Fr. 24. Mai 2019 um 7:01

WhatsApp Werbung ab 2020: So sieht sie aus

von Yves Jeanrenaud6 Kommentare

Auf dem Facebook Marketing Summit 2019 (FMS19) hat Mark Zuckerbergs Konzern angekündigt, im Laufe des Jahres 2020 nun Werbung in WhatsApp einzubauen. Dies, so Facebook, um die App gewinnbringend zu machen.

Warum kommt WhatsApp Werbung nächstes Jahr?

Bis dato ist WhatsApp werbefrei, weil die beiden Gründer der Messenger-App, die mittlerweile weltweit zu den beliebtesten und meistgenutzten gehört, dies so wollten. Jan Koum und Brian Acton hatten hatten bei der Übernahme von WhatsApp durch Facebook 2014 vertraglich vereinbart, das Facebook fünf Jahre lang keine Gewinnerwartung an WhatsApp stellt. Das ist mit diesem Jahr nun vorbei, so dass Facebook nun mit dem Messenger, den man in sein App-Universum Instagram und FB Messenger integrieren wird, obwohl Zuck gegenteiliges versprochen hatte, richtig Geld machen. Die Daten und Meta-Daten alleine reichen Facebook anscheinend nicht, man möchte direkt an das Marketingpotential des führenden Messengerdienstes heran und der Werbekundschaft direkte Promotionsmöglichkeiten bieten.

WhatsApp soll weiter kostenlos angeboten werden, aber die Kassen des Facebook-Konzerns füllen und so auch langfristig rentabel für Facebook werden.

Wie wird die Werbung in WhatsApp aussehen?

Olivier Ponteville der Belgischen Medienagentur Be Connect hat dankenswerterweise Fotos der Facebook-Keynote dazu getwittert, so dass wir eine ziemlich genaue Vorstellung davon bekommen, wie WhatsApp Werbung aussehen wird.


WhatsApp Werbung FMS19 Olivier Ponteville @Olivier_Ptv https://twitter.com/Olivier_Ptv/status/1130800085426683904/photo/1

Die Werbung wird, wie im November 2018 angekündigt, zunächst nur im Status der Nutzerinnen und Nutzer angezeigt. Analog zur Werbung in den Instagram Stories kommen also zwischen zwei Status-Posts einzelne Bilder oder Videos.

 

Diese Status Ads in WhatsApp sind jedoch bildschirmfüllend, sogenannte Interstitials. Wie ebenfalls zu sehen ist, werden die Werbeangebote auf Instagram und Facebook um die Möglichkeit erweitert, direkt auf einen WhatsApp-Unternehmensaccount zu verlinken. Damit soll man direkt die Kontaktmöglichkeit angepriesen bekommen. Weiter wird WhatsApp komplett in den Facebook-Produktekatalog integriert und Unternehmen bekommen mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Sofortnachrichten in WhatsApp.

 

Ob die Werbung in WhatsApp auch langfristig nur in den Status-Nachrichten bleiben wird und der Chatverlauf verschont bleibt, ist noch nicht klar. Ebenso hat Facebook nichts genaues zum Starttermin verlauten lassen. Nur, dass es nächstes Jahr damit losgehen wird. So oder so ist davon auszugehen, dass einige sich nun aufgrund der Werbeeinblendungen von WhatsApp abwenden würden. Darauf wiesen Umfragen zu Werbung in WhatsApp in der Vergangenheit hin.

 

 

Quelle: Olivier Ponteville auf Twitter (Englisch)

 

 

Original-Artikel vom 03.11.2018

WhatsApp könnte wegen Werbung ab 2019 verlieren

Nun ist es also offiziell: WhatsApp bekommt nächstes Jahr Werbung. Zunächst mal nur im Status. Aber dass es dabei bleibt, glaubt derzeit niemand. Dass dies der Userbase von WhatsApp schaden könnte, darin sind sich viele Analysen einig.

Eine Umfrage zeigt, dass der Wechselwille im Falle von Werbeeinblendungen sehr gross ist. Besonders junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren gaben zu 61 Prozent an, dem Messenrger WhatsApp den Rücken zu kehren, wenn Werbung eingeführt würde. Auch bei älteren Personengruppen waren die Aussagen ähnlich eindeutig.58 Prozent der 25-34 jährigen Befragten gab auch an, eher oder auf jeden Fall den Messenger bei der Einführung von Werbeeinblendungen verlassen zu wollen. Selbst die 35-44 Jährigen gaben dies zu 44 Prozent zu Protokoll. Insgesamt würden wohl 45 Prozent den Messenger-Dienst WhatsApp aufgrund von Werbung gegen einen anderen, beispielsweise Threema, Signal oder Telegram tauschen wollen.

WhatsApp Werbung Statista YouGov
Infografik: Werbung könnte WhatsApp-Nutzer vertreiben | Statista

Ob darauf hin die weltweit 1.5 Milliarden Nutzerinnen und Nutzer wirklich drastisch wenig werden, bleibt wohl noch abzuwarten. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass zwar der Wechselwille bei vielen vorhanden sein kann, der eigentliche Schritt, WhatsApp vom eigenen Smartphone zu verbannen, jedoch noch weit ist. Schon mit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook vor vier Jahren waren auf einen Schlag viele Menschen sehr skeptisch bis unzufrieden mit dem Messenger. Und die Datenschutz-Debatten und Skandale um WhatsApp seither haben auch nicht dazu beigetragen, das Vertrauen der Kundschaft wieder zu sichern. Da halfen auch die suspicious link-Warnungen nicht viel. Doch immer noch ist WhatsApp dominierend auf dem App-Markt und gerade in Sachen Messenger der grösste. Einzig in China ist WhatsApp, auch aufgrund der Grossen Firewall, in Bedrängnis durch WeChat und anderswo ist Viber gross auf dem Vormatsch.

 

 

Quelle: YouGov via Statisa

 

 

Originalartikel vom 02.11.2018

WhatsApp bekommt doch Werbung ab 2019

WhatsApp ist weiterhin der beliebteste Messenger-Dienst weltweit. Knapp 1.5 Milliarden Menschen nutzen ihn täglich. Egal, ob Kindergarteneltern zum Verabreden des Weihnachtsbasars, die Clique zur Planung des nächsten Ausgangs, oder im Beruf. Die App ist für viele nicht mehr wegzudenken. Viele Alternativen haben sich schon auf dem Markt versuch.  Nur wenige haben sich überhaupt halten können. Threema, Signal und Telegram sind drei davon.

 

Nun wird der Platzhirsch WhatsApp, der unterdessen schon lange zu Facebook gehört, kommendes Jahr noch mit Werbung ausgestattet. Wir hatten über diese Pläne ja bereits berichtet. Seit Jahren schon testet man Werbeeinblendungen, schien aber zwischenzeitlich davon wieder abgekommen zu sein.

SMS, WhatsApp und Co.
Messenger-Apps. Doch nur eine App dominiert den Markt bislang: WhatsApp

Vor einer Weile verliessen die Gründer von WhatsApp aufgrund dieser und anderer Entscheidungen im Zuckerberg-Konzern Facebook jedoch das Team, da diese ihrer Ansicht nach mit der ursprünglichen Philosophie von WhatsApp nicht mehr vereinbar waren. Denn bisher gab es in WhatsApp weder Werbung noch direkte finanzielle Kosten. Selbst das Abo-Modell in Höhe von 1 USD pro Jahr wurde 2016 ja wieder fallengelassen.

 

Doch nun hat der Vizepräsident von WhatsApp im Facebook-Konzern, Chris Daniles, im indischen Neu-Delhi speziell dazu geäussert und es damit offiziell gemacht: Als primärer Monetarisierungsweg wird Werbung im Status 2019 eingeführt werden und dazu die Möglichkeit für Unternehmen, Personen gezielt über WhatsApp zu erreichen. So berichtet es der indische Sender ndtv.

Diese Status-Meldungen sind so etwas wie Snaps aus dem bekannten SnapChat, nämlich bebilderte Updates, die sich nach 24 Stunden selbst wieder löschen. Sie existieren im aktuellen WhatsApp quasi parallel zu den Chats und Gruppen.

Es ist nicht absehbar, ob es dabei bleiben wird. Möglich ist auch, dass Facebook noch weitere Positionen für gezielte, nutzungsspezifische Werbung ausfindig macht. Ähnliches hat das weltweit grösste Werbenetzwerk hinter Google Ads ja schon bei Instagram getan. So wäre es denkbar, dass zwischen Chat und Antwort-Box ein Werbeblock geschaltet würde.

 

Die spezifische, gezielte Werbeeinblendung, die nun in die erst vergangenes Jahr eingeführten Status-Mitteilungen Einzug halten soll, sind für Brian Acton, einer der Schöpfer von WhatsApp, der Stein des Anstosses. Er sagte dem Forbes Magazin, dass er aus Überzeugung das Unternehmen verliess denn “Gezielte Werbung ist es, das mich unglücklich macht“. Dabei verzichtete er angeblich auf 850 Millionen US-Dollar. In einer verschlüsselten Umgebung wie WhatsApp auf die Analyse und das Targeting von Endkundinnen und -kunden zu setzen, widerspricht für Acton allen Grundsätzen.

 

Nun könnten vielleicht doch einige Menschen mehr zu Threema & Co. wechseln wollen. Hier darum nochmals die wichtigsten Alternativen und WhatsApp direkt zum Download:

‎WhatsApp Messenger
Preis: Kostenlos
WhatsApp Messenger
Preis: Kostenlos
WhatsApp
Preis: Unbekannt
‎Threema
Preis: 3,49 €
Threema
Preis: 2,99 €
Threema
Preis: 1,99 €
‎Telegram Messenger
Preis: Kostenlos
Telegram
Preis: Kostenlos
Telegram Messenger
Preis: Kostenlos

signal.org

 

 

Quellen: ndtv, forbes (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

6 Antworten zu “WhatsApp Werbung ab 2020: So sieht sie aus”

  1. Tempest2k sagt:

    Beruflich bin ich schon auf Signal umgestiegen. Alleine schon aus dem Grund da es aus datenschutzgründen verboten ist, WhatsApp drauf zu haben.

    Privat nutze ich wieder Icq und versuche whatsapp so gut wie möglich zu vermeiden. Auch sms schreibe ich wieder häufiger.

  2. Jörg Renken sagt:

    Nutze eh iMessage und Threema…

  3. Ahab sagt:

    “So wäre es denkbar, dass zwischen Chat und Antwort-Box ein Werbeblock geschaltet würde.”

    Würde ich klasse finden. Dann fliegt Whatsapp endlich vom Handy.

  4. koza sagt:

    Instagram hat auch schon in den Storys Werbung, interessieren tut es trotzdem keinen 😀

  5. Lumpinocchio sagt:

    Hoffentlich lernen es die Whats-App-Treuen es jetzt endlich.

    Ich persönlich nutze Signal und Threema.

  6. Kaishiyoku sagt:

    Das Problem bei Instagram sind weniger die Story-Ads, sondern die Ads mitten im Feed….und ähnliches wird bestimmt WhatsApp blühen…mitten im Chat Werbung :’D. Aber umso besser, kann ich endlich auf Telegram umsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen