Do. 08. Mai 2014 um 16:30

Ab 2018 1 Milliarde Einsteiger-Smartphones jährlich laut ARM – 20-Dollar-Geräte noch 2014

von Dennis Schubert0 Kommentare

Der Chip-Hersteller ARM hat im Rahmen des zweiten Tech Day seine Prognosen für die künftige Entwicklung des Smartphone-Marktes abgegeben. Diese sind nicht nur sehr gewagt, sondern auch utopisch. So geht man davon aus, dass sich der Markt bis 2018 zu grossen Teilen auf Low-End-Devices konzentriert hat, die dementsprechend in grossen Mengen verkauft werden sollen. Die Rede ist dabei von knapp einer Milliarde Smartphones jährlich.

 

Weiter, so ARM, befinden sich diese Einsteiger-Geräte zumeist im Bereich von 150 US-Dollar und weniger. Hiermit ist nicht der Herstellungspreis, sondern der Vertriebspreis gemeint, den man schlussendlich zahlen muss. Mit einer Milliarde Smartphones würde sich der Absatz im Vergleich zum aktuellen Stand verdoppeln. Doch für den Anstieg hat ARM eine für sich logische Erklärung.

20-US-Dollar-Devices sollen sich sehr gut verkaufen

So ist der Chip-Hersteller der Meinung, dass die in Zukunft sinkenden Anschaffungskosten eine hohe Zahl von Verkäufen ermöglichen. Man geht davon aus, dass künftig lediglich 20 US-Dollar benötigt werden, um ein Low-End-Gerät zu kaufen. Allerdings glaubt man, dass hier die Grenze des Möglichen erreicht ist, denn tiefer soll der Preis nicht sinken.

 

Besagte Devices sollen aber nicht erst in vier Jahren erscheinen, sondern laut ARM schon in den kommenden paar Monaten. Derzeit gibt es bereits Firefox Phones, die für knapp 33 bis 28 US-Dollar vertrieben werden können. Angesichts dieser Tatsache, kann man also einem Teil der Prognose durchaus Glauben schenken. Ob es dennoch zu derart hohen Absatzzahlen kommen wird, bleibt abzuwarten. 

Ab 2018 1 Milliarde Einsteiger-Smartphones jährlich laut ARM - 20-Dollar-Geräte noch 2014
ARM glaubt an das 20-Dollar-Smartphone

Quelle: Mobiflip

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen