Mo. 14. November 2016 um 18:38

WhatsApp: Der Messenger bekommt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung

von Sebastian Mauch0 Kommentare

Zum grossen Smartphone-Boom wurde nicht nur die Art der Menschen zu leben revolutioniert, sondern vor allem auch die Art zu kommunizieren. Immer öfter griffen wir auf den Instant-Messenger WhatsApp zurück, welcher damals noch unabhängig betrieben wurde. Mit der Zeit wurde der Dienst immer populärer und verdrängte die SMS bis dato nahezu vollkommen. Die Konkurrenz, wie beispielsweise Threema oder Signal zeigten aber wie man die Kommunikation sicherer gestalten kann. In dieser Hinsicht hinkte WhatsApp vor einiger Zeit deutlich hinterher. Hinzu kam ausserdem die Übernahme durch Facebook, ein Konzern der ja nicht gerade für guten Datenschutz bekannt ist. Dann führte Facebook jedoch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein und die Wogen glätteten sich einigermassen. Das Thema Sicherheit scheint also nach wie vor eine Rolle bei WhatsApp zu spielen, dass zeigt auch das neue Update für die App.

Zwei-Faktor-Authentifizierung steigert Sicherheit von WhatsApp-Accounts

Hat jemand von euch schon einmal die Telefonnummer gewechselt und anschliessend verwirrte Nachrichten von Fremden erhalten? Das kann schon mal passieren, da die Telefonnummer quasi euer „Login“ für den Messengerdienst ist. Mit dem zukünftigen Update soll jedoch auch ein sechsstelliger Code dafür sorgen, dass ihr euch im Messenger identifizieren könnt. Dieser wird in den Einstellungen der App festgelegt. Möglich ist das aber derzeit nur in der Beta-Version 2.16.341. Die Hauptversion sollte diese Funktion aber in Kürze nachgereicht bekommen. Sollte ihr also die Nummer wechseln und diese an an eine andere Person verteilt werden, kann diese nicht einfach auf euren Account zugreifen. Das dürfte zwar eher seltener der Fall sein, da man eher schneller die neue eigene Nummer im Account hinterlegt, für ein besseres Gefühl sorgt das Update aber allemal.

 

Der Code ist also quasi ein Passwortersatz. Das wiederum bedeutet, dass man eine gültige E-Mail-Adresse in der App hinterlegen muss. Hat man seinen Code vergessen, lässt er sich auf diesem Wege wieder zurücksetzen. Weiterhin haben auch die beliebten Sprachnachrichten eine kleine Verbesserung erfahren. Verlässt man nun beim Anhören einer Audionachricht die App, kann man trotzdem weiterhören und andere Dinge am Smartphone verrichten, solange das Display eingeschaltet bleibt. Um das neueste Update zu erhalten und die neuen Features testen zu können, muss man sich hier als WhatsApp-Betatester registriert haben, oder alternativ kurze Zeit warten bis das Update offiziell ausgerollt wird.

 

 

Quelle: AndroidPolice (Englisch) via connect

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen