Fr. 05. Juni 2015 um 16:09

WhatsApp Spam lässt euch über WAP-Rechnung bezahlen

von Marcel Laser2 Kommentare

Spam ist nicht nur seit Jahrzehnten dreist und nervtötend, sondern kann auch richtig schaden. Eine spezielle Nachricht im WhatsApp-Netzwerk in Deutschland bittet euch nun zur Kasse, jedenfalls wenn ihr auf den Link klickt, der dort untergebracht ist. Für nicht ganz so versierte Leute, welche sich mit der Materie Spam nicht so gut auskennen, könnte das zum Problem werden.

Spamnachricht mit Link rechnet über WAP-Rechnung des Providers ab

Die Nachricht gibt sich als offizielle WhatsApp-Nachricht aus und will Benutzerinnen und Benutzer über neue Funktionen im Messenger aufklären. Wird der Link angeklickt, so wird mit sofortiger Wirkung ein Abo abgeschlossen, das 4,99 Euro in der Woche kostet. Das sogenannte WAP-Billing ist hierbei das Problem. Katja Henschler von der deutschen Verbraucherzentrale warnt eindringlich vor dieser Spamwelle:

„Die Mitteilung gibt vor, über neue Funktionen in WhatsApp informieren zu wollen und lädt die Anwender ein, zu einer weiterführenden Seite zu wechseln. Wer diesen Link anklickt, findet auf seiner nächsten Telefonrechnung zum Preis von 4,99 Euro pro Woche ein Abo bei einem Drittanbieter. Das funktioniert über das so genannte WAP-Billing, ein Bezahlsystem für mobile Endgeräte.“ – Katja Henschler, Verbraucherzentrale Deutschland

Das WAP-Billing wird daher zum eigentlichen Problem des Ganzen. Hierbei handelt es sich über ein Abrechnungssystem, welches über die Mobilfunknummer funktioniert und keinerlei Autorisierungsmassnahmen bedarf. Weder PIN- noch TAN-Verfahren sind hierfür notwendig. Über die Mobilfunknummer wird das Geld einfach über die Provider-Rechnung abgebucht.

 

Ebenfalls problematisch wird es für Anwenderinnen und Anwender, die die Nachricht nicht direkt als bösartig erkennen und diese sogar im Freundeskreis teilen. Diese könnten dann ebenfalls auf den Link klicken, da dieser von einer augenscheinlich vertrauenswürdigen Quelle stammt.

 

Man kann sich aber hinreichend vor solchen Vorfällen schützen. Provider bieten Drittanbieter-Sperren an, die sowas von vornherein unterbinden. Sollte man ohne eine solche Sperre dennoch ins Visier solcher Abrechnungen geraten sein, muss unverzüglich der Provider benachrichtigt werden, um den Vorgang zu annullieren.

 

 

Quelle: Verbraucherzentrale Deutschland

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “WhatsApp Spam lässt euch über WAP-Rechnung bezahlen”

  1. Planes sagt:

    Meines Wissens ist es in Deutschland so, das ein weiterer Button „Abo jetzt abschließen“ vorhanden sein muss.

  2. tomhoenn sagt:

    Es wäre schön wenn ihr hier den genauen Wortlaut der Nachricht veröffentlichen würdet.

Schreibe einen Kommentar

Teilen