Mi. 18. Januar 2017 um 17:42

Samsung meets Audi: Zukünftige Automobile werden mit Exynos-Chips bestückt

von Sebastian Mauch5 Kommentare

So unüblich wie das zunächst klingt ist es letztlich gar nicht. Auch Autos haben mittlerweile jede Menge Elektronik an Bord und brauchen vor allem eines: Viel Rechenpower. Da moderne Vehikel schon ähnliche Fähigkeiten haben wie ein Smartphone, muss das System natürlich auch adäquat befeuert werden. Audi holt sich somit Samsungs Exynos Serie an Bord.

Ein Exynos, die Bordsysteme zu knechten – Audi und Samsung schliessen Partnerschaft

In zukünftigen Audi-Modellen sollen diese Aufgaben – wie die Auswertung der Bordsensorik und die Darstellung im Infotainment-System – wohl Samsungs überwiegend in Asien verbaute Exynos-SoCs übernehmen. Der Markenname Exynos dürfte sicher vielen ein Begriff sein, auch wenn der südkoreanische Hersteller ausserhalb Asiens bevorzugt ihre Endgeräte mit Qualcomms Snapdragons anbieten, wie beispielsweise in den USA.

 

Samsungs hauseigene Exynos-Chips sollen demnächst neben portablen Smart Devices auch in einigen Audi-Modellen Verwendung finden. Anlass dafür ist Samsungs Teilnahme an Audis “Progressive SemiConductor Program”, kurz PSCP. Als offizieller Partner beliefert der Marktführer im Bereich Smartphones nun eine der führenden Automarken, um Audis “In Vehicle Infotainment”-Systeme (IVI) mit Rechenkraft zu versorgen. Schaut man mal genauer hin, ist das für so einen kleinen Power-Chip schon eine riesige Aufgabe.

 

Ständig muss die Bordtelemetrie für Assistenzsyssteme ausgewertet werden, typische Dienste wie Telefonie, Internet und Navigation müssen bereitgestellt werden, und selbst der Tacho wurde bei vielen modernen Automobilen schon durch gestochen scharfe Voll- oder Teildisplays ersetzt. Hinzu kommen intelligente Systeme für Motor, aktive Kameras, Spurassistenten und viele weitere Sensoren.

 

Welcher Exynos genau zum Einsatz kommt ist nicht bekannt, es soll sich aber wohl um ein vorhandenes oder kommendes Highend-Modell handeln. Audi zeigte auf der CES 2016 passend dazu bereits ein Konzept der Innenausstattung eines Audi A8, in dem sogar ganze drei OLED-Bildschirme unabhängig voneinander versorgt werden mussten. Eines für das Infotainment-System, eines als Tacho, und ein drittes für die Klimasteuerung. Samsungs Exynos schafft derweil sogar bis zu vier Displays gleichzeitig zu versorgen.


Exynos goes Audi. Neben NVIDIA wird in Zukunft auch Samsung mobile Rechenkraft in Autos bereitstellen.

 

 

Quelle: Samsung (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “Samsung meets Audi: Zukünftige Automobile werden mit Exynos-Chips bestückt”

  1. KaiUwe sagt:

    lol! explodieren da dann auch die Autobatterien 😉

  2. terraoutlaw sagt:

    Die Autoentwicklung der letzten Jahre ist die letzte Katastrophe. Wir brauchen beim Fahren weder Gestensteuerung noch Volltouchdisplays welche sich nicht mal mit Handschauen bedienen lassen. Genau so wenig müssen wir uns SMS vorlesen lassen, Hotels per Sprachbefehl suchen etc. Wenn wir fahren haben wir einfach zu fahren. Mal abgesehen von der fraglichen Haltbarkeit der rollenden Computer in wenigen Jahren. Nach 10 Jahren ein Defekt – Werkstattleiter zum Kunden: Wir haben leider kein Softwareupdate mehr …. Nichts gegen technologische Fortschrittlichkeit, aber im Auto hat das m.E. nichts zu suchen.

  3. skycamefalling sagt:

    Fahren werden wir in einigen Jahren ohnehin nicht mehr dürfen. Die Dinger sollen ja selbst fahren damit wir in Ruhe Medien konsumieren können.

    Ich finde die Entwicklung der letzten Jahre furchtbar. Ich fahre gerne, ich will selbst fahren und ich will ganz bestimmt keinen rollenden Computer mitsamt all den Sicherheitsproblemen vernetzter Systeme.

  4. Ltd Duke sagt:

    Wir brauchen saubere Autos.
    Da sollte die Manpower hin.

  5. Blade_VorteXx sagt:

    Die Anzahl jener, die sich in Großstädten künftig eigene Autos halten wird, wird zunehmend geringer. Bei vollautomatisiertem Fahren mit shared vehicle services ist dann tatsächlich mehr Raum für mediales Arbeiten oder Entertainment, aber auch shopping & co.

    Ich fahre auch gerne Auto und fahre eine 13 Jahre alte C-Klasse. Eine vor dieser massiven Computerisierung und ich würde mich sehr über detailliertere Displays freuen, gerade auch zu den Nutzstatistiken, die eh gespeichert werden.

    Und Infotainment kann übrigens heutzutage auch auf der Rückbank stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Teilen