Mo. 05. Januar 2015 um 13:10

NVIDIA stellt Tegra X1 Mobilprozessor vor

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Seit Jahren versucht der Chiphersteller NVIDIA, welcher vor allem für Grafikchips im PC-Bereich bekannt ist, auch im Mobilfunksektor Fuss zu fassen, doch konnte er sich gegen übermächtige Konkurrenten wie Qualcomm und Samsung nie so ganz durchsetzen. Auch der letzte grosse Wurf, der Tegra K1 mit neuester mobiler GPU, kam lediglich im Google Nexus 9 Tablet in der 64-Bit Variante, dem NVIDIA eigenen Shield Tablet, einem Acer Chromebook und einem Xiaomi Tablet jeweils in der 32-Bit Version zum Einsatz und blieb vor allem als 64-Bit Modell hinter den Erwartungen zurück. Doch der Chiphersteller gibt nicht auf und will nun mit dem Tegra X1 einen weiteren Anlauf wagen.

Tegra X1 mit noch mehr Grafikpower

Bei den Tegra Mobilprozessoren stand schon immer vor allem die Grafikleistung im Fokus, immerhin ist NVIDIA der grösste Hersteller von Grafikkarten-Chipsätzen. Somit wird der Tegra X1 auch in diesem Bereich ein kräftiges Update erfahren. Während der Vorgänger noch auf die hauseigene Kepler GPU Architektur und 192 Recheneinheiten verfügte, kommt im X1 die neueste Maxwell Architektur zum Einsatz, wie sie auch die aktuellen Flaggschiffe der NVIDIA Desktopgrafikkarten verwenden. Der Chip verfügt dabei über ganze 256 Recheneinheiten. Auch aktuelle Grafikschnittstellen wie DirectX 12, OpenGL 4.4, OpenGL ES 3.1 und AEP werden dabei unterstützt, was den Einsatzbereich für den Chip deutlich ausweitet.

 

Bei der CPU setzt NVIDIA nun auf eine vollwertige 64-Bit Lösung im Cortex Referenzdesign und setzt auch auf die empfohlene big.LITTLE Architektur. Somit kommen vier Cortex A57 Kerne mit jeweils 2.3 GHz Takt zum Einsatz, welche bei stromsparenden Aufgaben von vier weiteren Cortex A53 Kernen unterstützt werden.

 

Im Bereich Multimedia und vor allem Video greift NVIDIA mit dem Tegra X1 sogar in die Vollen. Der gesamte Chip ist voll auf 4K Auflösung ausgelegt und zeigt das in sämtlichen Bereichen. Displays werden mit Auflösungen von 2K und 4K unterstützt und können dabei mit 60 Bildern in der Sekunde angesteuert werden. Bei 1080p Display Auflösung sind sogar Aktualisierungsraten von 120 Hz möglich. HDMI wird sogar in der neuesten Version 2.0 unterstützt und bietet somit ebenfalls Support von 4K Inhalten bei 60 Bildern in der Sekunde.

 

Damit entsprechend hochauflösende Inhalte auch auf das Gerät kommen, was bei einem Mobilprozessor selbstverständlich noch nicht mit Spielen machbar ist, bietet der Chip dafür kräftigen Hardware-Support im Bereich Videos. Es kommen Hardware Encoder und Decoder für die Videocodecs H.264, H.265 und auch VP9 zum Einsatz, welche in der Lage sind, Videos in 4K Auflösung sowohl abzuspielen, als auch aufzunehmen – und zwar mit ganzen 60 Bildern in der Sekunde.

 

Zu einem Erscheinungstermin des neuen Chips schweigt sich der Hersteller in seiner Pressemitteilung allerdings noch aus und bisher hat auch noch kein Gerätehersteller angekündigt, diesen zu verwenden. Näheres werden wir hoffentlich im Laufe der CES erfahren und erste Geräte vielleicht zum Mobile World Congress in Barcelona sehen.

NVIDIA bezeichnet seinen Tegra X1 als fortschrittlichsten Superprozessor der Welt.

 

Quelle: NVIDIA Pressemitteilung und Webseite

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen