Fr. 01. Juni 2018 um 13:12

Xiaomi Mi 8 in drei unterschiedlichen Varianten offiziell vorgestellt

von Marcel Laser0 Kommentare

Natürlich darf auch Xiaomi für dieses Jahr nicht fehlen und man präsentierte am gestrigen Donnerstag, der in vielen Teilen Europas auch als Feiertag (Fronleichnam) ausgelegt war, seine neuen Smartphones. Das Xiaomi Mi 8 wurde in drei unterschiedlichen Varianten vorgestellt mit teils deutlich unterschiedlicher Technik. Interessant sind aber die Designentscheidungen, denn vor allem das normale Mi 8 sieht dem iPhone X von Apple extrem ähnlich.

Xiaomi Mi 8, eine Mi 8 Explorer Edition und ein kleineres Xiaomi Mi 8 SE

Bis auf den kleineren unteren Rand unter dem Display, ähneln die Geräte dem iPhone X extrem, was vor allem auch der oben verbauten Notch zu verdanken ist. Während die meisten Hersteller versuchen diese möglichst klein zu halten, ist der obere Ausschnitt in Proportion und Grösse mit der Notch des iPhone X nahezu identisch. Auch die vertikal im Rücken platzierte Kamera mit dem mittig verbauten LED-Blitz erinnern stark an Apples Flaggschiff.

 

Das Display des Mi 8 misst grosse 6.2 Zoll und löst mit 2248 x 1080 Pixel in FullHD+ auf. Als Anzeigetechnologie setzt man auf AMOLED. Angetrieben wird das Xiaomi Mi 8 und Explorer Edition von einem Snapdragon 845 Prozessor mit 6 GB RAM. Zudem hat man die Wahl zwischen 64, 128 und 256 GB internem Speicher. Die Kameras im Rücken lösen mit 12 MP auf und werden mittlerweile, wie bei den meisten Herstellern, von einer künstlichen Intelligenz beim Fotografieren unterstützt. Die Frontkamera in der Notch knipst übrigens mit sagenhaften 20 MP und soll hervorragende Ergebnisse liefern. Unterstützt wird die Kamera übrigens von einem Infrarot-Sensor, der ähnlich wie beim iPhone X für Face ID funktioniert.

 

Interessant ist allerdings die technische Limitation gegenüber dem Mi 8 Explorer Edition (EE). Denn eine 3D-Gesichtserkennung, wie es beispielsweise Apple mit Face ID macht, ist eben nur dem Mi 8 EE vorbehalten. Das normale Xiaomi Mi 8 nutzt nur eine Gesichtserkennung auf zweidimensionaler Ebene, zwar mit einer Infraroterkennung, aber weit weniger effizient, als mit dem im Explorer Edition verbauten Laser-Emitter. Letzterer ist eines der Highlights der teureren Version und kann das Gesicht, ähnlich wie bei Face ID dreidimensional einlesen. Die Explorer Edition besitzt zudem einen Fingerprintscanner direkt im Display und darf auf satte 8 GB RAM zurückgreifen.

 

Etwas sparsamer mit der Technik geht das Xiaomi Mi 8 SE um. Hier kommt ein 5.8 Zoll grosses AMOLED-Display zum Einsatz, welches ebenfalls in FullHD+ auflöst. Zudem setzt man als erster Hersteller weltweit auf den oberen Mittelklasse-SoC Snapdragon 710 als Prozessor. 4 GB RAM und mindestens 64 GB interner Speicher unterstützen diesen. Die rückseitig verbaute Dual-Kamera setzt auf einen 12 und einen 5 MP Sensor.


Xiaomi Mi 8 Family: Verfügbarkeit und Preise

Gleich vorweg: Natürlich wird man hier eher auf Importmodelle setzen müssen, so wie es bisher bei Xiaomi immer der Fall war. Einen offiziellen Release in der gesamten westlichen Welt, kann man also erst einmal ausschliessen. Die Preise haben es aber absolut in sich.

 

Das Xiaomi Mi 8 mit 6 GB RAM und 64 GB internem Speicher liegt bei umgerechnet 360 Euro und ist damit das wohl bisher günstigste Smartphone mit einem Snapdragon 845 Chipsatz. Die besser ausgestattete Version namens Xiaomi Mi 8 Explorer Edition kostet immerhin umgerechnet noch um 440 Euro. Wer sich für das kleinere Mi 8 SE Modell interessiert muss circa 270 Euro auf die Ladentheke legen.

 

 

Quelle: Xiaomi

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen