ist bedeutend augenschonender und sie verbrauchen deutlich weniger Strom, was sie viele Wochen am Stück durchhalten lässt. Die Firma YotaPhone hat bereits vor längerer Zeit mit dem ersten gleichnamigen Smartphone ein Gerät vorgestellt, welches als Zweitdisplay ein E-Ink-Panel im Rücken einsetzte um Texte bedeutend angenehmer lesen zu können. Das Yota 3 wird nun bereits der zweite Nachfolger.

Yota 3 mit E-Ink-Display und deutlich besserer Hardware

Das Hauptaugenmerk bei den Yota Smartphones liegt vor allem auf der Akkulaufzeit und das ist beim Yota 3 nicht anders: Der Snapdragon 625 soll genügend Leistung und zudem auch genug Effizienz bieten um den verbauten 3’200 mAh nicht all zu sehr zu strapazieren. Weitere Daten sind 4 GB RAM und Modelle mit 64 oder 128 GB interner Speicher. Die Hauptkamera soll mit 12 MP auflösen. Das Hauptdisplay soll wohl 5.5 Zoll messen und in FullHD auflösen.

 

Das Herz des Yota 3 ist allerdings das E-Ink-Display in 5.2 Zoll Diagonale, welches im Rücken verbaut wird. Da es kaum Strom verbraucht, kann man so die Laufleistung beim Lesen deutlich erhöhen. Damit ist das Yota Phone zwar eher ein Nischenprodukt, doch bekommt es irgendwo, vor allem für Leseratten, einen durchaus interessanten Aspekt spendiert.

 

In den letzten Jahren hat man das Yota Phone immer wieder auf der IFA antreffen können. Ob das hier gezeigte Yota 3 Phone ebenfalls auf der IFA in diesem Jahr gezeigt werden könnte, bleibt allerdings unklar. Dafür wird bereits schon der Preis spekuliert. Dieser soll sich bei 350 US-Dollar für das kleinere Gerät einpendeln und 128 GB kosten immerhin noch 450 US-Dollar. Ein Release für China und Russland ist auf jeden Fall geplant, weitere Länder sollen folgen. Ob auch wir das neue Smartphone der Yota-Serie in Empfang nehmen dürfen, ist allerdings noch nicht ganz klar.


 

 

Quelle: Yota Phone Club

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Yota 3 Phone: E-Ink-Smartphone geht in die dritte Runde”

  1. wolden sagt:

    Wär schön, wenn man die Geräte auch bei uns in DE kaufen könnte. Ist da ein Fingerscanner vorne im Homebutton eingebaut?

Schreibe einen Kommentar

Teilen