Mi. 21. Januar 2015 um 19:38

Windows 10: Die Highlights des Januar Events im Überblick

von Marc Hoffmann9 Kommentare

Mit Windows 10 macht Microsoft einen riesigen Schritt in der Entwicklung ihres Betriebssystems und will die Plattformen PC, Notebook, Tablet, Smartphone und Xbox zusammen bringen. In der heutigen Präsentation zeigte das Unternehmen die nächsten Entwicklungsphasen des Betriebssystems, welche in den nächsten Preview-Intervallen verteilt werden und von Mitgliedern des Microsoft Insider Programms getestet werden können.

Riesiges Interesse an der Windows 10 Preview

Die Preview von Windows 10 ist bereits sehr beliebt bei der Microsoft Kundschaft. Insgesamt haben 1.7 Millionen Nutzerinnen und Nutzer über das Windows Insider Programm die bisher veröffentlichte Preview von Windows 10 geladen und nutzen diese zu Testzwecken, um die Kompatibilität mit der eigenen Hardware zu testen, die Lauffähigkeit der eingesetzten Software oder als Developer, um die eigenen Apps an das neue System anzupassen. Microsoft arbeitet dabei mit Hochdruck daran, das so erhaltene Feedback in den laufenden Entwicklungsprozess einfliessen zu lassen. Auf diese Weise soll mit Windows 10 vor allem die Kritik vermieden werden, welche Windows 8 einstecken musste: Microsoft will nicht nochmal an der Kundschaft vorbei entwickeln.

Wir sind Kunden und kein Produkt

Mit Windows 10 will Microsoft vor allem im Bereich der Usability und Datenschutz einen grossen Schritt machen. Dabei wird besonders viel Wert darauf gelegt, dass trotz der unzähligen Verbindungen und dem Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten, Netzwerken und der Cloud, die Datensicherheit und die Privatsphäre noch intensiver geschützt werden als bisher. Es wird auch besonders betont, dass Microsoft kein Interesse daran hat, die Daten seiner Kundschaft weiter zu verkaufen oder anderweitig damit Umsatz zu machen, was indirekt ein Seitenhieb auf die Konkurrenz aus dem Hause Google sein dürfte.

 

Endlich hat Microsoft auch etwas zur Preisgestaltung von Windows 10 gesagt: Im ersten Jahr nach Release von Windows 10 wird ein Upgrade für Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 vollständig kostenlos angeboten. Damit will das Unternehmen wohl für eine möglichst schnelle Verbreitung im ersten Jahr sorgen, auch dort, wo kein neuer PC mit dem System angeschafft wird.

Windows 10 wird unter gewissen Voraussetzungen kostenlos erhältlich sein

Windows 10 Continuum: Ein Interface, mit dem alle zufrieden sein sollen

Wie Microsoft auf seinem ersten Windows 10 Event gezeigt hat, lässt sich nun auch in einem funktionsfähigen Produkt mit einem Klick das Interface von Windows 10 umschalten. Mit dem sogenannten Continuum Feature, welches entweder automatisiert oder mit einem Klick im Startmenü zwischen einem Vollbild-System oder einem fensterbasierten UI wechselt, gibt die Möglichkeit, einerseits ein Tablet als solches zu verwenden, oder dieses mit einer Tastatur und Maus zu einem echten Notebook zu machen.

 

Das Notification Center wurde, gegenüber der bisherigen Preview, noch einmal komplett überarbeitet und ersetzt nun die Charmes von Windows 8.1. Diese wird mit einem Swipe vom rechten Bildschirmrand eingeblendet. Die bisherige Task-Switcher-Leiste am linken Rand des Bildschirms wird mit Windows 10 ebenfalls verschwinden und durch den Task-Switcher im Vollbild ersetzt, welcher eine grosse Vorschau aller laufender Apps anzeigt. Die Geste, vom linken Rand zu streichen, bleibt dafür allerdings dieselbe wie bisher.

Windows 10 bringt Cortana für Alle

Wir wussten es alle bereits, doch nun ist es offiziell: Cortana wird in vollem Funktionsumfang auch auf den PC und damit auch auf Tablets kommen. Mit einer kleinen Comedy-Einlage präsentierte Joe Belfiore zu Beginn der Cortana-Demonstration einige der neuen Funktionen von Cortana und erklärte auch, dass die digitale Assistentin nun noch sieben weitere Sprachen beherrscht. Die deutsche Sprache dürfte in Windows 10 dabei von Beginn an vertreten sein.

 

Dabei soll Cortana alles können, was auch am Smartphone bereits möglich ist. Mit einem kurzen „Hey Cortana“ wird dabei die Spracherkennung gestartet und man kann sagen, was man erledigt haben möchte. Ob eine system- und internetweite Suche starten, Musik abspielen oder Erinnerungen setzen, spielt dabei keine Rolle. Selbst das Versenden einer E-Mail nur per Sprache ist dabei möglich.

Windows 10 Smartphone als PC Companion

Der Datenaustausch zwischen einem Windows 10 PC und einem Windows 10 Smartphone wird deutlich stärker sein, als dies bisher der Fall ist. Benachrichtigungen im Notification Center können sogar zwischen den Geräten synchronisiert werden, sodass eine gelesene Mail am PC auch am Smartphone nicht weiter als ungelesen angezeigt wird oder eine WhatsApp-Nachricht am Smartphone auch auf dem PC und Tablet zu sehen ist.

 

Auch das Nachrichten-System auf Windows Smartphones wird deutlich überarbeitet. Dabei soll Skype als Nachrichtendienst, SMS und auch IP-basierte Nachrichtendienste von Netzbetreibern wieder in einer einzigen Ansicht gebündelt angezeigt werden. Somit wird vor allem Skype endlich die versprochene vollständige Integration in das Betriebssystem bekommen.

 

Universal Apps werden eine besonders grosse Rolle in der Zukunft spielen. So wird auch Microsoft selbst ein sehr umfangreiches Office System anbieten, was zwar nicht dem Funktionsumfang der Desktop Anwendung entspricht, aber dennoch auf Tablets, PCs und Phones gleichermassen eingesetzt werden kann. Dabei werden sich die Apps selbst nicht unterscheiden und lediglich das Layout der jeweiligen App wird automatisch an das verwendete Gerät angepasst. Im Beispiel von Office wurde auch hier wieder die Verbindung zum PC und zum Tablet gezeigt: Die Liste der zuletzt verwendeten Apps und die Dokumente selbst wird über OneDrive zwischen allen Geräten Synchronisiert. Auch die Outlook Mail App, als Bestandteil des Touch Office Paketes, welches auf allen Windows Phone 10 Geräten vorinstalliert sein wird, ersetzt das bisherigen Mail von Windows Phone 8.1 und Windows 8.1.

Project Spartan – Der neue Browser unter Windows 10

Über einen neuen Windows Browser mit dem Codenamen Project Spartan ist bereits einiges bekannt geworden, doch nun gab es auch eine Live-Demonstration, wie dieser in Aktion aussieht. Dabei wurde dieser neue Browser, dessen finaler Name noch nicht festzustehen scheint, mit einer komplett überarbeiteten rendering engine ausgestattet, welche viele neue Technologien in sich vereint und vor allem einen deutlichen Performance-Schub bieten soll. Zudem wird dieser ein komplett neues Design erhalten, welches sich am UI der Windows 10 Apps orientiert und dafür sorgt, dass der Spartan Browser im Vollbild-Modus genauso wirkt, wie eine Windows 10 App. Damit dürfte die Trennung zwischen einem Touch- und einem Desktop-Browser, wie es bei Windows 8 und 8.1 noch der Fall war, endgültig der Vergangenheit angehören.

 

Auch Cortana wird in den neuen Spartan Browser integriert werden und liefert, abhängig vom persönlichen Nutzungsverhalten, zusätzliche Hilfe, Tipps und Informationen, sobald diese Relevant werden. Gibt man beispielsweise „Wetter“ in die Adressleiste ein, so kann Cortana zuvorkommen und direkt das aktuelle Wetter zeigen. Sucht man Informationen über einen bestimmten Urlaubsort, kann Cortana direkt zusätzliche Informationen über mögliche Buchungen, den Standort oder im Falle eines Restaurants auch direkt die Speisekarte einblenden.

Windows 10 Tell me cuándo

Zum Verkaufsstart von Windows 10 hat Microsoft indessen nichts gesagt, es hiess nur, dass die hier gezeigten Features „in den nächsten, zwei, drei, vier Monaten“ zu den Previews hinzukommen werden. Die neue Windows 10 Preview steht für alle, die am Microsoft Insider Programm teilnehmen, kommende Woche an. Windows 10 für Phones ist für Februar in 25 Sprachen angekündigt worden.

 

 

Quelle: Microsoft Live Stream

Das könnte Sie auch interessieren

9 Antworten zu “Windows 10: Die Highlights des Januar Events im Überblick”

  1. bulio sagt:

    was, windows Phone 10 kommt im Februar??? Noch habe ich auf meinem Lumia 925 nicht mal Denim?! Das glaub ich erst wenn ichs seh 😉

  2. Marc Hoffmann sagt:

    Nicht der Release sondern die Preview 😉 Der Release wird nicht vor Sommer erwartet sowohl für große Geräte, als auch für Smartphone

  3. happyone sagt:

    Gelungene Präsentation. Jedoch werden jetzt erst Features gebracht, welche schon längst überfällig sind.

  4. Matrixrevolution sagt:

    Also könnte ein neues WP Device im Februar kommen? Das wäre schon geil!! Bis Herbst warten 🙁

  5. skycamefalling sagt:

    Die Option zum Umschalten zwischen Tablet und Desktop-PC finde ich großartig. Damit sollten endlich alle zufrieden gestellt sein 🙂

  6. dkionline sagt:

    „Im ersten Jahr nach Release von Windows 10 wird ein Upgrade für Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 vollständig kostenlos angeboten“, das sind die besten Fallen: Nachher kommt dann heraus, dass es nur für Geräte sind die weniger als 2 Jahre nach der Registrierung haben. Der Rest zahlt dann den vollen Preis.

  7. LoLboy sagt:

    Sieht ganz interessant aus. Hoffentlich gibt es dann auch endlich einen einfacheren Weg Bluetooth zu aktivieren am Notebook.
    Auf mein Smartphone wird es aber, wegen Mangel an hochwertigen Geräten, nicht kommen. Diese Plastikbarren von Nokia/MS treffen nicht unbedingt meinen Geschmack.

  8. kustg sagt:

    Sieht vielversprechend aus. Und wenn Outlook den gleichen Funktionsumfang auf dem Handy wie auf dem Desktop hat, wär das schon super. Office könnte auch noch ein paar Funktionen mehr vertragen. Ich freu mich schon!!

  9. SirRobin sagt:

    Sehr guter Artikel. Danke dafür! Jetzt hab ich alles was ich an Infos brauche 🙂

Schreibe einen Kommentar

Teilen