Mo. 05. Juni 2017 um 21:41

WWDC 2017: HomePod ist ein Lautsprecher von Apple für das Wohnzimmer

von Marcel Laser0 Kommentare

Apple hat auf seiner WWDC 2017 zum Schluss einen Lautsprecher vorgestellt, der auf den Namen HomePod hört. Dieser ist mit einem Apple A-Prozessor ausgestattet und soll wie der iPod, die Art wie wir Musik geniessen neu definieren. Der HomePod 

HomePod mit intelligenter Sprachsteuerung und integriertem Apple Music

Der HomePod ist mit einem Apple A8-Prozessor ausgestattet um die vielen Aufgaben für Musikwiedergabe, Decoding von Musik und die Sprachkommandos auch verarbeiten zu können. Der Lautsprecher ist quasi um Apple Siri und Apple Music herum gebaut worden. Er soll nahezu alle Sprachkommandos aufnehmen können, die Siri in Verbindung mit HomeKit ausführen kann, aber auch mit Apple Music. Siri kann so das Wetter vorhersagen, Fussballergebnisse ausplaudern oder eure Smart Devices steuern. Mit Apple Music hat man dann Zugriff auf über 40 Millionen Lieder, sofern man das entsprechende Abo dafür abgeschlossen hat.

 

Der intelligente Lautsprecher hat zudem ein durchdachtes Highend-Lautsprecher-System integriert, welches je nach Lage den Sound entsprechend variieren kann. Es handelt sich um einen 360-Grad-Speaker, der die Akustik im Raum lenken und verteilen kann, was ein wenig an das dynamische Speaker-System im iPad Pro erinnert. Über Sprachkommandos kann man die Equalizer-Einstellungen variieren, die man für sein Zimmer haben möchte. Zudem kann man mehrere Apple Lautsprecher miteinander verbinden.

 

Apples HomePod wird mit all diesen Funktionen mit Amazons Echo, Harman Kardon Invoke (Cortana) und Google Home konkurrieren und einen sehr ähnlichen Funktionsumfang bieten. Der Lautsprecher kommt im Dezember erst einmal nur für ausgewählte Länder wie Australien, die USA und England auf den Markt. Er kostet 349 US-Dollar. Von Europa war erst einmal keine Rede. Hier muss man abwarten, wann auch wir den Lautsprecher in Händen halten können.


 

 

Quelle: Apple WWDC 2017

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen