Mi. 05. Februar 2020 um 11:48

Coronavirus und Technik: Von Apple bis WhatsApp und Xiaomi ist vieles dabei

von Marcel Laser0 Kommentare

Das Coronavirus hat China fest im Griff und während die Welt um die Ansteckungsgefahr des auch als 2019-nCoV bezeichneten Virus bangt, so leidet auch die Technikbranche indirekt durch den Erreger. Denn die meiste Technik, die wir so in unseren Haushalten im Einsatz haben – egal ob Smartphones, Spielkonsolen oder andere Gadgets – wird hauptsächlich in China zusammengebaut. Die grössten Mengen produziert hier Foxconn, doch die Fabriken des Herstellers müssen nun noch mindestens eine Woche geschlossen bleiben. Aber auch der Rest der Branche, bis hin zu WhatsApp und Facebook stecken sprichwörtlich in einer “Informationskrise”.

Apple mit 10 Prozent weniger Geräten, Xiaomi-Pressekonferenz betroffen

Apple hat bereits laut eines Analysten verlauten lassen, dass das Coronavirus dafür sorgt, dass deutlich weniger Geräte versendet werden können. Man rechnet mit einem Einbruch um die 10 Prozent. Das liegt aber vor allem daran, dass die Fabriken weiterhin geschlossen bleiben. Laut Foxconn bleiben alle Bänder in China noch mindestens bis zum 10. Februar stehen. Wahrscheinlich ist allerdings, dass diese noch wesentlich länger ausser Betrieb bleiben. Zudem schloss Apple all seine Shops im Land und auch die Büros des Unternehmens bleiben leer.

 

Aber nicht nur Apple trifft die epidemische Ausbreitung der Lungenkrankheit, die wahrscheinlich ihren Ursprung im chinesischen Wuhan hat. Eigentlich soll wohl am 12. Februar das Xiaomi Mi 10 und das aus gleichem Hause stammende Gaming-Smartphone Black Shark 3 vorgestellt werden. Die Unternehmensspitzen von Xiaomi trafen sich bereits zu einer Krisensitzung, denn die geplante öffentliche Pressekonferenz ist in China so nicht mehr möglich. Daher wird die Vorstellung beider Smartphones wohl über einen Live-Stream im Internet übertragen. Natürlich ohne Ansteckungsgefahr über einen technischen Videostream.

Mythen und Legenden über Knoblauchschutz und Panik-Videos auf YouTube

Apropos Technik und Ansteckung: Derzeit kursieren im Internet wohl Mythen über eine Ansteckungsgefahr durch in China gekaufte Technik. Das ist laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) nahezu unwahrscheinlich, da das Coronavirus an der Luft sehr schnell abstirbt. Zudem kursieren auf WhatsApp-Kettenbriefe und Videos, die mit Unwahrheiten versuchen, den Menschen noch mehr Angst zu machen. Vor allem ein bestimmtes YouTube-Video wird derzeit viel über WhatsApp geteilt und viele unbewiesene Behauptungen streut. Auch auf Facebook und Twitter werden teils irrsinnige Gerüchte verbreitet. Das führte dazu, dass selbst absurde Aussagen wie “Knoblauch schützt vor der Ansteckung” ernst genommen werden.


 

 

Quellen: WHO, MacRumors, Corrective (alle im Text verlinkt)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen