Mo. 12. Juni 2017 um 13:25

Xbox One X: Microsoft verkündet offizielle Hardwaredetails, Termin und Preis!

von Marcel Laser0 Kommentare

Microsoft hat auf der Spielemesse E3 in Los Angeles die Xbox One X vorgestellt, welcher bisher unter dem Codenamen Xbox Scorpio entwickelt wurde. Bekannt war das Vorgehen offiziell ja schon lange, doch wusste man bisher nicht all zu viel über das System und seine tatsächliche Leistung. Das ist nun vorbei, denn Microsoft hat nahezu alles enthüllt, darunter sogar den Preis und Starttermin der PS4 Pro Konkurrenzkonsole.

Xbox One X leicht schwächer als gedacht, aber immer noch deutlich stärker als PS4 Pro

Vor allem zwei Details während der Vorstellung brachten ein wenig Aufmerksamkeit mit sich. Erwartet wurde ein deutlich höherer Preis aber auch eine höhere Leistung. Dennoch kann sich der Sprung sehen lassen und schneller als die Konkurrenz in Form der PlayStation 4 Pro ist man sowieso, auch wenn der Abstand nicht so hoch ausfällt, wie man es bisher vermutet hat. Die deutlich stärkere Hardware der Xbox One X wird zudem dazu verwendet, Spiele später nativ in 4K-Auflösung und mit besseren Effekten darstellen zu können.

 

Zum Einsatz kommt ein AMD Jaguar SoC als Achtkern-Prozessor, welcher mit 2.3 GHz Takt und satten 12 GB GDDR5 RAM aufwarten kann. Vor allem der Schritt von DDR3 auf GDDR5, wie es auch bei der PlayStation 4 bereits der Fall war, war heiss ersehnt worden. Im selben Atemzug verzichtet Microsoft auf den sehr kompliziert zu programmierenden ESRAM, was die Entwicklung für die Studios deutlich einfacher gestalten sollte. Das Speicherinterface liefert eine Bandbreite von 384 Bit (256 bei der PS4 Pro) und 9 GB der 12 GB RAM stehen für Spiele zur Verfügung. Standardmässig ist eine 1 TB Festplatte verbaut, die genug Platz für eure Spiele liefern soll. Wer will kann aber auch noch weitere externe Platten per USB 3.0 Anschluss anbringen, wovon vier Stück am System vorhanden sind. Natürlich unterstützt das BluRay-Laufwerk auch wieder 4K-Inhalte, was ein grosser Vorteil gegenüber der PS4 Pro darstellt, welche nur normale BlueRays verarbeiten kann.

 

Die GPU-Leistung wird von Microsoft mit 6 Teraflops (TF) angegeben. Die PlayStation 4 Pro kommt auf 4.2 TF Leistung, allerdings ging man bei der Microsoft Konsole vorher von mindestens 7.0 TF Leistung aus. Diese wurde nun deutlich nicht erreicht, aber man steht immer noch weit vor der PS4 Pro, was wahrscheinlich auch im Sinne des angedachten Preisleistungsverhältnisses von Microsoft war.

 

Viele Titel sollen zum Start der Konsole bereits optimiert werden, darunter natürlich auch hauseigene Titel von Microsoft wie Forza Horizon, Gears of War 4 und Minecraft. Aber auch Dritthersteller haben sich bereits zu Wort gemeldet. So werden Patches für Final Fantasy XV, Resident Evil 7, Rocket League und The Witcher 3 bereitgestellt.

 

Vor allem die Ankündigung eines 4K-Patches für The Witcher 3 ist derzeit für PlayStation Fans mit etwas Argwohn zu betrachtet. CDProject Red kündigte damals an, keine Optimierungen für die PS4 Pro mehr anbieten zu wollen, dabei hatten sich viele Fans des Spiels für die Ausnutzung der neuen Hardware ausgesprochen. Eine Sache, die die Xbox One X Spielerinnen und Spieler aber nun bekommen werden. Ob das auch am Ende für die PS4 Pro gelten wird, bleibt also abzuwarten.

 

Update: CD Project Red hat auf Nachfrage eines Fans per Twitter bestätigt, dass auch die PS4 Pro mit einem neuen Patch ausgestattet wird. Auch hier wird man neue Optimierungen vornehmen, um die Hardware auszunutzen. Wir wollten das an dieser Stelle richtig stellen. Die Nachricht darüber kam allerdings einige Stunden später.


Xbox One X: Preise und Verfügbarkeiten

Wo wir doch gerade bei Preisen sind: Während man erst dachte, die Xbox One X würde mit einer GPU-Leistung von 7.0 TF und mehr aufwarten können, hat sich das nun im Nachhinein wohl nicht bestätigt. Zudem wurde durch offizielle Aussagen ebenfalls deutlich, dass man für eine Premium-Leistung auch einen Premium-Preis verlangen wolle, weil die Fans es eben so haben möchten.

 

Der Preis ist tatsächlich etwas höher, aber deutlich unter dem, was man bisher so vermutet hätte. Man ging in einigen Berichten davon aus, dass die hohe Leistung uns zwischen 600 und 700 Euro kosten könnte, bestätigt hat sich das jetzt aber nicht. Microsofts Xbox One X kostet 499 Euro zum Start und liegt damit deutlich unter dem bisher spekulierten Preisspektrum.

 

Die Xbox One X soll ab dem 7. November 2017 in den Handel kommen und erscheint damit im für die Hersteller sehr wichtigen Weihnachtsgeschäft.

 

 

Quelle: Microsoft @E3

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen