Mi. 26. Oktober 2016 um 15:09

Xiaomi Mi Mix: Riesenphablet mit randlosem Display vorgestellt

von Sebastian Mauch2 Kommentare

Wie gross werden Smartphones noch? Wo ist die Grenze zum Tablet? Dies sind offenbar Fragen, die sich Hersteller wie Huawei (Mate-Serie), Samsung (Note-Serie) und nun auch Xiaomi mit dem Mi Mix nicht stellen. Mit sage und schreibe 6.4 Zoll steckt in dem chinesischen Phablet eindeutig das derzeit grösste Display für den Massenmarkt. Einzig und allein das deutlich ältere Sony Xperia Z Ultra hält hier ebenfalls mit 6.4 Zoll noch mit. Dabei soll das Gehäuse nicht unbedingt klobiger werden als bei anderen grossen Phablets.

Randlos und mehr als 6 Zoll, doch wo bleiben Kamera und Co.?

Der Grund dafür ist das Fehlen des üblichen schwarzen Randes an der linken, rechten und Oberseite. Lediglich ganz unten wird noch ein kleiner Bereich in Schwarz gehalten. Dadurch wird massig Platz frei, um die Darstellungsfläche zu erweitern. Am Ende erreicht Xiaomi ein Displayabdeckung von stattlichen 91.3 Prozent. Das Seitenverhältnis ist dabei aber beim eher unüblichen Format 17:9. In Apps mit statischem Layout kann man also mit kleinen Balken rechnen, wie man sie etwa aus Spielfilmen kennt. Die Auflösung beträgt 2040×1080 Pixel, es handelt sich hierbei quasi um ein leicht in die Länge gezogenes FullHD-Panel. Immerhin versprechen 500 Candela pro Quadratmeter eine recht hohe Helligkeit, was das Ablesen von Inhalten bei sonnigem Wetter erleichtert.

 

Der traditionelle Platz für Kamera, Sensorik und Lautsprecher sind nun aber blockiert, daher geht Xiaomi hier den einen ähnlichen Weg wie Sharp mit dem Corner R. Unter das Display wird nämlich ein kleiner Schwingungsgeber verbaut, der den Schall in Form von feinen Vibrationen durch das Display hindurch gibt. Der herkömmliche Annäherungssensor mit Infrarot musste nun ebenfalls einem Pendant mit Ultraschalltechnik weichen. Die Frontkamera mit fünf Megapixeln wanderte jedoch einfach nach unten in den freien Bereich. Damit geht Xiaomi einen wichtigen Schritt in Richtung Vollbildschirm. Interessant wäre aber auch, wie es bei solchen Smartphones mit der Stossfestigkeit ausschaut.

Auch der Rest der Ausstattung kann sich sehen lassen

Im Gegensatz zur Front nimmt die Hauptkamera auf der Rückseite Bilder und Videos mit 16 Megapixel auf. Für das flotte Multitasking sorgt der vom Takt etwas erhöhte Snapdragon 821. Dieser wird von wahlweise 4 oder 6 GB RAM unterstützt. Als Datenspeicher stehen entweder 128 oder 256 Gigabyte Flash-Speicher zur Verfügung. Der Akku mit 4.400 mAh dürfte bei dieser Hardware für eine ordentliche Laufzeit sorgen. Sollte der Strom doch mal ausgehen ist das mit Quickcharge 3.0 schnell behoben.

 

Das alles steckt in einem aus Keramik hergestellten Gehäuse und kommt in zwei Ausstattungen daher. Mit vier Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher kostet das Mi Mix in China 3.500 Yuan, was etwa 513 SFr. oder 473 Euro entspricht. Das „grosse“ Modell mit sechs Gigabyte RAM und doppeltem Speicher beläuft sich auf 4.000 Yuan, respektive 586 SFr oder 541 Euro. Wie sonstige Smartphones von Xiaomi auch, wird das Mi Mix aber höchstwahrscheinlich nicht offiziell in Europa vertrieben. Ihr müsst also einmal mehr den Weg über den Import suchen.

 

 

Quelle: Golem

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Xiaomi Mi Mix: Riesenphablet mit randlosem Display vorgestellt”

  1. MrF sagt:

    Haben will! 🙂

  2. Scriptkiddy sagt:

    Ich habe eben das Xiaomi Mi Max gekauft. MIt 6.44″ 128GB und 4GBRAM für 320.- Absolut der Wahnsinn wie vie Handy man für wenig Geld bekommt.
    Die 6.44 sind wirklich sehr geil. Nach 5 Minuten einrichten und Homescreen vom Note3 vergleichen, kommt einem das Note3 bereits schon mühsam klein vor! 🙂

    Greets Script

Schreibe einen Kommentar

Teilen