Fr. 12. Januar 2018 um 19:37

Sicherheitslücken in Betriebssystemen: Android führt das Feld mit Abstand an

von Marcel Laser2 Kommentare

2017 war nicht nur das Jahr smarter Geräte, sondern auch der vielen Sicherheitslücken. Zumal jedes Jahr mehr und mehr solcher Einfallstore für Angriffe oder Schadsoftware gefunden wird, was vor allem daran liegt, dass unsere genutzte Software auch immer komplexer wird und sich somit mehr Fehler einschleichen können. Statista hat eine Infografik angefertigt die Daten der Firma CVE Details ablichtet. Sie zeigt, welches Betriebssystem im Jahr 2017 die meisten Sicherheitslücken offenbarte.

Android mit über 800 Sicherheitslecks an der Spitze. Microsoft noch hinter Apple.

Google trifft es an dieser Stelle wohl am härtesten. Mit genau 841 bekannt gewordenen Sicherheitslücken ist das Android-Betriebssystem, welches auf der Mehrheit der Smartphones auf der Welt eingesetzt wird, wohl die einsame Spitze der Statistik. Danach kommt wird Linux angegeben mit 453 Sicherheitslücken.

 

Danach folgt aber schon Apple mit seinen beiden prominentesten Systemen. iOS liegt hier mit 387 Sicherheitslücken auf Platz drei und damit noch vor macOS mit 299 Lecks. Erst danach kommt nahezu die gesamte Windows-Familie der letzten Jahre, angeführt von Windows 10 (268) und dem Schlusslicht Windows 8.1 (225). Natürlich werden um so mehr Sicherheitslücken bekannt, um so verbreiteter ein System ist und auch um so lukrativer der Einsatz durch Schadsoftware oder ein Angriff in diesem Fall sein könnten.

 

Eine ganze Liste aller 50 Systeme mit ihren gefunden Lücken findet ihr übrigens auf der Webseite von CVE Details. Dort findet sich auch der für uns eher nicht relevante dritte Platz wieder, der aus der Grafik von Statista entfernt wurde.


Die Top 10 der bekannt gewordenen Sicherheitslücken: Android führt das Feld deutlich an. (Bild: Statista, Quelle: CVE Details)

Allerdings gibt es auch eine andere Art, diese Grafik zu lesen. Google bemüht sich monatlich um Sicherheitspatches, genau wie Microsoft. Apple rollt zwar ebenfalls schnell Updates aus, allerdings eher bei sehr dringenden Anliegen. Ein monatliches Patchen wie bei Android oder Windows gibt es bei Apple also eher nicht.

 

Android hingegen hat es oft aber auch nicht einfach, da die Updates für die monatlichen Security-Patches eher von den Herstellern der Smartphones abhängen. Viele normale Updates bringen meist nicht die Sicherheitspatches für den bereits angelaufenen Monat mit, sondern hinken oft noch ein, zwei oder gar drei Monate hinterher. Meist nicht davon betroffen sind die Google eigenen Geräte, die recht zügig mit den entsprechenden Fixes versorgt werden.

 

Das von Google angestossene Project Treble hingegen, könnte das Problem in Zukunft deutlich stärker eingrenzen, da hier Update unabhängig von der Benutzeroberfläche eingespielt werden könnten. Die Hersteller müssen dieses Project aber ebenfalls unterstützen.

 

 

Quelle: Statista via CVE Details

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Sicherheitslücken in Betriebssystemen: Android führt das Feld mit Abstand an”

  1. Anaya sagt:

    Eine Grafik wie viele Millionen nutzer Pro Sicherheitslücke wäre hier wohl angebrachter.

  2. asdfgh sagt:

    auch da wird Android vermutlich die Liste Haushoch anführen: https://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems

Schreibe einen Kommentar

Teilen