Mi. 28. Juni 2017 um 19:19

Google: EU-Kommision erlegt Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro auf

von Sebastian Mauch2 Kommentare

Das Google nicht gerade wenig Geldmittel besitzt, ist ja hinlänglich bekannt. Trotzdem können solch vergleichsweise “kleine” Summen wie in diesem Fall Internetriesen wie Google gehörigen Schaden zufügen. Vor einigen Tagen war noch die Rede von einer Milliarde Euro. Nun verhing eine EU-Kommission jedoch eine Strafe von 2.42 Milliarden Euro – ein Rekord unter den Kartellstrafen.

Benachteiligung anderer Anbieter bei der Shopping-Suche

Der Vorwurf für diese immense Summe lautet Wettbewerbsverzerrung bei der Online-Produktsuche. Gemeint ist damit etwa die Shoppingsuche von Google. Statt normaler Website-Treffer kann man sich auch gezielt Produkte passend zur Sucheingabe anzeigen lassen. Laut der Kläger und der europäischen Kommission soll der US-Konzern in diesen Suchergebnissen eigene Produkte bevorteilt haben, wohingegen die von Wettbewerbern angeblich bewusst abgestuft wurden.

 

Diesen schweren Vorwurf weist die Alphabet Tochter bisher natürlich vehement zurück. Laut Google seien die Anschuldigungen auf mehreren Ebenen falsch, und man achte einfach auf die Bedürfnisse der Nutzer. Weitere Argumente Googles bezogen sich zudem auf den Versandriesen Amazon und die allgemeine Art und Weise, wie Menschen heutzutage auf Produkte aufmerksam werden. Google selbst sieht sich nicht in der Schuld und prüft derzeit eine Berufung um dem finanziellen Schaden zu entgehen.

 

Die letzte grosse Geldstrafe wurde vor einiger Zeit dem Prozessorgiganten Intel auferlegt. Dort ging es um eine nicht mal halb so grosse Summe in Höhe von 1.04 Milliarden Euro. Da selbst dieser Prozess noch immer nicht in trockenen Tüchern ist, kann man davon ausgehen dass auch der Streit mit Google noch eine lange Zeit überdauern wird. Übrigens ist dies nicht der einzige Brandherd mit dem Google derzeit zu kämpfen hat. Auch in Sachen Suchmaschinen-Werbung via AdSense und wegen dem uns allen bekannten Mobilbetriebssystem Android laufen derzeit gesonderte Prozesse.


 

 

Quelle: Meedia

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Google: EU-Kommision erlegt Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro auf”

  1. wolden sagt:

    Das Verfahren läuft ja schon länger (2006 fing es laut Wired an). Die Problematik ist, Google ist nicht nur eine Suchmaschine, sondern die verkaufen auch Werbung. Wenn jetzt Konkurrenzseiten wie z.B. Preisvergleichsportale, plötzlich aus dem Index verschwinden, Adwords herabgestuft werden, ist das eher kein Zufall und es stinkt zum Himmel.

    Bin mal gespannt, ob Google mit einem Widerspruch die Untersuchung noch weiter in die Länge zieht.

  2. Anaya sagt:

    Die EU (und die kläger) sollen besser mal sagen was sie denn mit den 2.24 Milliarden vor haben dann sieht die sache wieder ganz anders aus.

    Lobby hier lobby da – who cares
    jeder schaut nur noch auf sein eigenes häuschen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Teilen