Mi. 21. Dezember 2016 um 14:21

Super Mario Run: Nintendo erklärt hohen Preis mit kuriosem Statement

von Marcel Laser1 Kommentare

Erst die Meldung über wohl nicht mehr erscheinende Inhalte für Super Mario Run und nun eine derart kuriose Erklärung für einen recht ungewöhnlich hohen Preis. Nintendo erwischt im Moment nicht seine besten Tage und spürt da vor allem durch einen Aktien-Absturz.

Super Mario Run: Der hohe Preis ist ein Zeichen an die Eltern und Kinder

Zwar erreichte Super Mario Run rund 25 Millionen Downloads in nur vier Tagen, was eine enorme Zahl für ein Spiel für nur eine einzige Plattform darstellt, doch haben lediglich nur 8 Prozent der Fans die höheren Kosten für eine volle Freischaltung gezahlt. Das resultierte zwar in rund 21 Millionen US-Dollar Umsatz, dennoch fiel die Nintendo-Aktie nun innerhalb kürzester Zeit um 11 Prozent. Die Schuld daran geben Experten_innen Super Mario Run, da trotz der hohen Downloadzahlen der erwartete finanzielle Erfolg ausblieb.

 

Ein Sprecher von Nintendo hat nun gegenüber dem US-Nachrichtenmagazin Reuters eine sehr kuriose Erklärung für den in der Smartphonebranche recht unüblich hohen Preis abgegeben. Laut ihm wäre der Preis ein Signal an die Eltern gewesen, damit diese wissen, dass es sich um einen Titel frei von jeglichen inApp-Käufen handle, auf die ihr Kind nicht aus Versehen klicken könne. 

 

Warum Nintendo nicht einfach eine grosse Überschrift in der Spielbeschreibung gewählt hat oder vielleicht dieses Unterfangen während der gesamten Werbekampagne – welche übrigens einen enormen Hype erzeugte – nicht einfach mehrmals erwähnte, ist uns nach dieser sehr einfallslosen Erklärung nahezu unverständlich. Das Statement jedenfalls weckt derzeit den Unmut der Fans im Netz.


 

 

Quelle: Reuters (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Super Mario Run: Nintendo erklärt hohen Preis mit kuriosem Statement”

  1. AnterDogan sagt:

    An der Keynote von Apple hatten Nintendo jedenfalls erwähnt, dass man einmalig dafür zahlen müsse – sprich keine In-App-Käufe.
    Die Keynote schaut aber nicht jeder und deswegen wäre es schlau gewesen, hierauf aufmerksam zu machen. Ich habe es jedenfalls gekauft, weil ich es toll fände, wenn dieses Micro-Payment System wieder verschwindet!

Schreibe einen Kommentar

Teilen