Fr. 15. Mai 2015 um 14:58

Mobilfunk: Netzbetreiber wollen Werbung gegen Bezahlung blockieren

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Nachdem die Preise für Datentarife in den letzten Jahren immer weiter zurück gehen, Flatrates für Telefonie in alle Netze Alltag sind und SMS aufgrund der verschiedenen Messenger immer weniger genutzt werden, suchen Mobilfunkanbieter nach neuen Wegen, um ihre Einnahmen aufzubessern. Nun könnte es den grossen Werbenetzwerken wie Google, Yahoo und vielen anderen an den Kragen gehen, denn anscheinend planen einige Mobilfunkanbieter in Europa, durch die Blockierung von Werbung, genau diese Werbeanbieter zu Zahlungen zu bewegen.

Ein leitender Angestellter eines grösseren Mobilnetzbetreibers, welcher aber anonym bleiben will, hat gegenüber The Financial Times offengelegt, dass verschiedene Netzbetreiber in Europa zukünftig durch gezieltes Blockieren von Werbenetzwerken für zusätzliche Einnahmen sorgen wollen. Bereits in diesem Jahr soll dieses Programm starten und zu Beginn als optionaler Service für die Kundschaft zur Verfügung gestellt werden. Dabei soll man die Möglichkeit bekommen, durch die Zubuchung einer separaten Tarifoption bereits vom Betreiber sämtliche Werbung herausfiltern zu lassen. Dies betrifft sowohl Werbeeinblendungen auf Webseiten, als auch in Apps auf sämtlichen Plattformen. Nicht betroffen sind lediglich Werbeeinblendungen, welche in den Newsfeeds sozialer Netzwerke wie Twitter oder Facebook angezeigt werden.

 

Auch ein noch deutlich kühnerer Plan soll bereits in Diskussion sein. Dabei geht es darum, eine regelrechte Bombe platzen zu lassen und alle Werbeanbieter zeitgleich für sämtliche Kundinnen und Kunden zu blockieren, wenn auch nur zeitlich beschränkt. Dabei soll es sich allerdings vorrangig um Säbelrasseln gehen, um den Anbietern, welche Geld damit verdienen, die Netzwerke der Anbieter zu nutzen, um ihren eigenen gewinnbringenden Content zu verteilen, klar zu machen, wer das Zepter in der Hand hat. Ziel dieser Aktion soll es sein, Werbenetzwerke dazu zu bringen, Teile Ihrer Einnahmen an die Mobilfunk Netzbetreiber abzutreten, welche für die Übermittlung der Daten zuständig sind.

 

Allerdings dürfte dieses Vorgehen auf eine ganze Menge Gegenwehr stossen, falls sich diese Planungen bewahrheiten. Immerhin handelt es sich dabei um einen massiven Verstoss gegen die Netzneutralität und aufgrund der notwendigen Analyse und Zensur der übermittelten Daten dürften auch Datenschutzbeauftragte etwas gegen dieses Vorgehen haben. Es bleibt also abzuwarten, ob diese Informationen wirklich zutreffen und welche Konsequenzen dies für uns, die Netzbetreiber und die Werbenetzwerke haben werden.

 

Quelle: The Financial Times (Englisch) via Neowin (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen