Mo. 08. Januar 2018 um 18:46

Spectre und Meltdown: Patch für Windows 10 legt PCs teilweise lahm

von Marcel Laser0 Kommentare

Spectre und Meltdown halten die IT-Welt derzeit in Atem, zumal es sich um Sicherheitslücken handelt, die teilweise auf Hardwareebene verläuft und man geht derzeit sogar davon aus, dass Spectre nicht einmal zur Gänze geschlossen werden kann. Dennoch stellen Hersteller bisweilen einige Patches zur Verfügung. Intel will laut eigener Aussage von letzter Woche bis zu 90 Prozent aller Prozessoren der letzten 4 Jahre gepatcht haben. Auch Microsoft und Google arbeiten an Patches. Betroffen sind aber nicht nur Intel-Prozessoren, sondern mittlerweile auch AMD, ARM und andere CPUs. Ein Patch von Microsoft macht derzeit sogar Probleme.

Spectre und Meltdown Patch für Windows 10 kann AMD-Systeme lahmlegen

Microsoft rollt bereits einen Patch für die schwere Sicherheitslücke aus und scheint mit AMD aneinandergeraten zu sein. Denn vor allem hier zeigen sich derzeit einige Probleme. Um Spectre und Meltdown bereits zuvorzukommen rollte Microsoft den Patch aus und sorgte dafür, dass ein paar Systeme mit AMD-Prozessor nicht einmal mehr starten wollten. Zudem kann es auch passieren, dass einige Programme nach dem Patch nicht mehr arbeiten oder mitten im Betrieb abstürzen. Auch Treiber scheinen durch den Fehler betroffen zu sein.  Bisher ist nicht bekannt ob auch Systeme mit Intel-Prozessor ähnliche Schwierigkeiten aufweisen.

 

Intel arbeitet derzeit mit anderen Unternehmen zusammen, um die Hardwarelücke so gut es geht unter Kontrolle zu bekommen. Analysen gehen derzeit sogar soweit, dass Spectre nicht schliessbar ist, sondern erst mit einer neuen Generation von CPUs behoben werden kann. Laut Aussage von Intel will man auf Mikroprozessorebene bis zu 90 Prozent aller verfügbaren Prozessoren gepatcht haben, zumindest so viel wie man an dieser Stelle eben Patchen kann. Man will alle Intel Prozessoren innerhalb der letzten 4 Jahre (ab Haswell 4xxx) mit dem Sicherheitsfix bedienen.

 

Die Patches die sich um den Microcode in Prozessoren kümmern, werden aber normalerweise per BIOS-Update eingespielt, welches eigentlich von den meisten Menschen eher nur extrem selten vorgenommen wird. Es bleibt also abzuwarten, wie die Patches sich nun in Zukunft auswirken, um die Sicherheit zu erhöhen.


 

 

Quelle: Heise

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen