Di. 02. April 2019 um 9:31

Bundesbern nutzt Threema intern und für 2FA

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Threema Work wurde vor einer geraumen Zeit präsentiert und soll Unternehmen und Behörden die Möglichkeit geben, von anderen, datenschutz- und sicherheitstechnisch bedenklicheren Lösungen weg zu kommen. Dabei liegen die Vorteile, neben anderen, vor allem auf der zentralen Distribution und Verwaltung, so dass man die unternehmenseigenen Adressbücher direkt in Threema Work übernehmen kann und so das Personal direkt zugriff auf vertrauenswürdige, autorisierte Kontakte hat. Die App und die Kontaktliste kann direkt vorkonfiguriert ausgegeben werden. Zudem kann der Zugang nach Vertragsende der betreffenden Person automatisch enden. Ansonsten funktioniert Threema Work so, wie Threema auch und ist für alle grossen mobilen mobilen Betriebssysteme, Google Android, Apple iOS und auch noch Microsoft Windows Phone 8.1 und Windows 10 Mobile verfügbar. Auch Threema Web funktioniert weiterhin.

Grosse Firmen, darunter Daimler, setzen schon länger auf Threema und seit ein paar Monaten auch Bundesbern.

 

Das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (BIT) hat im Februar bestätigt, dass es innerhalb der Bundesverwaltung allen, die ein verwaltetes Smartphone besitzen, von nun an Threema Work zur Verfügung stellen wird. Die App wird beispielsweise dazu genutzt, als vertraulich eingestufte Informationen zu versenden. Das via WhatsApp zu tun, wäre vermutlich ein schwerer Verstoss.

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) soll den Anfang machen. Weitere Departemente sollen im Verlauf dieses Jahres noch folgen, hiess es im Februar.

 

Soweit, so gut. Unterdessen ist auch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wohl von den Vorteilen von Threema Work überzeugt und nutzt es nicht nur hausintern. Threema wird nunmehr für die Online-Dienste des EDA auch als so genannter zweiter Faktor zur Autorisierung (2FA), beim Login angeboten:


Theema Login beim EDA
Threema Login beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Damit bekommt man den Anmelde-Code nicht per SMS oder E-Mail zugeschickt, sondern sicher und verschlüsselt an seine Threema ID übermittelt. Diese kann man nunmehr im Online-Formular für den Login eingeben oder aber man antwortet direkt auf die Threema des EDA mit “OK”. Ein praktischer Dienst, der sicher stellt, dass die Person, die sich anmeldet, mit einer unabhängigen zweiten Komponente autorisiert wird.

 

Auch das E (VBS) soll mittlerweile auf Threema Work umgestiegen sein.

Leider ist Threema jenseits des grossen Teichs noch immer recht unbekannt. Vielleicht ändert sich das nun langsam mal.

 

 

Quelle: Threema, Inside-IT.ch, EDA, BIT

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen